U-Bahn brennt im Bahnhof

Essen (NW) – Ein Zug der U-Bahnlinie U17 ist am Sonntagmittag in Essen während der Fahrt in Brand geraten. Dem Zugführer gelang es, seine 15 Fahrgäste im U-Bahnhof Bäuminghausstraße in Sicherheit zu bringen. Er evakuierte auch die Station. Um das Feuer zu löschen, ging die Feuerwehr mit Atemschutz-Regenerationsgeräten in den unterirdischen Bahnhof vor.

Bei der Einfahrt in den Bahnhof im Stadtteil Altenessen-Süd wurde der 37-jährige Zugführer auf die Verrauchung in seinem Zug aufmerksam. Während er die Bahn zum Stillstand brachte, meldete er den Vorfall seiner Leitstelle. Anschließend brachte er alle Personen in Sicherheit, die sich im Gefahrenbereich aufhielten. Essens Feuerwehr-Chef Ulrich Bogdahn lobte später das umsichtige Handeln ausdrücklich.

Die Essener Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot von rund 90 Einsatzkräften an. Da bei Bränden in U-Bahnanlagen mit längeren Anmarschwegen gerechnet werden muss, rüsteten sich die Feuerwehrleute mit Regenerationsgeräten für den Atemschutzeinsatz aus. Diese bieten eine Einsatzdauer von bis zu vier Stunden. Zirka 20 Minuten nach Erreichen der Einsatzstelle hatte der erste Angriffstrupp den Brandherd erreicht. Nach weiteren Minuten hatten die Kräfte das Feuer endgültig gelöscht. Nachdem der beschädigte Zug abgeschleppt worden war, fuhren unbesetzte Züge durch das Untergrundsystem um den letzten Rauch aus den Tunneln zu beseitigen. (Foto: Feuerwehr Essen)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: