A 5: Falschfahrer verursacht tödlichen Unfall

Bühl (BW) – Donnerstagabend kam es auf der Autobahn 5 zwischen Achern und Bühl (Kreis Rastatt) zu einem tödlichen Verkehrsunfall, verursacht durch einen 84-jährigen Falschfahrer. Eine Frau starb direkt an der Unfallstelle. Der Rentner schwebt in Lebensgefahr.

Symbolfoto: PatzeltKurz nach 21 Uhr ereignete sich die Tragödie. Zunächst waren zahlreiche Notrufe in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Offenburg aufgelaufen, die auf den Falschfahrer hingewiesen hatten. Im nächsten Moment folgte bereits die Unfallmeldung.

Was war passiert? Ein 84-Jähriger aus dem Raum Moers (NW, Kreis Wesel) hatte die Autobahn 5 mit seinem Mercedes in falscher Richtung befahren. Nach Informationen des Polizeipräsidiums Offenburg gäbe es Hinweise, dass er nicht falsch auf die A 5 aufgefahren sei, sondern auf dem Standstreifen gewendet hätte. Der Falschfahrer krachte frontal in einen Peugeot. Durch den Aufprall erlitt die 47-jährige Schweizerin hinter dem Steuer des Peugeot so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Der Unfallverursacher kam lebensgefährlich verletzt in die Stadtklinik Baden-Baden. Dort ringt er am Freitagmorgen weiter um sein Leben.

Die Bergungsmaßnahmen dauerten bis zirka 3.30 Uhr in der Nacht. Im Einsatz waren neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch Einsatzkräfte der Feuerwehren Achern und Bühl sowie des Technischen Hilfswerks aus Offenburg und Bühl.

16 Kommentare zu “A 5: Falschfahrer verursacht tödlichen Unfall”
  1. Warum gibt es bisher keine Kfz-Tauglichkeitsprüfung ab einem gewissen Alter ? Fahrzeuge müssen in gewissen Abständen zum TÜV um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Aber ein Mensch nicht ? Ein Mensch macht nur einmal seinen Führerschein und ist dann auf Lebenszeit geistig und körperlich in der Lage ein Kfz zu führen und dies muss nicht ab einem gewissen Alter überprüft werden ? Liebe Regierung – werdet mal wach. Wie viele unschuldige Tote muss es noch durch so einen Leichtsinn geben ?

  2. @ Flip klar durch Leichtsinn etc. Habe selber schon viele Personen in den Altersgruppen aus PKW herausgeschnitten. Aber es ist auch so dass Personen höheren Alters den Strassenverkehr oftmals falsch einschätzen und dadurch häufig lebensgefährliche bis zu tödlichen Unfällen verursachen. Daher ist meine Meinung das jeder der einen Führerschein besitzt alle 10-15 Jahre und ab einem gewissen Alter in kürzeren Abständen eine Fahrtauglichkeitsprüfung ablegt. Egal ob es jetzt 18-30, 30-50 oder 50-80 jährige sind. Und wenn ein Kfz kein Tüv mehr hat darf man damit auch nicht mehr fahren obwohl es augenscheinlich keine Mängel vorzuweisen hat. Nur solange unsere Regierung daran nichts ändert müssen wir halt weiterhin mit altersbedingten (jung und alt) Fehlverhalten und Fehleinschätzungen rechnen.

  3. Wohl dem der frei von Schuld und ohne Tadel. Bist du zum Beispiel bereit ab deinem fünfzigsten Lebensjahr alle fünf Jahr cirka 300 Euro für die Überprüfung deiner Fahrtauglichkeit zu bezahlen.

  4. Kam doch gerade eine TV-Sendung darüber. Ab 75 Jahre so einen Test einzuführen, kann doch nicht falsch sein. LKW-Fahrer müssen ja auch andauernd zum Test. Müsste man halt Gesetzte ändern. Aber es scheinen noch nicht genug gestorben zu sein, bis sich etwas ändert. Schade!

  5. Guido Thamm

    @ Flip
    Natürlich passieren die meisten Unfälle mit jungen Leuten, weil viel mehr Junge als Alte Leute Auto fahren.

  6. @ Marko Schaub Habe ich in irgendeiner Art und Weise von meiner Unschuld gesprochen ? Nö. Ich war ja auch bereit ca 1500 Euro für nen Führerschein auszugeben. Und wenn ich täglich sehe wieviel Menschen hunderte von Euronen für unnütze Luxusgüter ausgeben, warum dann nicht zum Beispiel alle 5 Jahre 300 Euro für die Überprüfung der Fahrtauglichkeit. Wäre zumindest ne sinnvolle Investition.

  7. … ok der ältere Herr hat einen Verkehrsunfall verursacht angeblich falsch aufgefahren ….. ja aber hallo, wieso gibt es nicht bessere Hinweise an den Auffahrten das so etwas nicht pasieren kann? In Östereich gibt es riesige Schilder .und anderer Hinnweise an den Abffahrten falls man da falsch fährt, warum bitte nicht in Deutschland ? Da sollte man doch auch mal nachfragen. Und viele Auffahrten sind auch so dämlich Ausgeschildert, das man sich fragt, hallo bin ich jetzt auf der Richtigen Autobahn? Und wer nach Navi fährt, der wird auch sehr oft in die Irre geführt. Aber wie viele Jüngere fahren unter Alkohol oder andeen Drogen, nutzen das Handy und Andere Dinge und werden so abgelenkt vom Fahren oder fahren einfach ständig zu schnell. Eine Ärztliche Untersuchung zeigt immer nur den Tagesiststand an, was ist nach einem Jahr .. ? Und wie viele Fahrzeuge hatten Technische Mängel wo Fahrer einen Unfall verursacht hatte? Die meisten Unfälle sind doch Unaufmerksamkeit, Rasen usw und da hift auch keine Ärztliche Untersuchung egal ob der Fahrer 20 oder 82 ist.

  8. bd112

    Und wieder hat ein Rentner jemanden im Straßenverkehr getötet…

    Wann gibt es endlich eine regelmäßige Tauglichkeitsuntersuchung für alle Autofahrer? Bei LKW, Stapler, … geht es ja auch.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: