Zu viel Schnee: Stalldach bricht zusammen

Niendorf / Stecknitz (SH) – Der Neuschnee von teilweise bis zu 30 Zentimeter war offenbar zu viel. Durch die Schneemassen gab am Samstagmorgen um 7 Uhr das Dach eines Kuhstalls nach und stürzte ein. Für den Pächter des Hofes Sören Hack war es ein großer Schock. Der Kuhstall in dem sich zum Zeitpunkt des Einsturzes noch zehn Kälber befanden, war 50 Meter lang und zwölf Meter breit.

Feuerwehrleute befreien das Dach vom Schnee. Foto: Christian Nimtz„Plötzlich war da ein Riesen-Knall. Ich konnte es zuerst nicht zuordnen, aber dann sah ich, dass das Dach des Kuhstalls zur Hälfte zusammengebrochen war“, berichtet der Pächter. Zur Unterstützung der alarmierten freiwilligen Feuerwehren aus Niendorf / Stecknitz und Mölln wurde zusätzlich das Technische Hilfswerk (THW) aus Mölln gerufen. „Wie durch ein Wunder wurde keines der zehn Kälber getötet“, sagte Feuerwehreinsatzleiter Siegfried Kindt. Nachdem die Helfer angerückt waren, versuchten sie zuerst das restliche Gebäude zu sichern. „Hierfür mussten wir mit Schaufeln das restliche Dach vom extrem einsturzgefährdeten Gebäude der direkt an einen weitern Kuhstall grenzt vom Schneemengen befreien“, erklärt Siegfried Kindt weiter. Die Einsatzkräfte vom THW kümmerten sich zudem um die Abstützung des Gebäudes sowie um das durchtrennen des Daches. Ingesamt waren bis 13.20 Uhr 50 Einsatzkräfte im Einsatz. Ob das komplette Gebäude nun abgerissen werden muss, soll ein Gutachter klären. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. (Text und Foto: Christian Nimtz)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: