Wohnungsbrand: Polizei handelt vorbildlich

Norden (NI) – Ein Wohnungsbrand in der Innenstadt von Norden (Kreis Aurich) hat am Sonntag einen Großeinsatz für die Freiwillige Feuerwehr Norden, Rettungsdienst und die Polizei ausgelöst. Die ersteintreffende Streifenbesatzung handelte dabei vorbildlich.

Wohnungsbrand in Norden: Die Feuerwehr löscht auch über eine Drehleiter. Foto: Thomas WeegeUm 13.36 Uhr war der Feuerwehr der Brand eines Sofas auf einem Balkon im sechsten Stock gemeldet worden. Schnell griff das Feuer um sich und brachte die Fensterscheibe zum Wohnzimmer zum Platzen. Ein Polizist und seine Kollegin waren die ersten an der Einsatzstelle und eilten in die Brandwohnung. Sie schlossen die Tür zum Wohnzimmer und begannen mit der Evakuierung des Gebäudes.

Die Feuerwehr brachte die Drehleiter auf einer rückwärtigen Straße zu dem siebenstöckigen Gebäude in Stellung und leitete die Brandbekämpfung aus dem Korb heraus ein. Parallel gingen zwei Angriffstrupps durch das Treppenhaus vor. Weitere Kräfte unterstützten die Räumung des Hauses. Mehr als 30 Personen, darunter auch viele Kleinkinder, wurden von DRK und Rettungsdienst betreut, verletzt wurde jedoch niemand. Durch den umsichtigen Einsatz der Polizeibeamten beschränkte sich der Brand nur auf den Balkon und das Wohnzimmer. Die Brandursache ist noch nicht geklärt. (Text und Foto: Thomas Weege)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Polizei hat in Brandräumen nichts zu suchen!
    Wir tragen nicht umsonst so dicke Klamotten und Atemschutz, das ist definitiv NICHT vorbildlich. Auch wenn das schließen der Türen sinnvoll war haben sich die Polizisten unnötig in Gefahr gebracht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das die Polizei sich nicht direkt im Gefahrenbereich aufhalten darf, ist dem Polizeibeamten mit Sicherheit bekannt. Dennoch sollte man immer daran denken, dass solche Vorgehensweißen nur vor Ort entschieden werden können. In diesem Fall hat der Polizist (für sich) entschieden, die Tür zu schließen um weiteren Schaden abzuwenden. Das nehme ich zumindestens an. =)

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich frage mich wie wohl ein Feuerwehrmann in zivil der den Wohnungsbrand entdeckt hätte reagiert hätte?
    Wie weit wäre wohl dieser gegangen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Die Polizei war bei diesem Einsatz sehr schnell vor Ort (die Wache ist nur wenige hundert Meter entfernt). Ich weiß nicht genau in welchem Stadium des Brandes sie die Wohnung betreten haben. Nach den Spuren wie wir sie vor Ort vorgefunden haben, haben die beiden Beamten die Wohnung betreten, bevor das Feuer in die Wohnung eingedrungen war. Somit war die Eigengefährdung minimal.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: