Kurz vor der Durchzündung gerettet

Norden (NI) – Ein Großfeuer hat am frühen Freitagmorgen in Norden (Kreis Aurich) eine Unterkunft für Obdachlose zerstört. Ein zunächst als Küchenbrand gemeldetes Feuer griff rasend schnell auf weitere Wohnungen und auf den gesamten Dachstuhl über. Die Feuerwehr konnte mehrere Bewohner, teilweise über eine Steckleitern, gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Als gegen 5 Uhr die von Bewohnern und Nachbarn alarmierte Feuerwehr eintraf, schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster im Obergeschoss und aus dem Dach des zirka 40 Meter langen Gebäudes. Ein Bewohner informierte die Einsatzkräfte über mehrere Personen, die sich noch in dem Gebäude aufhielten. Während die Alarmstufe erhöht und auch Nachbarfeuerwehren angefordert wurden, leiteten die Löschmannschaften die Menschenrettung ein. Kurz bevor der Dachstuhl auf voller Länge durchzündete, konnte die Feuerwehr noch zwei Menschen aus dem Obergeschoss über eine Steckleiter aus ihrer verqualmten Wohnung retten. Nach der rasanten Brandausbreitung stürzten die Zimmerdecken dieser Wohnung ein. Um den Löschangriff auch über eine Drehleiter vorzunehmen, mussten zunächst zwei Bäume vor dem Haus gefällt werden.

Der Dachstuhl eines Obdachlosenheims zündet durch. Die Feuerwehr konnte gerade noch rechtzeitig zwei Bewohner über eine Steckleiter aus dem Haus retten. (Foto: Thomas Weege)
Der Dachstuhl eines Obdachlosenheims zündet durch. Die Feuerwehr konnte gerade noch rechtzeitig zwei Bewohner über eine Steckleiter aus dem Haus retten. (Foto: Thomas Weege)

Neben dem Großaufgebot der Feuerwehren, standen auch zahlreiche Helfer des Rettungsdienstes und des Deutschen Roten Kreuzes bereit. Sie übernahmen die Betreuung von insgesamt sieben Bewohnern in einem beheizten Zelt. Drei von den Opfern kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Mehr als 100 Einsatzkräfte kamen zum Einsatz. Wodurch das Feuer ausbrach ist noch unklar.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: