Scheunenbrand greift auf Wohnhaus über

Bergisch Gladbach (NW) – Am Montagabend brannte eine Scheune in Bergisch Gladbach (Rheinisch-Bergischer Kreis) komplett nieder. Die Flammen zerstörten außerdem den Dachstuhl eines Wohnhauses. Großeinsatz für hauptamtliche und freiwillige Kräfte der Feuerwehr.

Um 18.37 Uhr ging bei der Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises der Notruf über den Scheunenbrand ein. Der Disponent alarmierte die hauptamtlichen Wachen Nord und Süd sowie die ehrenamtlichen Löschzüge Stadtmitte und Paffrath/Hand. Die Einsatzkräfte konnten “auf Sicht” fahren, da die Rauchsäule bereits aus einigen Kilometern Entfernung sichtbar war.

Als die Feuerwehr den Einsatzort erreichte, stand eine Scheune in Vollbrand. Das Feuer hatte bereits auf den Dachstuhl des direkt angrenzenden Wohnhauses übergegriffen. Die Bewohner standen jedoch unverletzt im Freien. In der Stallung befanden sich aber noch Kleintiere. Umgehend gingen Kräfte unter Atemschutz in den Innenangriff und retteten 13 Kaninchen. Für einige Tiere kam diese Hilfe zu spät.

Brand in Bergisch Gladbach. Foto: Nonstopnews

Parallel zu den Rettungsmaßnahmen in der Scheune leiteten weitere Helfer einen Löschangriff ein, um die Brandausbreitung auf das benachbarte Waldgebiet zu verhindern und den Dachstuhlbrand des Wohngebäudes zu bekämpfen. Den Innenangriff in der Stallung mussten die Atemschutztrupps aufgrund der starken Brandausbreitung und der Einsturzgefahr abbrechen. Im Laufe des Einsatzes stürzten dann auch Gebäudeteile ein. Um effektiver löschen zu können wurden weitere Außenwände mit einem Kettenbagger eingerissen.

Erst gegen 23.30 Uhr konnte die Feuerwehr “Feuer aus” melden. Der Löschzug Refrath bildete noch einige Stunden eine Brandwache und kontrollierte die Einsatzstelle auf letzte Glutnester. Der Schaden des Brandes ist enorm: Die Scheune ist vollständig zerstört, das Wohnhaus unbewohnbar. (Foto: Nonstopnews)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: