Schweine laufen nach Unfall auf der Autobahn

Schwarmstedt (NI) -Schwerer Unfall auf der A 7 bei Schwarmstedt (Heidekreis) am Mittwoch: Ein Lkw, beladen mit rund 185 Mastschweinen, verunglückte auf der Richtungsfahrbahn Hannover. Einige der Tiere liefen anschließend auf der Fahrbahn umher.

Der Lastwagen durchbrach nach Polizeiangaben die Mittelschutzplanke, stürzte auf die Seite und kam auf dem linken und mittleren Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Hamburg zum Liegen. 15 Schweine liefen anschließend auf der Fahrbahn umher. Sie konnten eingefangen und durch Polizeibeamte in Schach gehalten werden. 27 Schweine wurden bei dem Unfall getötet oder mussten aufgrund der Verletzungen getötet werden. Das Umladen und Bergen der Tiere dauerte etwa bis 15 Uhr. Anschließend galt es den Lkw aufzurichten und abzutransportieren.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Die Richtungsfahrbahn Hamburg war für mehrere Stunden voll gesperrt. Der 46-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen und musste mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren werden. Die Unfallursache gilt noch nicht als geklärt. Vertreter des Veterinäramts sowie die Feuerwehr Schwarmstedt waren vor Ort. Der Gesamtschaden beträgt etwa 100.000 Euro.

Unfall bei Schwarmstedt auf der A 7: ein Transporter, beladen mit Schweinen, ist verunglückt. Foto: Polizei
Unfall bei Schwarmstedt auf der A 7: ein Transporter, beladen mit Schweinen, ist verunglückt. Foto: Polizei

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Und wenn ein Bus verunglückt wäre, sollte man busreisen verbieten? Seit Jahrtausenden werden Tiere verspeist. Das wird auch immer so bleiben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Vun denen zweebeenegen schwein di do ënnerwee si schwätzt keen

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Bekanntlich sind Schweine intelligente Tiere und sie haben gespürt, dass diese, ihre letzte Fahrt ins Verderben führt. Also haben sie sich auf einer Seite zusammengerottet und den Gefangenentransporter durch eben diese Gewichtsverlagerung zum Umkippen gebracht. Für Wenige gab es eine kurzzeitige Freiheit vermutlich zum ersten und letzten mal bei Tageslicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Richtig tiertransporte verbieten!
    Und morgen schaffen wir weinachten ab weil da wird so viel gegessen.
    ( IRONIE AUS )

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. 27 Schweine wurden getötet und mussten aufgrund ihrer Verletzungen getötet werden…

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Jo jetzt verbieten wir Tiertransporte und an Weihnachten bleiben die teller dann leer weil keine gänse keine Würste etc mehr gibt weil die tiere nicht zum schlachthof gekommen sind. und ab neujahr sind wir alle Vegetarierer und mutieren zu menschenfresser. Ich frag nicht mehr wie doof manche Leute sind die nehmen es nur als herausforderung. Dumm Dümmer Facebook kommis.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Bei manchen Schwachsinnskommentaren hier schäme ich mich, dass es auf einer Feuerwehrseite ist und vermutlich auch von Kameraden kommt.

    Das Verbot von langen Tiertransporten hat doch nccihts damit zu tun,dass kein Schwein mehr geschlachtet wird. Es geht darum,die Tiere artgerecht zu halten und auch ohne großen Stress zu schlachten. Schon aus Eigennutz – denn das Fleich sit dann einfach besser.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Das ist jetzt schon der zweite Bericht heute über einen Unfall vom Tiertransporter

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. 1. Zu der Zeit war Blitzeis auf der Autobahn!!!
    2. einige Kommentare hier, unglaublich!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @B.Heilmann: Zustimmung. Vegetarier ist ein Indisches Wort und heißt in der Übersetzung : Zu Dumm zum Jagen.

    Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Tiertransporte verbieten? Wie viele andere LKW’s verunfallen täglich auf unseren Straßen? Und es wird auch nicht gesagt, dass diese verboten gehören.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: