Kind stürzt vor fahrendes Löschfahrzeug

Braunschweig (NI) – Dramatischer Unfall mit glimpflichen Folgen bei einer Einsatzfahrt in Braunschweig. Ein neunjähriger Junge kollidierte mit seinem Fahrrad zunächst mit einem Einsatzleitwagen und stürzte anschließend vor ein nachfolgendes Löschfahrzeug. Der Maschinist konnte gerade noch bremsen, der Junge kam mit leichten Verletzungen davon.

Der Umweltzug der Berufsfeuerwehr befand sich am Dienstagnachmittag mit Sondersignal auf dem Weg zu einem Einsatz. An einem Fußgängerüberweg fuhr der Junge nach Angaben der Feuerwehr plötzlich mit einem Fahrrad auf die Straße und berührte mit dem Rad den Einsatzleitwagen an der hinteren Stoßstange. Durch die Kollision stürzte das Kind und fiel vor das Löschfahrzeug, welches als zweites Fahrzeug im Zugverband fuhr. Der Maschinist konnte das Löschfahrzeug mit einer Vollbremsung vor dem auf der Straße liegenden Jungen zum Stehen bringen.

Der Junge zog sich bei dem Sturz eine leichte Verletzung am Knie zu. Er wurde sofort von der Rettungswagenbesatzung des Umweltzuges betreut und untersucht und zur Sicherheit ins Städtische Klinikum transportiert. Nach einer Untersuchung konnte er das Krankenhaus wieder verlassen.

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Na das ist ja dann gerade nochmal einigermaßen gut gegangen

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Da sieht man wieder, dass Einsatzfahrten ein hohes Risiko sind. Lob an den Maschinisten!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Glimpflicher Fahrradausflug. Hoffe der Junge und die Kameraden sind wohlauf

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Glück gehabt kleiner Mann! Lob an den Maschinisten…

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Auch von mir Lob an die gute Reaktion des Maschinisten! Ein echtes Horrorszenario für jeden Fahrer!
    Und an den kleinen Mann herzlichen Glückwunsch zum 2. Geburtstag, das hätte schlimmer ausgehen können..

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Ach das gefällt euch. an die Personen die gefällt mir gedruckt haben

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Sowas wünscht man keinen Fahrzeugführer. Lob an den Maschinisten, Reaktion A+ 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Glück im unglück aber ein dickes lob an den Maschinisten

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Natürlich gefällt uns das. Entscheidend ist, dass dem Jungen “nichts” passiert ist und er das Krankenhaus schnell wieder verlassen konnte. Deshalb drücken die Leute gefällt mir. Wie minderbemittelt muss man eigentlich sein um da was anderes zu denken. PS. auch von mir dickes Lob für den Maschinisten und den Kameraden der BF

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Boah Glück gehabt und ich kann mir gut vorstellen was das dem Maschinisten für einen schreck eingejagt hat!!! Er hat super reagiert, dickes Lob!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Was für ein Riesenglück für die Kameraden der BF und den kleinen Bub!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: