Mit Gartenschläuchen Großbrand verhindert

Jork (NI) – Couragierte Nachbarn und die Feuerwehr haben am Samstagabend ein Reetdachhaus in Jork (Kreis Stade) vor einem Vollbrand bewahrt. Ein angebauter Schuppen war in Brand geraten, das Feuer drohte auf das Fachwerkhaus überzugreifen. Ein Feuerwehrmann erlitt bei dem Einsatz leicht Verletzungen.

Ein Bewohner des Anwesens hatte den Brand bemerkt. Er setzte den Notruf ab und versuchte gemeinsam mit Nachbarn mit einem Feuerlöscher und Gartenschläuchen, die Flammen unter Kontrolle zu halten. Als die Feuerwehren eintrafen, leiteten sie umgehend einen massiven Löschangriff ein. Rund 70 Einsatzkräfte der freiwilligen Wehren aus Borstel, Jork und Ladekop konnten eine Brandausbreitung auf das Anwesen verhindern. Der vier mal vier Meter große Schuppen samt Inventar fiel jedoch komplett den Flammen zum Opfer.

In einer Wohnung des Reetdachhauses befand sich noch ein Hund. Da anfangs ein Übergreifen nicht ausgeschlossen werden konnte, hatte sich die Feuerwehr Zutritt verschafft und den Hund in Sicherheit gebracht. Ein Feuerwehrmann kam mit einer leichten Rauchvergiftung in das Elbklinikum in Buxtehude. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 10.000 Euro. (Foto: Polizei)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: