Unfallserie – Schutzengel arbeiten im Akkord

Lohne/Damme (NI) – Innerhalb einer Stunde haben sich am Donnerstag auf der Autobahn 1 zwischen Lohne und Damme (Kreis Vechta) gleich zwei schwere Lkw-Unfälle ereignet. Zwar wurden bei den Unfällen mehrere Personen verletzt, dennoch haben in Anbetracht des Zerstörungsgrades der beteiligten Fahrzeuge offenbar Schutzengel in beiden Fällen ganze Arbeit geleistet. Durch die Unfälle kam es stundenlang zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Als erstes krachte es am Mittag zwischen den Anschlussstellen Lohne-Dinklage und Holdorf. Ein 29 Jahre alter Niederländer will einem Bekannten auf der Gegenfahrbahn zuwinken. Durch diese Geste übersieht er den rund sechs Kilometer langen Rückstau einer Tagesbaustelle. Trotz Ausweichmanöver kann der Lkw-Fahrer einen Zusammenprall mit einem Auflieger nicht mehr verhindern. Auch einen weiteren davorstehenden Lkw touchiert er noch. Obwohl die Zugmaschine des Niederländers bei dem Unfall völlig zerstört wird, kommt der Fahrer unverletzt davon. Der Führer des zuerst getroffenen Lasters wird dagegen leicht verletzt und kommt in ein Krankenhaus. Er hatte Sahne geladen. Rund 100 Liter der weißen Flüssigkeit laufen nach dem Unfall aus. Die Feuerwehr Lohne rückt an und hilft unter anderem bei der Fahrbahnreinigung. Bis zur Freigabe der Fahrspuren vergehen drei Stunden.

Fast genau eine Stunde nach dem ersten Unfall kommt es zu einem weiteren, nicht weniger spektakulären Unfall auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück. Wieder übersieht ein Lkw-Fahrer ein Stauende. Ein rumänischer Tanklastzug prallt auf einen stehenden Sattelzug. Er hatte im Rückstau des ersten Unfalls anhalten müssen. Dieser Unfall löste einen Einsatz für die Feuerwehr Damme aus. Der Aufprall war so heftig, dass das Führerhaus des Rumänen abreißt und auf den Mittelstreifen stürzt. Der 44-Jährige kann sich selbst schwer verletzt aus seinem demolierten Führerhaus befreien. Auch der Fahrer des Sattelzugs wird leicht verletzt. Beide Männer werden vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei schätzt die entstandenen Schäden beider Unfälle auf 90.000 und 200.000 Euro. (Foto: Polizei)

Ein Kommentar zu “Unfallserie – Schutzengel arbeiten im Akkord”
  1. sebastian

    Moin,
    Ich habe einen kleinen Hinweis es war nicht die FF Damme
    sondern die FF Bakum !
    Schönen Gruß !

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: