Gefahrgut: Säureaustritt aus Kesselwagen

Aachen (NW) – Am Mittwochvormittag wurde bei der Kontrolle eines Kesselwagens im Aachener Westbahnhof der Austritt einer Chemikalie festgestellt. Die Feuerwehr Aachen befindet sich zurzeit im Großeinsatz und bekommt dabei Unterstützung von TUIS. Bei der Flüssigkeit handelt es sich um Essigsäureanhydrid, sie ist brennbar und ätzend.

Nachdem die Oberleitungen rund um den Standort des undichten Kesselwagens abgeschaltet und geerdet wurden, versucht die Feuerwehr die Leckage abzudichten. Eventuell muss der Inhalt auch umgepumpt werden. Die Feuerwehr Aachen hat Hilfe beim Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem (TUIS) angefordert. Aus Leverkusen sollten gegen Mittag Experten an der Einsatzstelle eintreffen und das weitere Vorgehen abstimmen.

Die Einsatzkräfte haben alle nötigen Vorsorgemaßnahmen getroffen. Feuerwehrleute kontrollieren mit Chemikalienschutzanzügen ausgerüstet ständig den Kesselwagen. Bislang sollen rund 20 Liter des Essigsäureanhydrids ausgetreten sein. Immerhin steht der Zug an günstiger Position, weit genug weg von bewohntem Gebiet, so dass eine Evakuierung bislang nicht notwendig wurde.

(Foto: Ralf Roeger)

3 Kommentare zu “Gefahrgut: Säureaustritt aus Kesselwagen”
  1. Norbert

    och, HAc anhydr. 20 l… dichten und abspülen reicht. stinkt halt ein wenig und ist ätzend, aber eine besondere giftigkeit bsitzt das zeugs nicht wirklich.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: