Abflug: Schotterhaufen wirkt wie Sprungschanze

Traunreut (BY) – Am Donnerstag gegen 21.30 Uhr übersah ein Pkw-Fahrer eine Baustelle in Traunreut (Kreis Traunstein). Er überfuhr einen Schotterhaufen, der wie eine Sprungschanze wirkte. Nach einigen Metern freiem Flug landete das Fahrzeug zwischen einem Bagger und Betontrümmern.

Baustellenabsperrung übersehen, PKW nimmt Sandhaufen als Sprungschanze und landet mitten in der Baustelle zwischen Baumaschinen, drei Personen Verletzt; B304 St. Georgen im LKR Traunstein, 8.9.16 ca. 21:30 Uhr Ein Verkehrsunfall bei dem 3 Personen mittelschwere Verletzungen erlitten ereignete sich am heutigen Abend gegen 21.30 Uhr auf der B 304 bei St. Georgen. Ein Subaru aus dem Kreis Altötting war aus Richtung Traunstein kommend unterwegs auf der B 304 in Fahrtrichtung Altenmarkt. Kurz vor der Kreuzung in St. Georgen befindet sich derzeit eine Baustelle, bei der eine Brücke erneuert wird. Hier ist die Bundesstraße komplett gesperrt und der Verkehr wird über eine Behelfsbrücke neben der B 304 umgeleitet. Dies übersah der 68 jährige Fahrer wohl und fuhr geradeaus in die Baustelle hinein. Das Auto wurde dann von einem Sandhaufen ausgehebelt, in die Luft geschleudert und prallte anschließend mit voller Wucht schräg an zwischen einen Bagger und Betonteilen. Hierbei wurden die drei männlichen Insassen mittelschwer verletzt. Sie schafften es aber, sich selbstständig aus dem Wrack zu befreien. Alle Drei wurden an der Unfallstelle durch das BRK und den anwesenden Notarzt Erstversorgt und anschließend ins Klinikum nach Traunstein gefahren. Die Freiwillige Feuerwehr aus Stein an der Traun war mit 25 Mann im Einsatz. Diese regelten den Verkehr, leuchteten die Unfallstelle aus und halfen bei der Bergung des Fahrzeuges. Auch die Feuerwehr aus Matzing wurde noch zur Verkehrsregelung nach alarmiert. Die Polizei aus Traunreut hat den Unfall aufgenommen. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden.
www.ispr.eu
Nach einem Flug durch die Luft blieb dieser Pkw zwischen einem Bagger und Betonteilen liegen. Foto: fib/FDL

Die B304 ist nahe des Ortsteils St. Georgen wegen Brückenbauarbeiten gesperrt. Ein 68-jähriger Subaru-Fahrer, der mit zwei Insassen in Richtung Altötting unterwegs war, folgte jedoch nicht der Baustellenumfahrung. Stattdessen steuerte er seinen Pkw geradeaus in die Baustelle.

Nach etwa 10 Metern freiem Flug durch die Luft landete das Fahrzeug zwischen einem abgestellten Bagger und großen Betonteilen. Der Pkw kam auf der Fahrerseite zwischen Baufahrzeug und Betontrümmern hochkant zum Liegen.

Alle drei Personen im Fahrzeug konnten sich selbständig befreien und wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Der Rettungsdienst fuhr die leicht Verletzten ins Krankenhaus nach Traunstein.

Baustellenabsperrung übersehen, PKW nimmt Sandhaufen als Sprungschanze und landet mitten in der Baustelle zwischen Baumaschinen, drei Personen Verletzt; B304 St. Georgen im LKR Traunstein, 8.9.16 ca. 21:30 Uhr Ein Verkehrsunfall bei dem 3 Personen mittelschwere Verletzungen erlitten ereignete sich am heutigen Abend gegen 21.30 Uhr auf der B 304 bei St. Georgen. Ein Subaru aus dem Kreis Altötting war aus Richtung Traunstein kommend unterwegs auf der B 304 in Fahrtrichtung Altenmarkt. Kurz vor der Kreuzung in St. Georgen befindet sich derzeit eine Baustelle, bei der eine Brücke erneuert wird. Hier ist die Bundesstraße komplett gesperrt und der Verkehr wird über eine Behelfsbrücke neben der B 304 umgeleitet. Dies übersah der 68 jährige Fahrer wohl und fuhr geradeaus in die Baustelle hinein. Das Auto wurde dann von einem Sandhaufen ausgehebelt, in die Luft geschleudert und prallte anschließend mit voller Wucht schräg an zwischen einen Bagger und Betonteilen. Hierbei wurden die drei männlichen Insassen mittelschwer verletzt. Sie schafften es aber, sich selbstständig aus dem Wrack zu befreien. Alle Drei wurden an der Unfallstelle durch das BRK und den anwesenden Notarzt Erstversorgt und anschließend ins Klinikum nach Traunstein gefahren. Die Freiwillige Feuerwehr aus Stein an der Traun war mit 25 Mann im Einsatz. Diese regelten den Verkehr, leuchteten die Unfallstelle aus und halfen bei der Bergung des Fahrzeuges. Auch die Feuerwehr aus Matzing wurde noch zur Verkehrsregelung nach alarmiert. Die Polizei aus Traunreut hat den Unfall aufgenommen. Das Fahrzeug erlitt einen Totalschaden und musste abgeschleppt werden.
www.ispr.eu
Hier fuhr der Fahrer geradeaus. Der Schotterhaufen wirkte wie eine Sprungschanze. Foto: fib/FDL

Es entstand ein Schaden von 20.000 Euro. Die Feuerwehren Stein an der Traun war mit 25 Kräften und Matzing mit 9 Kräften vor Ort. Sie leiteten den Verkehr an der Unfallstelle vorbei, leuchteten diese aus und halfen bei der Bergung des Fahrzeugs.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: