Einsatzkräfte mit Flaschen attackiert

Berlin – Bei einem Einsatz im Berliner Stadtteil Friedrichshain am Samstagabend wurden die Einsatzkräfte mit Flaschen beworfen. Erst ein Großaufgebot der Polizei konnte die Feuerwehr soweit schützen, dass die Brandbekämpfung durchzuführen war.

Der Feuerwehr waren gegen 20.25 Uhr mehrere offene Brände im Volkspark Friedrichshain gemeldet worden. Als die angerückten Einsatzkräfte erste Löschmaßnahmen einleiteten, flogen ihnen Glasflaschen um die Ohren. Mehrere Personen zielten auf die Beamten.

Auch von der Polizei ließen sich die Angreifer zunächst nicht stoppen. Erst als das Polizeiaufgebot erheblich aufgestockt worden war, konnte die Feuerwehr geschützt zur Brandbekämpfung vorgehen. Eine Person wurde festgenommen. (Symbolfoto: Thomas Weege)

16 Kommentare zu “Einsatzkräfte mit Flaschen attackiert”
  1. A.Kraus

    Wann wird mal hart durchgegriffen???Diese Leute sollten mal 1.000 Sozalstunden bei der Stadtreinigung aufgebrummt kriegen!

  2. Was geht in solchen Leuten vor?! Denken die überhaupt nach bevor die irgendwetwas machen?

    In meinen Augen gehören solche Chaoten eingesperrt auch wenn ich weiß, dass das pauschalisiert klingt.
    Eingesperrt und nicht soeine lari-fari Bewährungsstrafe die eh keinen interesiert!

  3. Robert der Gesegnete

    Feuerwehrleute sind in diesem Moment Beamte mit hoheitlichen Aufgaben. Sie sollten deshalb genauso geschützt werden wie unsere Politiker. Also zu jedem Einsatz ein Polizeiauto zukommen lassen. Auch wenn dadurch mehr Kosten entstehen. Beim überbezahlten Fußball setzt mann ja auch jede Woche sehr oft Massen an Sicherheitskräfte und Polizei ein. Und für was???

  4. Die feuerwehr hätte sich doch auch wehren können! Mit etwas wasser!…

  5. Huber37

    Ein B-Rohr ohne Mundstück und das Thema wäre durch. Besser als jedes Gummigeschoss. Und auf diese Distanz trifft auch keine Flache mehr. Der Rest wäre Sache von RD und Polizei. Bei einer vernünftigen Justiz läuft sowas dann acuh unter dem Begriff “Notwehr”. Man sollte sich nciht merh alles gefallen lassen von ein paar Rabauken.

  6. Denkt bitte an die Verhältnismässigkeiten der Mittel bevor ihr hier etwas von Notwehr und Co. schreibt. Das ganze hätte auch weiter eskalieren können wenn die Randalierer mehr als nur Flaschen bei sich gehabt hätten.

    Wahrscheinlich waren die dort eingesetzten Kräfte der Feuerwehr Berlin stark in der Unterzahl gegenüber den Randalierern.
    da zieht man sich besser zurück und wartet auf Verstärkung.

    Die Polizei benötigte selbst starke Verstärkung als sie eingegriffen hat.
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/367934/index.html

    Die Feuerwehr sollte schon alleine aus Neutralitätsgründen sich bei solchen Vorfällen zurückhalten.

  7. Mathias

    Genau! immer schön weiter eskalieren die Situation bis wir die schönste Straßenschlacht haben. Und die Feuerwehr mit ihrem B-Strahlrohr mittendrin. Hurra!!! Merkt ihr selber, ne?

  8. Nur eine Festnahme? Schon merkwürdig. Aber das ist die Berliner Chaoten-Szene. Allerdings helfen Selbstjustiz etc. nicht weiter. Ich frage mich nur, was in den Köpfen solcher Leute vorgeht, wenn da überhaupt eine dazu entsprechende Masse vorhanden ist.

    In unserem Rechtsstaat müssen sich jetzt hoffentlich die Feuerwehrleute nicht noch dafür verantworten, warum sie nicht schnell genug gelöscht haben!

  9. Huber37

    @Sueder80, @Mathias, ich glaube ihr habt ne verkehrte Brille auf. Wenn mich einer mit Flachen angreift ist die Eskalation schon da! Undwenn ich angegriffen werden, sit es mit meienr Neutralität dahin, aber schlagartig. Auch noch Verständnis für solche Schwchmaten zu ahben sit schon toll. Warum versuchen die immer ihr Mütchen zu kühlen? Weil sie wissen, daß die Polizei ihnen nichts tut (siehe eine! Festnahme). Vileicht bringt die Bekanntschaft mit einem Wasserstrahl die Gehirnzellen zumindest ein wenig zum arbeiten. Ich vermute mal eher Nein.

  10. @Huber37
    Wenn du mit einer Staffel nur vor Ort bist und du es mit ca. 100 Randalierern zu tun hast würdest du dann überhaupt aus dem Fahrzeug aussteigen oder doch lieber dich zurückziehen?
    Selbst wenn “nur” mit Flaschen geworfen wird kann auch noch die Situation eskalieren wenn auf einmal Stich- oder Schußwaffen ins Spiel kommen.
    Wenn das Wasser nicht mehr ausreicht willst du dann zur Axt und zum Halligan greifen?

    Wenn man keine andere Möglichkeit hat würde ich mich auch Verteidigen. Solange ich aber die Möglichkeit habe mich mit heiler Haut zurückzuziehen ist es für mich die bessere Alternative.

    Die Feuerwehr ist eine Hilfsorganisation und das Austeilen in solchen Situationen sollte man besser der Polizei überlassen.

  11. Notrufprotokoll

    Wenn ich angegriffen werde, dann steige ich eben wieder auf, drehe um und fahr nach hause.
    Ist mir doch völlig egal, ob da nun der halbe Park abbrennt.

    Das ist Aufgabe der Polizei, die sind dafür ausgerüstet, ausgebildet, und ganz wichtig, rechtlich befugt, bezahlt und versichert.

    Gewaltfantasien mit Äxten und ähnlichem sollte man bitte auf Mittelalterfestspielen ausleben, aber nicht bei der Feuerwehr im Einsatz.

  12. Huber37

    @Notrufprotokoll – wenn der halbe Park abbrennt riskier ich auch nichts. Wie sieht es aber aus, wenn Menscheninnerhalb von Gebäuden oder Fahrzeugen in Lebensgefahr sind? Auf eine direkte Konfrontation mit den von Dir genannten “Waffen” würde ich mich vieleicht nur im extremsten Notfall einlassen, wenn andere Menschen in unmittelbarer Lebensgefahr sind. Das versiffte Pack aber mit dem Strahlrohr auf Distanz zu halten und mal ordenlich abzuduschen das könnte schon passieren. Übrigens nciht nur da. Auch zu allzu aufdringlichen Gaffern hilft ein kurzer, durch Druckschwankung hervorgerufener Schlenker manchmal Wunder.

  13. Dabei sollte dir dann aber klar sein, dass eine solche “Gafferabwehr” auch schnell als (fahrlässige oder gefährliche) Köperverletzung gewertet werden kann!

    Die Rechtsfolgen sind im StGB nachzulesen.

  14. Huber37

    Bezüglich Gaffer kann es höchstens eine Anzeige wg. Sachbeschädigung geben. Denn nur nass gemacht ist keine Körperverletzung. Und das nehm ich in Kauf. Vorallem weil der klagende sich dann auch auf entsprechende Gegenanzeigen gefasst machen muss.

  15. Also wenn ich und meine Mannschaft mit Flaschen beworfen werden dann gibt es nur zwei Möglichkeiten.

    – Rückzug
    – Draufhalten

    Zuerst würde ich den Rückzug befehlen. Ist aber eine aus der Mannschaft oder das Fahrzeug getroffen dann B-Rohr frei! Ganz klare Meinung meinerseits.

    Jedoch ist der Deutsche Rechtsstaat selber schuld. Wenn solche Vollars* auch noch die Möglichkeiten haben zu klagen weil sie nass geworden sind muss ich sagen gute Nacht Deutschland

  16. @ Huber37:

    Dabei nimmst du aber eine Verletzung der Personen in Kauf, denn die kann man mit einem B-Rohr nicht ausschließen!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: