Party behindert Nachlöscharbeiten

Oyten (NI) – Zirka 500 Menschen haben sich am Montagabend an einer sogenannten “After-Burn-Party” an der ausgebrannten Großraumdisco “Capitol” in Oyten (Kreis Verden) beteiligt. Die Veranstaltung, zu der am Tag nach dem Brand in verschiedenen Internet-Foren aufgerufen worden war, hatte Event-Charakter. Die Teilnehmer trafen sich auf dem Parkplatz der Disco. Sogar ein Imbisswagen war vor Ort und verkaufte Würstchen und Pommes Frites.

Als gegen 20.50 Uhr erneut Rauch und vereinzelte Flammen aus der Brandruine aufstiegen, musste abermals die Oytener Feuerwehr eingreifen. Offenbar loderten in dem Brandschutt noch vorhandene Glutnester wieder auf. Um den Feuerwehrfahrzeugen die Zufahrt zum völlig überfüllten Parkplatz zu ermöglichen, sprach die Polizei gegen die Anwesenden einen Platzverweis aus, dem manche  “Party-Gäste” allerdings nur widerwillig nachkamen. Polizeibeamte mussten den Verkehr regeln.

Für eine 18-jährigen Fahranfänger und “Afterburner” dürfte der Abend noch ein unangenehmes und möglicherweise sogar teures Nachspiel haben. Als er inmitten einer größeren Menschenmenge mit quietschenden und qualmenden Reifen anfuhr, wurde er von den eingesetzten Polizisten gestoppt und vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten leiteten gegen den jungen Mann ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Gegen 22 Uhr war die “After-Burn-Party” ohne weitere Zwischenfälle beendet. (Foto: Polizei)

Weiterer Artikel zum Thema:

2 Kommentare zu “Party behindert Nachlöscharbeiten”
  1. ne “afterburnparty” ? wie bescheuert ist DAS denn ? die leute werden immer verrückter

  2. Was heißt hier “werden”. Sie sind vor Ort und damit sind sie es!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: