Pkw unter Sattelauflieger: Fahrer getötet

Achim (NI) – Tödlicher Unfall auf der A 27 bei Achim (Kreis Verden) am Dienstagvormittag: ein 43-jähriger Mann bemerkte offenbar ein Stauende zu spät und prallte mit seinem Skoda gegen einen Lkw-Sattelauflieger. Feuerwehrleute konnten den Mann nur noch tot bergen.

Der Unfall ereignete sich gegen 9.15 Uhr zwischen Achim-Nord und dem Bremer Kreuz. Der Mann war auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs. Er bemerkte den am Stauende stehenden oder langsam fahrenden Sattelzug offenbar nicht rechtzeitig und fuhr nach Polizeiangaben ungebremst auf. Der Pkw schob sich bis hinter die B-Säule unter den Sattelauflieger. Der Autofahrer war sofort tot. Die Freiwillige Feuerwehr Achim musste den Verunglückten bergen.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Der Fahrer des Sattelzuges, ein 25-Jähriger, blieb unverletzt. Die Vollsperrung der A27 dauerte mehrere Stunden an. Ursache für den Stau, der sich am Vormittag auf der A27 gebildet hatte, war eine Baustelle im Bereich des Bremer Kreuzes.

Unfall auf der A 27 bei Achim: Der Fahrer dieses Skoda kam ums Leben. Foto: Polizei
Unfall auf der A 27 bei Achim: Der Fahrer dieses Skoda kam ums Leben. Foto: Polizei

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Oh scheisse das wünscht man niemanden, mein Beileid denn Angehörigen

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Ich fahre die Strecke jeden Tag. Ich stand im Stau dahinter… Wie schrecklich dass so etwas passiert. Einen Augenblick nicht aufgepasst und schon passiert das Unfassbare… Was er wohl gedacht hat die letzte Sekunde… Furchtbar. Mein Mitgefühl und Beileid gilt der Familie und allen Angehörigen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Bestimt hat die bergung mehr ALS zwei stunden gedauert

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. .. mein Beileid an seine Angehörigen.. Unsere Wehr hatte auch einen ähnlichen Einsatz.. Fahrer leider tot.. glück im Unglück Beifahrerin überlebte.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Solche Unfälle sind nicht gut, und ich vermute der PKW-FAHRER war zu schnell unterwegs!

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. so wie der fahrer da reingeschossen ist, war wohl nichts mehr zu machen. mir tun dann nur die feuerwehrleute leid, die dann helfen sollen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: