Brandrauch sorgt bei Großbrand für Probleme

Bruchsal (BW) – Zu einem Großbrand in einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb in Bruchsal: Aus noch nicht bekannter Ursache geriet am Dienstag ein bei der Produktion angefallenes Kunststoffgemisch, das zum Abkühlen unter einem Vordach einer Rampe abgestellt war, in Brand. Das Feuer fand hier auf einer Länge von etwa 15 Metern reichlich Nahrung und breitet sich rasend schnell auf die gesamten dort gelagerten Paletten aus.

Großbrand in Bruchsal. Foto: Heinold/FeuerwehrUm ein Übergreifen auf die Lagerhalle zu verhindern, wurde von den alarmierten Kräften der Bruchsaler Kernstadtwehr eine Riegelstellung zur Halle sichergestellt. Ebenso verhinderten Einsatzkräfte im Innenangriff ein Ausbreiten auf das Halleninnere. Hierzu wurden weitere Kräfte aus den fünf Stadtteilwehren nachalarmiert. Zur Sicherstellung der Atemschutzgräte forderte die Einsatzleitung einen Abrollbehälter-Atemschutz von der Feuerwehr Philippsburg nach. Nachdem der Brand unter Kontrolle war, wurden mehrere Radlader von privaten Unternehmen von der Feuerwehr organisiert, um die Masse auseinanderzuziehen und alle Brandnester ablöschen zu können.

Durch die starke Rauchentwicklung musste der Betrieb in einer benachbarten Getränkefirma eingestellt werden. Dort wurden über die Lüftungsanlage Rauchschwaden vom Brandort ins Gebäude gezogen und führten zu einer Verunreinigung der in der Abfüllung befindlichen Getränkeprodukte. Elf  Mitarbeiter des Betriebes klagten über Übelkeit. Die Personen wurden vom Leitenden Notarzt vor Ort untersucht und ambulant behandelt.

Insgesamt waren rund 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei unter dem Einsatzleiter der Feuerwehr Bruchsal Bernd Molitor bis etwa 24 Uhr im Einsatz. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: