Absatz-Boom bei Rauchmeldern

Sulzburg (BW) – Die Einführung einer Rauchmelderpflicht in mittlerweile 13 von 16 Bundesländern beschert der Branche rund um den anlagentechnischen Brandschutz eine enorme Absatzsteigerung. Die Firma Hekatron mit Sitz in Sulzberg (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald), geht von einem weiteren Anstieg der Verkaufszahlen aus und baut deswegen eine zweite hochmorderne Anlage zur Fertigung von Rauchwarnmeldern des Typs Genius.

Vollautomatisiert baut ein Roboter bei Hekatron Rauchmelder zusammen. (Foto: Hekatron)In allen Bundesländern in denen eine Rauchmelderpflicht existiert, mussten bisher Neu- und Umbauten mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Für Bestandsgebäude gilt eine Übergangspflicht, die bereits in den ersten vier Bundesländern abgelaufen ist. Diese Gesetzesregelung ließ die Verkaufszahlen der Sicherheitsgeräte in die Höhe schnellen. Hekatron hat seit 2009 insgesamt zwei Millionen Genius-Rauchmelder verkauft. Da in den nächsten vier Jahren die Übergangsfrist in sieben weiteren Ländern ablaufen. Daher rechnet Hekatron mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage und geht von fast einer Verdopplung aus.

Um für diesen enormen Aufschwung gewappnet zu sein, will das Unternehmen Anfang 2014 eine zweite vollautomatische Produktionsanlage für die Genius-Melder in Betrieb nehmen. Dabei setzt Hekatron weiterhin auf den Produktionstandort Deutschland. Die robotergestützte Produktion in Sulzburg gilt nach Unternehmensangaben als eine der modernsten in Europa.  (Foto: Hekatron)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: