Zwei Feuerwehrleute bei Innenangriff verbrüht

Beckingen (SL) – Beim Löschen eines Wohnhausbrands in Beckingen (Kreis Merzig-Wadern) haben am Montagabend zwei Feuerwehrmänner schwere Verbrühungen an den Beinen erlitten. Die beiden Kameraden waren im Einsatz, um ein Feuer im rückwärtigen Teil eines Wohnhauses zu löschen.

Um das Feuer zu bekämpfen, gingen sie unter Atemschutz vom Erdgeschoss her ins brennende Untergeschoss vor. Dabei wurden sie offenbar einer große Menge heißen Wasserdampfs ausgesetzt. Mit heftigen Verbrühungen an den Beinen mussten sie dem Rettungsdienst übergeben werden. Als Vor-Ort-Maßnahme wurden die Beine der Männer mit einem Gartenschlauch gekühlt. Den eigentlichen Brand hatte die Wehr schnell unter Kontrolle, dennoch entstand hoher Sachschaden.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Simon Mario Avenia
Wohnhausbrand in Beckingen: zwei Feuerwehrleute werden bei dem Einsatz verletzt. Foto: Simon Mario Avenia
58 Kommentare zu “Zwei Feuerwehrleute bei Innenangriff verbrüht”
  1. firefighter

    Hallo Leute!

    Es gibt in diesen Bundesland Gemeinden die Überhosen die privat angeschafft worden sind, sogar verbieten da nicht jeder AGT eine solche hat!Wir gehen auch nur mit Bund- oder Latzhosen in den Innenangriff!Das Verbot kommt sogar von unserem Wehrführer!
    Hoffe den beiden Kameraden geht es bald wieder gut!

  2. G-wart

    Hallo,

    Also wenn für PA-träger keine ausreichende Kleidung beschafft wird, ist was faul. Die Gemeinde hat nun mal für eine Leistungsgerchte Feuerwehr Sorge zu tragen. Das beinhaltet auch Schutzkleidung. Ich selber komme aus einer Wehr wo die Kasse alles andere als “rosig” aussieht. Es wird auch bei uns gespart wo es geht, jedoch nicht an PSA. Jeder PA-träger hat eine Überhose. Jeder der vom Lehrgang kommt, bekommt eine. Die anderen Nicht. Wir haben Überhosen gekauft im Wert Stück: ca 185€ zzgl Mwst. Ich denke der Verdienstausfall sowie die Behandlungskosten übersteigen diesen Betrag bei weitem.

    In meinem Augen ist die Wehr nicht für Innenangriffe gerüstet. und somit nur bedingt einsatzfähig. Wenn der Wehrführer Pech hat. Könnte er sogar wegen Fahrlässiger Körpervertetzung angezeugt werden da er wissentlich dieses Misstand billigt!

  3. Sueder80

    Bei meiner Liebe zur Feuerwehr aber wenn ich nicht vernüftig ausgestattet werde was die PSA angeht würde ich aus der Wehr austreten bzw. mich für Atemschutzuntauglich erklären lassen.

    Auch wenn man ein Ehrenamt ausübt gibt es noch sowas wie eine Fürsorgepflicht durch den Dienstherren.

    Warum betreibt nicht der Deutsche Feuerwehrverband etwas Lobbyarbeit in Berlin und setzt die komplette PSA Gesetzmässig als Standard für jeden Atemschutzträger fest?

  4. Cimolino

    Hallo,

    @sueder80:
    Das ist doch seit vielen Jahren alles Vorschrift – ich habe weiter oben gepostet, wo das geregelt ist.
    Es liegt hier nicht an den Gemeinden, sondern IMMER an den Feuerwehren bzw. deren Führungskräften! (Wenns kein Geld für die vorgeschriebene PSA gibt, darf schlicht kein IA gefahren werden, so einfach ist das.)

  5. @Cimolino Richtuig! das muss man allen immer wieder um die Ohren hauen.
    Dabei ist alles soo einfach:
    FwDV 7
    4. Veantwortlichkeit und Aufgabenverteilung
    …Verantwortliche Führungskraft …
    …Sicherstellen der Einhaltung der Einsatzgrundsätze im Atemschutz

    7. Einsatzgrundsätze
    7.1 Allgemeine Einsatzgrundsätze..
    1. Jeder Atemschutzgeräteträger ist für dein Sicherheit selbst verantwortlich.

  6. sorry :
    1. Jeder Atemschutzgeräteträger ist für seine Sicherheit selbst verantwortlich.

  7. Karsten

    Sorry,
    ich muss auch einmal was loswerden. Brandschutz ist Sache der Gemeinde/Samtgemeinde. Wir in unseren Wehren sind alle mit kompletten AGT-Sachen ausgestattet. Sogar die neuesten Handschuhe für den Innenangriff haben wir – unsere Gemeindevertreter haben erkannt, dass ein Menschenleben mehr wert ist als der schnöde Mamon (Geld). Ich als AGT würde mich schlichtweg weigern ohne komplette Schutzausrüstung in den Innenangriff zu gehen – dafür ist mir mein Leben zu lieb – auch sollte jeder Kamerad die Techniken des Innenangriffs beherrschen – besonders mit dem Hohlstrahlrohr – viel Wasser – viel Wasserdampf – ich wünsche den verletzten Kameraden alles Gute.

  8. Notrufprotokoll

    Das Saarland hat einfach die letzten Bauernwehren. Selbst die BF Saarbrücken setzt nur auf einlagige Hosen. Die sind einfach mental noch 30 Jahre zurückgeblieben!

    Unverantwortlich sowas, als betroffener Feuerwehrmann würde ich eine saftige Klage anstreben!

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: