Spiel mit Feuerlöscher führt zu Großeinsatz

Kiel (SH) – Vermutlich ein Streich hat am Dienstag in einer Schule in Kiel zu einem Großeinsatz von Rettungskräften geführt. Offenbar hatten Schüler einen an der Wand hängenden Feuerlöscher während des Unterrichts aktiviert. Im Anschluss klagten zahlreiche Kinder über Atemwegsbeschwerden.

Der Vorfall ereignete sich gegen 13.20 Uhr im Erdgeschossbereich der Leif-Eriksson-Schule. Eine Lehrkraft hatte per Notruf die Leitstelle der Feuerwehr über den Vorfall informiert und von 40 betroffenen Kinder gesprochen. Darauf lösten die Disponenten eine erhöhte Alarmstufe aus, insgesamt rund 100 Einsatzkräfte rückten an.

Ein Leitender Notarzt sowie zahlreiche Rettungswagenbesatzungen untersuchten in den Schulräumen 39 Kinder. Nach der medizinischen Untersuchung konnte Entwarnung gegeben werden. Alle Kinder durften nach dem Schulende nach Hause. Die Eltern wurden von der Schulleitung informiert, in den kommenden Stunden ihre Kinder sicherheitshalber zu beobachten. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Solche üblen Scherze waren auch in unserer Region schon Auslöser von Einsätzen..Im Jahre 2010 im Schulzentrum Neuenhof Auslösung BMA mit Einsatz Feuerwehr Siegburg…Aber den Vogel abgeschossen haben die Täter, die im jahre 2011 in einer U-Bahn-Station in Bonn einen Pulverlöscher ausgelöst haben und einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst haben (FEUER 5) und den U-Bahn-Verkehr lahmgelegt haben. Mzuß das sein?Hoffe diese Leute werden erwischt und müssen zahlen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Bei uns hat in einem Wohn-Hochhaus mal jemand einen Pulverlöscher abgezogen. Das hat auch zu einem Großeinsatz geführt, ein Bewohner wäre aus Panik beinahe aus dem Fenster gesprungen …

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Ich finde es eine sauerei von Schülern so etwas zu veranschtalten!! Man kann ja mal ein streich machen; aber so welche Streiche sind absolut über der Grenze.!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: