Rettungswagen prallt in Autohandel

Lünen (NW) – Drei Menschen sind bei einem nächtlichen Alarmfahrt-Unfall in Lünen leicht verletzt worden. Nach der Kollision mit einem Kleintransporter schleuderte ein Rettungswagen erst gegen einen Ampelmast, dann in einen Autohandel. Dabei entstand erheblicher Sachschaden.

Der beschädigte Rettungswagen nach dem Unfall. Foto: Frank BockDer Unfall ereignete sich gegen 4.40 Uhr, als die 24-jährige Fahrerin des Rettungswagens in eine Kreuzung einfuhr. Nach eigenen Angaben und denen ihres 31-jährigen Beifahrers war das Blaulicht des RTW eingeschaltet. Aus bisher ungeklärter Ursache kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß mit einem VW Kleintransporter eines 69-jährigen Fahrers.

Bei dem nahezu ungebremsten Aufprall der Fahrzeuge wurde der Rettungswagen erst gegen einen Ampelmast geschleudert, dann auf das Gelände einer Gebrauchtwagenfirma. Dabei wurden fünf zum Verkauf stehende Gebrauchtfahrzeuge teilweise schwer beschädigt, ebenso der Rettungswagen. Die Fahrerin und ihr 31-jähriger Beifahrer verletzten sich bei dem Unfall leicht, sie konnten nach ambulanter Behandlung in einem Krankenhaus nach Hause entlassen werden.

Der 69-Jährige schleuderte mit seinem Kleintransporter gegen einen Zaun. Auch er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und nach ambulanter Behandlung entlassen.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von ca. 165.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Kreuzung gesperrt werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. (Foto: Frank Bock)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: