Toter bei Großbrand in Landau

Landau (RP) – Ein Großbrand in einem Mehrfamilienhaus in Landau, nordwestlich von Karlsruhe, forderte am Montagmorgen ein Todesopfer und 21 Verletzte. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Gegen 4.00 Uhr brach der Brand in der Landauer Innenstadt aus. Als die Feuerwehr eintraf, hatten die Flammen bereits auf mehrere Etagen übergegriffen. Im ersten Obergeschoss fanden die Feuerwehrleute eine leblose Person, konnten jedoch nicht sofort zu ihr vordringen. Die Kräfte retteten fünf Bewohner aus dem brennenden Gebäude, die an den Fenstern auf sich Aufmerksam gemacht hatten.

Sechs Bewohner brachte das DRK ins Krankenhaus. 15 Menschen versorgten die Helfer vor Ort. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Überwiegend Menschen aus Sri Lanka bewohnten das Mehrfamilienhaus. Von einem ausländerfeindlichen Hintergrund wird, laut Polizei, dennoch nicht ausgegangen. Brandstiftung schließt die Polizei derzeit nicht aus.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Landau, Offenbach und Herxheim sowie Schnell-Einsatz-Gruppen, Sanitätsdienst und Betreuung des DRK waren mit über 150 Einsatzkräften und 16 Fahrzeugen zur Stelle.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Seit wann ist es Aufgabe des DRK Menschen aus einem brennenden Haus zu retten. Das ist meines Wissens nach Aufgabe der Feuerwehr, zumal sie die Ausbildung haben und über die notwendige Schutzkleidung bzw. geräte (Atemschutz) verfügen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das DRK hat niemanden aus dem Haus geholt.
    Hast dich wohl Verlesen 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. ich danke gott dafür das mein bruder heill da raus kamm,,und auch all die anderen menschen,,nur leider hat es einer nicht mehr geschaft der junge iraker musste mit 24 jahre sterben,ich wünsche mir das die polizei den täter finden und für immer weg spären.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Die Feuerwehr tat alles was in ihrer macht stand. Leider konnte das schreckliche unglück nicht verhindert werden. Trotzdem danke an die Feuerwehr Landau das nicht noch mehr Leute zu schaden kamen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: