Feuerwehrmann erleidet Infarkt bei Einsatz

Zimmern (BW) – Ein freiwilliger Feuerwehrmann ist am Sonntagabend während eines Brandeinsatzes in Zimmern-Flözlingen (Kreis Rottweil) mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Angaben zufolge war der Kamerad mit dem Aufbau einer Wasserversorgung am Bach “Eschach” beschäftigt, als er unvermittelt kollabierte.

Über den aktuellen Gesundheitszustand und das Alter des Mannes konnte die Polizeidirektion Rottweil am Montag gegenüber feuerwehrmagazin.de keine Angaben machen. Medienberichten zufolge war der Feuerwehrmann rund 25 Minuten lang notärztlich versorgt und in einem lebensbedrohlichen Zustand in eine Klinik nach Villingen-Schwenningen transportiert worden.

Ähnliche Artikel zum Thema:

Vom Brand betroffen war ein Wohnhaus mit angebautem Scheunentrakt. Menschen waren nicht in Gefahr. Die Ursache für den Brand ist derzeit noch unklar. Die kriminaltechnische Untersuchung des Brandortes soll darüber Aufschluss geben. Der beim Brand entstandene Sachschaden ist nach Polizeiangaben noch nicht genau bezifferbar.

Zweiter Brandeinsatz im selben Gebäude

Bereits vor wenigen Tagen war die Feuerwehr zu demselben Gebäude gerufen worden, nachdem von einer Bewohnerin eine starke Rauchentwicklung festgestellt worden war. Wie sich herausstellte, hatte eine offensichtlich eingeschaltete Herdplatte eine extreme Hitze entwickelt und dabei die Rauchentwicklung verursacht.

Brand in Zimmern: ein Feuerwehrmann brach während des Einsatzes mit einem Herzinfarkt zusammen. Foto: kamera24.tv

Kommentare zu diesem Artikel

  1. @Sebastian Boeken: Was hat das ganze denn mit der G26.3 zu tun? Nirgends wird erwähnt ob der Mann AGT war. Davon abgesehen ist die G26.3 noch immer 3 Jahre lang gültig. Kein Arzt kann darauf eine Garantie geben. Nichts desto trotz Wünsche auch ich dem Kameraden eine schnelle Genesung.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Egal ob g26 oder nicht..bei dem Aufbau der Wasserversorgung am Bach braucht man sowas nicht..Aber an erster Stelle sollte stehen dass der Feuerwehrmann wieder gesund wird und nicht wie es passieren konnte..
    Gute Besserung und hoffe das er wieder gesund wird

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. Alles gute für den Kameraden! Ich drücke fest beide Daumen!

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. sind wir also wieder beim thema arbeitsmedizin angekommen. wie kann sowas mit einer sorgfältig gemachten g26 passieren?

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. @ Sebastian: Servus, ich habe jetzt nicht gelesen, das das ein geräteträger gewesen wäre…der normale Fw’ler unterliegt derzeit keiner Regelmäßigen Kontrolle.

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. Herzliches Beileid an die Familie des Feuerwehrmannes, der während dem Einsatz gestorben ist!!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Gute Besserung! Halt durch und komm wieder auf die Beine.

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. @ Sebastian Boeken: Wennst kei Ahnung hast und net lesen kannst solltest ruhig sein! Nirgens steht dass er Atemschutzgeräteträger war und wie schon Öfter oben erwähnt is die G 26.3 3 jahre gültig…..

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. Es kann such 2 tage nach einer g26 dazu kommen…..hat damit rein garnichts zu tun

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. Ich hoffe das der Feuerwehrmann sehr bald wieder fit ist und das in die Versicherung nicht im Stich lässt.
    Ich kann mich gut an einen Fall in Recklinghausen erinnern wo das genau passiert ist.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Eine G26 Untersuchung ist eine Tauglichkeit´s Untersuchung die im regelmäßigen Turnus wiederholt werden muss.Das sagt aber nur was über den momentanen Zustand des zu untersuchenden Menschen´s aus.Zu vergleichen mit dem Auto und der TÜV -Pflicht!
    Normaler weise,aus Arbeitsschutz Sicht der BG, gehören da noch mehrere Untersuchungen für die Tätigkeit als Feuerwehr man dazu!Nur ein Beispiel:Die G41 für Arbeiten in Höhen von über 3 Metern (Leitern)….!
    Also ist das Märchen:” wenn ich eine g26 habe dann bin ich Unsterblich”, ja reiner Quatsch!!!!!
    Dem Kameraden Wünsche ich schnelle und vollständig Genesung.
    MFG
    F.F.Hedemünden
    An.Spangenberg

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. @Sebastian Boeken … durch eine G26 Untersuchung kann man keinen Infarkt gänzlich ausschliessen. Am Tag der G26 kann noch alles in Ordnung gewesen sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. @Andreas Spangenberg
    Wo steht geschrieben das man bei einer freiwilligen Feuerwehr eine G41 Untersuchung braucht. Und auch bei der G26.3 ist der Turnus alle 3 Jahre und zwar nur für Atemschutzgeräteträger. Also hast du keinen konkreten Anhaltspunkt ob dein herz in Ordnung ist, ausser bei der nächsten Untersuchung.

    Dem Kameraden wünsche ich ebenfalls alles gute und eine schnelle Genesung!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. AED auf die Einsatzfahrzeuge ! Auch AGT Träger sind durch enorme Hitzebelastung stärker gefährdet ! Damit sollte es zur NORM für LF bzw. TLF gehören !

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. Hallo zusammen,

    hier gibt die ganzen Info´s dazu:
    http://feuerwehr-zimmern-or.de/berichte-2012/gebaudebrand-flozlingen-vorstadt-10-06-2012/

    Den berichten nach ist der Kamerad 63 Jahre alt, und somit vermutlich kein AGT mehr. Info: in BaWü kann der aktive Dienst bis zum 65 Lebensjahr ausgeführt werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. Wünsche dem Kameraden alles erdenkliche gute und das er bald wieder Gesund wird…

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: