Erneuten Großbrand gerade noch verhindert

Lauenburg (SH) – Das war knapp: Nur durch den beherzten ersten Einsatz der Betriebshandwerker mit zwei Wasserschläuchen und das schnelle Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr Lauenburg (Kreis Herzogtum Lauenburg) konnte am Donnerstagmittag ein Großbrand bei einem Textilservice im örtlichen Industriegebiet verhindert werden. Eine weithin sichtbare Rauchwolke stand gegen 12.30 Uhr über dem Betriebsgelände. In einer der Hallen war ein so genannter „Finisher“, in dem Wäsche bei 160 Grad in heißer Luft getrocknet und geglättet wird, in Brand geraten. Vermutlich hatte ein technischer Defekt zu einer Überhitzung geführt.

Nachlöscharbeiten im so genannten Finisher in einem Textilbetrieb in Lauenburg. Foto: Timo JannDie knapp 300 Mitarbeiter hatten sich bereits in Sicherheit gebracht, so dass sich die Feuerwehr sofort auf die Löscharbeiten konzentrieren konnte. Zur Unterstützung der FF Lauenburg rückten auch noch die Wehren aus Buchhorst und Lanze an. Insgesamt 60 Feuerwehrleute mit zwölf Fahrzeugen.

Die gute Ortskenntnis, die wir bei zahlreichen Übungen erlangt haben, hat sich hier ausgezahlt, sagte Lauenburgs Wehrführer Thomas Burmester. Hintergrund: Bei einem Feuer 1992 war den Einsatzkräften der Brand in den Kellern der Hallen “davon gelaufen”, es entstand das größte Feuer in der Geschichte der Wehr. Diesmal war die Lage schnell unter Kontrolle. Allerdings gestaltete es sich schwierig, die brennende Kleidung aus dem begehbaren Tunnel zu holen, durch den sie hängend den Finisher passiert. Auch die Lüftungsanlage über dem Spezialgerät war in Brand geraten, so dass hier noch die Drehleiter zum Einsatz kam. Gegen 15 Uhr war der Einsatz beendet. (Text und Foto: Timo Jann)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: