Alarmfahrt gestoppt, zwei Fahrzeuge stecken fest

Hamburg – Am Samstagabend sorgte eine Alarmierung zu einem kleinen Flächenbrand in Hamburg für einen kuriosen Einsatz. Ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug der Berufsfeuerwehrwache Bergedorf blieb auf der Anfahrt zur Einsatzstelle im Stadtteil Allermöhe in einer Wiese stecken. Auch der zur Unterstützung angeforderte Rüstwagen grub sich beim Bergungsversuch in den aufgeweichten Untergrund.

Mehrere Versuche die beiden Fahrzeuge zu befreien schlugen fehl. Erst mit Hilfe eines weiteren HLF gelang es den Einsatzkräften die festgefahrenen Fahrzeuge von der Wiese zu ziehen. Den Flächenbrand hatten übrigens Anwohner eigenständig gelöscht.

Zwei Einsatzfahrzeuge steckten Samstagabend im Hamburger Stadtteil Allermöhe auf einer matschigen Wiese fest. Foto: Daniel Bockwoldt

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Muß nicht das Gelände erst erfunden werden, in dem der Unimog sich festfährt?

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Wenn nicht von Anfang an der Allrad und evtl. Diff-Sperren drinnen waren kann das schon passieren :o)

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Wenn das Profil der Reifen voller Matsch ist und man sich schon zu tief eingegraben hat , dann ist auch irgendwann die Traktion eines Unimog dahin, trotz drei Differentialsperren. Auf dem Untergrund und in der Situation wäre eine Reifendruckregelanlage vielleicht noch hilfreich gewesen, um da wieder heraus zu kommen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ha Ha

    Unimog der Lacher, ein LO oder W50 / L60 wäre da durchgefahren

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Naja, der Unimog alleine hätte da sicherlich nicht wirklich Probleme gehabt, aber mit einem HLF im Schlepptau wirds dann schon schwierig. Vieleicht hätten die Kameraden aber nur mal ein bißchen Luft aus den Reifen ablassen sollen …

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Für mich stellt sich die Frage nach ordentlicher Ausbildung! Anscheinend spielte fahrerisches Unvermögen und falsche Einschätzung die entscheidende Rolle!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Nach intensiver Betrachtung des Bildes, kann ich nur sagen: der Fahrer hatte keine Ahnung, wie man sich mit einem Fahrzeug in diesem Terrain verhält. Da fehlt die entsprechende Ausbildung.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: