Rauchentwicklung entpuppt sich als Großbrand

Münster (NW) – Am Montagvormittag meldeten Anwohner der Feuerwehr Münster eine Rauchentwicklung an einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäude. Der Brandort befand sich zwischen den nördlichen Stadtteilen Coerde und Sprakel. Als die ersten Einsatzkräfte dort eintrafen, stand ein zweigeschossiges Wohnhaus in Vollbrand.

Mit einem massiven Einsatz mehrerer Strahlrohre gelang es der Feuerwehr einen Großbrand unter Kontrolle zu bringen. (Symbolfoto: Thomas Weege)Für das Nebengebäude gab es keine Rettung mehr. Mit einem massiven Löschwassereinsatz gelang es den Kräften aber, ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Um die Löschwasserversorgung sicher zu stellen, musste eine Wasserentnahmestelle aus der Aa, einem Nebenfluss der Ems, eingerichtet und die dazugehörige Schlauchstrecke über mehrere hundert Meter verlegt werden. Diese Maßnahme forderte einen erheblichen Personaleinsatz.

Die Einheiten der Berufsfeuerwehrwachen 1 und 2 sowie der freiwilligen Feuerwehren Sprakel, Kinderhaus und Altstadt konnten das Feuer zügig unter Kontrolle bringen. Dennoch schätzt die Feuerwehr den Schaden auf etwa 150.000 Euro. Der Rettungsdienst betreute den Mieter des Gebäudes. Er war kurz nach der Feuerwehr an der Brandstelle eingetroffen. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis zum späten Nachmittag. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: