Feuerwehrmann über den Fuß gefahren

Lörrach (BW) – Am Mittwochmittag war die Freiwillige Feuerwehr in der Lörracher Innenstadt im Einsatz. Dabei fuhr ein Pkw-Fahrer einem Feuerwehrmann über den Fuß.

Um 11.47 Uhr erfolgte die Alarmierung für die Feuerwehr Lörrach zu einer Brandmeldung. Einsatzleitwagen, Drehleiter und zwei Löschfahrzeuge rückten zum Einsatzort aus. In der Unteren Wallbrunnstraße blockierten die Fahrzeuge während der Erkundung der Führungskräfte die Fahrbahn. So wich ein Pkw-Fahrer über den Gehweg aus und fuhr einem Feuerwehrmann über den Fuß. Der Kamerad erlitt eine Quetschung und musste zu weiteren Untersuchungen vom Rettungsdienst in eine Klinik transportiert.

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen den Pkw-Fahrer auf. Übrigens: Der Feuerwehreinsatz stellte sich als Fehlalarm heraus. (Symbolfoto: Thomas Weege)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Wieso hat der Feuerwehrmann keine vernünftigen Einsatzstiefel mit Stahlkappe an?Mir ist mit MTB Schuhen auch mal ein Auto über den Fuß gefahren,dank der harten Kappe im Schuh ist mir nix passiert,wer kontrolliert bei Euch die PSA beim Einsatzanzug?Die Einsatzabsperrung kommt mir auch recht Laienhaft rüber,denke darüber muß geredet und geübt werden,im Zusammenspiel mit der Polizei.Gruß Holger Alpin

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Gute Besserung dem Kameraden und hoffentlich ist der Lappen des “Spinners” weg ?!?!

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Tja, gute Besserung Kamerad! Hoffentlich hattest Sicherheitsstiefel an!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. Ich glaube er hatte keine an 🙁 .Ich denke eine Stahlkappe hätte das ausgehalten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Wieso hoffentlich? Als Feuerwehrmann im Einsatz erwarte ich nix anderes als das er S3 Stiefel an hatte. Alles andere wäre nicht akzeptabel! Aber auch eine stahlkappe bringt nix wenn der Spinner über den Mittelfuss fährt :/
    Gute Besserung an den Kollegen!! 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Gute Besserung für den Kameraden.
    An viele andere hier – hört auf alles bis ins kleinste zu zerpflücken. Der Pkw Fahrer hat auf dem Gehweg nichts verloren.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. So etwas erlebt man leider häufig. Hatten vor ein paar tagen eine Ölspur in einer Einbahnstrasse abzustreuen. Diese wurde mit unserem Fahrzeug abgesperrt, es gibt aber doch Idioten die einfach über den Radweg vorbei fahren und die Kameraden gefährden. Bei der Standpauke durch unseren Gruppenführer wurde leider nur wenig Verständnis gezeigt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Son Halligan Tool eignet sich wunderbar um Autoscheiben in kurzer Zeit dauerhaft zu öffnen! Hoffentlich bekommt der Kerl mal ne Ordentiche Strafe, nen Rettungseinsatz so zu gefährden und nen Feuerwehrmann zu verletzten.. ich fass es nicht!

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Es sind S3 Stiefel von einer Firma mit vier Buchstaben getragen worden, und Sie waren auch geschlossen. Nur gehen die Stahlkappen nicht bis ans Schienbein. Es gibt leider Verkerhrsteilnehmer die kaum oder wenig Verständnisses für diese Arbeit aufbringen, dennoch sollten diese Personen nicht verbal angegangen werden oder eventuell ein Beschädigung am Fahrzeug erfolgen, wie im Kommentar beschrieben. Als Einsatzkraft muß man auch in solchen Situationen als Vorbild handeln ach wenn es schwer fällt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. wenn einsatz, dann haben andere da nichts verloren, die müssen dannn nicht mit gewalt vorbei…………………………

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Vollständige Absperrung während der Brand Erkundungsphase…
    Kenn die Konkrete Lage nicht. In der Gefahrenmatrix sehe ich eindeutig andere Gefahren als wichtiger an. halte vorn ein LF hinten ein LF bei Bränden innerorts als moglicherweise ausreichend zu Anfang. Gehweg ist kein PKW-Weg.

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. absperren ist heut zu tage sehr gefährlich weil die verkehrsteilnehmer kein verständniss für uns feuerwehrmänner haben.daher vorsicht beim nächsten einsatz!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. In BW darf die Feuerwehr keine Verkehrslenkenden Maßnahmen ergreifen, dazu gehört auch das absperren. Sie darf lediglich Arbeitsraum schaffen und diesen Absichern. Das ganze ist beim verlassen der E-Stelle passiert, beim Rückwärtsfahren aus einer Sackgasse, in der Wenden nicht möglich ist. Da der genaue Ablauf aus dieser Meldung nicht ersichtlich ist, ist natürlich ausreichend Spielraum für Spekulationen.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: