Rohrbruch sorgt für erhebliche Schäden

Marl (NW) – Der Bruch einer Wasserleitung hat am frühen Donnerstagmorgen in Marl (Kreis Recklinghausen) für einen erheblichen Schaden gesorgt. Das Wasser aus dem Rohr mit einem Durchmesser von rund einem Meter (1000-er-Leitung) flutete die Umgebung und verursachte einen rund vier Meter tiefen Krater – mit einem Durchmesser von rund zehn Metern.

Der Vorfall ereignete sich gegen 3 Uhr im Bereich der Carl-Duisberg-Straße/Knappenstraße. Durch den hohen Druck, der in der Leitung herrschte, strömten enorme Mengen Wasser ungehindert aus und flutete die Straßen und angrenzende Gärten. Etliche Keller liefen voll Wasser, teilweise bis zum 1,80 Meter hoch. Die Feuerwehr musste in einem Großeinsatz das Wasser abpumpen und war auch am Vormittag noch mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Aufgrund der Minusgrade gefror das Wasser schnell. Streuwagen der Stadt kamen zum Einsatz. Auch eine Klinik war betroffen, da sie von der Hauptwasserleitung versorgt wurde. Die Carl-Duisberg-Straße musste komplett gesperrt und weiträumig umfahren werden.

Bludau
Wasserrohrbruch in Marl: Gärten und Keller wurden nach dem Rohrbruch überflutet. Foto: Bludau
Ein Kommentar zu “Rohrbruch sorgt für erhebliche Schäden”
  1. Luise Mikamann

    Ich bin dankbar, es gibt Notdienst für Rohrbrüche! Man soll so fort jemand anrufen, wann er einfach Wasserschaden sehen! Wasserschaden kann schnell Schimmel werden, wann nicht vorsichtig ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: