Tragödie in Schleswig-Holstein

5-jähriges Mädchen stirbt bei Dachstuhlbrand

Böel (SH) – Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus im Kreis Schleswig-Flensburg kam am Sonntagabend ein 5-jähriges Mädchen ums Leben. Die Kleine befand sich zusammen mit ihrer Schwester im Dachgeschoss, in dem auch das Feuer ausbrach.

Nach Meldung der Polizeidirektion Flensburg fing das Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Böel am Sonntagabend gegen 20 Uhr Feuer. Die Freiwilligen Feuerwehren Böel, Mohrkirch und Böelschuby sowie die Feuerwehr Ellenberg mit der Kappelner Drehleiter begaben sich an den Einsatzort. Außerdem wurden mehrere Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber “Christoph Europa 5” alarmiert.

Bei dem Brand waren neben zahlreichen Einsatzfahrzeugen auch zwei Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 im Einsatz. Foto: B. Nolte

Im Dachgeschoss befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes zwei Schwestern im Alter von 2 und 5 Jahren. Ein 58-jähriger Hausbewohner konnte die 2-Jährige noch aus ihrem Bett retten. Die 5-Jährige wurde wenig später von Mitgliedern der Feuerwehr durch ein Fenster ins Freie gebracht.

Rettungsdienst und Notarzt versuchten noch, das kleine Mädchen zu reanimieren. Der mit dem Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt unterstützte die Bemühungen. Über eine Stunde kämpften die Rettungskräfte um das Leben des Kleinkindes. Leider waren die Maßnahmen nicht erfolgreich. Unterdessen wurden die 2-jährige Schwester, die Mutter der Kinder und die Großeltern mit Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr bekämpfte weiter den Brand. Um die Dachhaut zu öffnen, gingen die Kameraden über eine Drehleiter vor. So konnten sie die Glutnester besser erreichen. Die Löscharbeiten der rund 80 Feuerwehrleute dauerten bis in die späte Nacht. Ein Notfallseelsorger übernahm die Betreuung der Angehörigen und der Einsatzkräfte.

Die größten Brandkatastrophen im neuen Jahrtausend

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Mein Herzliches Beileid zu dem Verlust des jungen Lebens und Wünsche der Familie als auch den Kameraden der beteiligten Hilfskräfte viel Kraft diesen schreckliche Ereignis zu verarbeiten.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: