Sturmböen verursachen Gebäudeschäden

Verden (NI) – Heftige Sturmböen haben am Montagabend auf zwei Anwesen in Verden-Hutbergen (Kreis Verden) Schäden verursacht. Da der Vorfall nur lokal begrenzt festzustellen war, ist ein Wetterphänomen wie ein kleiner Tornado oder ein “Downburst” (Fallwind) nach Angaben der Feuerwehr nicht auszuschließen. Die Einsatzkräfte waren mehrere Stunden mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Die Schäden wurden kurz nach dem Durchzug einer Gewitterfront gemeldet, gegen 19.40 Uhr alarmierte die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle die Ortsfeuerwehr Hönisch-Hutbergen. Betroffen waren zwei Gebäude sowie ein Carport am Ortsrand. Die starken Böen hatten unter anderem Teile einer Baumkrone abgerissen, das Geäst blockierte die Zufahrt zu einem Gehöft. Weitere größere Äste hingen verkeilt zwischen Dachgauben, Dachziegel waren angehoben und teils weggerissen worden. Ebenso eine Regenrinne und ein Fallrohr. Das umherfliegende Geäst hatten zudem mindestens eine Fensterscheibe zu Bruch geschlagen.

Die Einsatzkräfte sorgten zunächst für eine Räumung der Zufahrt per Kettensäge, in der Folge kam auch die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Verden zum Einsatz. Aus dem Korb des Hubrettungsfahrzeuges beseitigten die Feuerwehrleute zunächst die absturzgefährdeten Teile vom Hausdach sowie lose Äste aus einem Baum. Weitere Sicherungsarbeiten konnten mit Hilfe von tragbaren Leitern durchgeführt werden. Gegen 22 Uhr konnte die Feuerwehr ihren Einsatz beenden.

Sturmschaden: Möglicherweise hat ein Tornado oder ein Downburst die Schäden im Verdener Ortsteil Hutbergen verursacht. Foto: ffver.de

 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: