Produkt: Download 175 Jahre Metz
Download 175 Jahre Metz
Ausführliches Portrait: Aufstieg und Fall der Firma Metz.

Hilfeleistungs-TSF Bad Waldsee

Bad Waldsee (BW) – Zum Fuhrpark der FF Bad Waldsee im Herzen von Oberschwaben gehörte bis vor Kurzem ein Vorausrüstwagen (VRW). Als dieser jetzt ersetzt werden musste, legte die Feuerwehr umfangreiche Anforderungen an das Nachfolgefahrzeug fest. Dazu zählten die Wendigkeit, Kompaktheit, Geländegängigkeit und die große Zuladung des VRW, darüber hinaus aber auch eine löschtechnische Ausrüstung sowie die Möglichkeit, eine Mannschaft aufnehmen zu können – kurzum: Gefordert war ein Hilfeleistungs-TSF-W.

Das neue Hilfeleistungs-TSF-W der FF Bad Waldsee auf einem Iveco Daily 65 C 17 ist mit der kombinierten Beladung eines VRW sowie eines TSF-W nach Norm bestückt. Foto: Iveco Magirus

Beim Fahrgestell fiel die Wahl der Wehr auf einen Iveco Daily 65 C 17 mit einem Gesamtgewicht von 6,3 Tonnen (Normgewicht von TSF-W in Deutschland, Führerscheinklasse III bzw C1). Angetrieben wird das TSF-W vom größten für den Daily verfügbaren Dieselmotor mit 170 PS/125 kW. Zusätzlich ist ein permanentes Allradsystem der Firma Achleitner eingebaut, welches in Verbindung mit Differentialsperren und Schleuderketten an der Hinterachse für sicheren Vortrieb sorgt. In der Mannschafts-Doppelkabine sind insgesamt sechs Sitzplätze vorhanden. Dadurch kann – wie von der Feuerwehr gefordert – eine Staffel mit dem Fahrzeug in den Einsatz gehen. Abgesichert wird das Fahrzeug durch leistungsstarke LED-Blitzleuchten auf dem Fahrerhausdach, im Kühlergrill sowie am Aufbauheck.

Anzeige

Zusätzlich befindet sich am Heck eine Verkehrswarnanlage mit gelben Hochleistungs-LED-Leuchten. Ebenfalls in LED-Ausführung ist die heckseitig und seitlich angebrachte Umfeldbeleuchtung. Für die Ausleuchtung einer Einsatzstelle steht ein pneumatischer Lichtmast an der Aufbauvorderwand in Verbindung mit tragbaren 1.000-Watt-Scheinwerfern bereit. Während der Lichtmast über das 12-Volt-Bordnetz mit Strom versorgt wird, steht für die 230-Volt-Verbraucher ein eingebauter Generator zur Verfügung. Seine Nennleistung beträgt 7.000 Watt.

Das Fahrgestell des Daily ist mit einem permanenten Allradantrieb der Firma Achleitner in Verbindung mit Differenzialsperren sowie Schleuderketten an der Hinterachse ausgestattet. Foto: Iveco Magirus

Die Grundbeladung entspricht der Norm eines TSF-W. Hierzu gehören neben Schläuchen, Armaturen und Löschgeräten auch tragbare Leitern, Atemschutzgeräte, ein mobiler Rauchverschluss, Kleinlöschgeräte sowie Geräte zur Menschenrettung und für die Erste Hilfe. Der Löschwassertank hat ein Volumen von 500 Litern. Die Wasserabgabe erfolgt über eine fest am Tank angeschlossene Magirus Fire TS 10-1000. Weiterhin stehen zwei B- Druckabgänge, ein Verteiler-Schnellangriff und als Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe ein Faltschlauch C42 zur Verfügung. Als Hilfeleistungssatz kommen ein Hydraulik-Aggregat von Weber Rescue Systems mit Schnellangriffshaspeln, Schere, Spreizer sowie Rettungszylindern, Abstütz- und Unterbausysteme, eine Rettungssäge, ein Trennschleifgerät, Spineboard-Rettungsbrett, Ölbindemittel, Türöffnungsset sowie Absicherungsmaterial hinzu. (Informationen und Fotos: Iveco Magirus)

Produkt: Sonderheft: Fahrzeuge Spezial 2017
Sonderheft: Fahrzeuge Spezial 2017
Alles, was Sie über Feuerwehr-Fahrzeuge wissen müssen – dieses 132 Seiten starke Sonderheft liefert Antworten!

Kommentare zu diesem Artikel

  1. So noch eine letzte Antwort, bevor ich endgültig die Lust verliere.

    @John: Solange ich mit einem 7,5-Tonner eine Lage nicht abarbeiten kann und ein Großfahrzeug für Löschmittel und technisches Gerät benötige ändert sich an der Führerscheinsituation nichts.

    @SH11: Ich freue mich immer, wenn ich so superschlaue Leute finden, die der Meinung sind, dass bei ihnen alles anders ist, und der Normenausschuss der über Jahre für diese Fahrzeuge getagt hat keine Ahnung hat.

    Stattdessen wird ein eigener Beschaffungsausschuss auf Kommunalebene gegründet, der Führungskräfte und Politiker bindet, merkwürdige Fahrzeuge kredenzt und jeder überregionalen Kooperation bei der Beschaffung im Weg steht.

    Begründet wird das dann mit irgendwelchen halbgaren “örtlichen Begebenheiten”.
    Die Krönung ist es dann, wenn das Verwaltungsgericht die fehlerhafte Ausschreibung kassiert.

    Erfinden sie doch mal lokale Belange, die ein Mini-HLF notwendig machen, wenn ich ein richtiges und einen Rüstwagen im Stall habe? Sie werden keine finden.
    Die von Ihnen erbrachten Ratschläge kann ich ihnen ebenso wärmstens empfehlen!

    @Me: Gibt es einen Unfallschwerpunkt, also eine längeres Teilstück Autobahn, ein Knotenpunkt wichtiger Landstraßen etc. spricht auch nichts gegen die Stationierung von entsprechenden Fahrzeugen.
    Das schlimme ist dieser Gedanke, dass jeder Wehr alles können muss, und eine Wehr ohne Rüstsatz keine Feuerwehr ist.

    Zum Thema Zugangsöffnung: Dafür muss das Fahrzeug unterbaut sein, der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle abgesichert sein, und am besten auch der Notarzt vor Ort sein. Fällt also absolut nicht in die Erstmaßnahmen.

    Ich bin ein großer Fan von überregionaler Zusammenarbeit, gerade bei den Beschaffungen von Fahrzeugen und Einsatzbekleidung, so schafft man einheitliche Standards, fördert die Kooperation, auch im Einsatz und spart einen Haufen Geld und bildet Strukturen, die wir in den nächsten Jahrzehnten dringend brauchen werden. Denn dann werden in den Flächenländern die wenigsten Wehren mehr als eine Staffel stellen können.

    Diese kruden Eigenkreationen und das Kirchturmdenken sind der absolut falsche Geld, insbesondere wenn auch noch unnötig Steuergeld verwendet wird.

    Das soll es von mir hier gewesen sein, es ist ja offensichtlich keiner in der Lage auch nur eine wirklich positive Seite an diesem Fahrzeug zu finden.

    Okay, es fährt schneller und wiegt weniger, kostet aber viel mehr, kann weniger und verzögert im Zweifelsfalle sogar die Zeit bist eine Lage adäquat mittels Großfahrtzeugen abgearbeitet werden kann, da ein Maschinist und ne komplette Staffel schonmal gucken gefahren sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Morgen zusammen,

    man mag über den Sinn des Rüstsatzes auf dem Fahrzeug diskutieren, aber die Forderung, stattdessen ein HLF für den mehr als doppelten Preis zu kaufen ist unrealistisch. Und grad diejenigen, die sich so vehement für taktische Konzepte einsetzen (Huber z.B.) sollten sich dann bitte selbst so schlau machen, und nicht irgendeinen anderen taktischen Unfug (3er Trupps z.B.) postulieren. Auch die anderen Argumente gegen ein TSF-W (PA Geräte nicht im Mannschaftsraum, nur Staffelkabine) sind an den Haaren herbeigezogen, wenn man die Kosten! für PA in ner Gruppenkabine gegenüberstellt. In der Zeit, wo der GF erkundet, ist bei uns der AT fertig, wenn ihr das nicht hinbekommt, ist entweder die Erkundung zu lasch oder eure AGT schlecht trainiert.

    Abschließend: Vielleicht konnte der Beschaffer die VRW-Befürworter in der Wehr nicht davon überzeugen, dass dieser Unsinn ist, und hat sich dann gedacht,kombinieren wir VRW und TSF-W und haben so auch noch ein kleines Löschfahrzeug (und nein, es muss nicht jedes zweite und dritte Löschfahrzeug in einer Wehr ein HLF sein) was sich z.B. bei Waldbränden dank Pump-and-Roll Fähigkeiten ganz gut macht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  3. @ Notrufprotokoll: Dein Gedanke ist nicht zu Ende gedacht:

    “Mit 9000 Einwohnern fahrt ihr bestimmt nicht besonders viele Einsätze, braucht also auch nicht die Ausrüstung für jeden Fall. Für Verkehrsunfälle gibt es Rüstwagen, diese sollten auf Landkreisebene angesiedelt sein, und HLF.”

    Rüstwagen auf Landkreisebene, somit also mit längeren Anfahrtszeiten, ein HLF kommt entsprechend von einer größeren Feuerwehr. Es soll aber durchaus Orte geben, die wenig Einwohner haben, dafür aber durchaus Unfallschwerpunkte in der Nähe.

    Wenn dann der Rettungsdienst weit vor der nächsten HLF-Wehr eintrifft kann es durchaus Sinn machen, dass die zuständige kleine Feuerwehr auf ihrem Fahrzeug einen Rüstsatz mitführt, der es erlaubt, eine Zugangsöffnung für den RD zu schaffen, da tuts dann unter Umständen auch ein Kombigerät. Genau so ein Fahrzeug ist das oben gezeigte TSF-W.
    Natürlich ist das dann kein Fahrzeug, mit dem ein VU komplett eigenständig abgearbeitet werden kann, aber eben eine Möglichkeit, besser helfen zu können.

    Ob dieses Fahrzeug im benannten Ort Sinn macht, müssen die entscheiden, die den Ort kennen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  4. “Wieso rüste ich ein TSF-W mit einen Rettungssatz aus?”

    Schnell geklärt…Tagesbereitschaft!Die meisten Feuerwehrmänner/frauen können kaum noch zu Einsätzen kommen.Da ist es gut ein HTSF-W zu haben.1/5 Staffel-dient zur Erkundung,des betroffenem Gebietes…..Also heult nicht rum,”ach meine schönen Steuern…” ihr wisst schon..der Staat kann mir mit euren Steuern ne 38 Millionen Rente machen,obwohl die Steuern für den Straßenbau sind..

    Notrufprotokoll?

    Das GTLF der BF Essen wurde den 1999,in form einer Geldspende gespendet…sollen die,die Geldspende nicht annehmen,mit der Begündung: “Ne ein GTLF? ne wir brauchen sowas nicht!…”
    Auch sind die LRF echt praktische Fahrzeuge….wird alles im Feuerwehrmagazin erklärt..Wenn ihr das Heft haben wollt,fragt bei der Redaktion nach.
    Gruß Flo :).

    Auf diesen Kommentar antworten
  5. Mit viel Interesse verfolge ich die Kommentare zu Neubeschaffungen,
    dabei ist mir seit längerem aufgefallen,dass unter den Verfassern “besonders kluge Leute” sind.
    Persönlich bin ich sehr froh, dass mir von “diesen Leuten” immer wieder aufgezeigt wird, was ist ok – was ist sch…..!
    Ich selbst kenne mich in meinem Landkreis ziemlich gut aus und nicht nur vom Hören – Sagen , deßhalb bin ich überaus froh, dass es Leute gibt, die sich in allen Belangen der Feuerwehr, den örtlichen Gegebenheiten, sei es in Bayern, NRW, in Baden-Württemberg oder sonst wo, so gut auskennen.
    Mir stellt sich aber die Frage, wieviel Ahnung und Erfahrung haben diese Schreiber überhaupt von der Feuerwehr, bei welcher Feuerwehr sind Sie tätig, sind ihre Kameraden der gleichen Meinung.
    Egal wieviel Sie meinen zu besitzen – Sie sollten sich mal überlegen etwas anderes in ihrer Freizeit zutun, als solche saublöden Kommentare ins Internet zu stellen.
    Aussagen, dass in Bad-Waldsee die Uhren links rum laufen, ein Feuer anders gelöscht wird, sind eine Beleidigung für alle Angehörgen der FFW Bad-Waldsee.
    Ich bin kein Mitglied der FFW Bad-Waldsee, aber dem Einen oder Anderen würde ein Besuch in Bad-Waldsee sicherlich gut tun, um sich ein Bild zu machen.(Vielleicht auch ein Besuch bei der Feuerwehr)
    Also – beim nächsten Kommentar, den ihr vielleicht schreibt ( oder hoffentlich nicht) erst mal das Hirn einschalten, vielleicht kommt doch mal was brauchbares raus.
    Gruß aus dem Landkreis Tuttlingen

    Auf diesen Kommentar antworten
  6. @Notrufprotokoll
    Das mit dem Überbrücken stimmt nicht ganz, denn der Feuerwehrführerschein ermöglicht es auch Feuerwehrmännern ein solches Fahrzeug zu bewegen, denn der Führerschein ermöglicht es LKWs bis 7,5t zu fahren. Vorteil von diesem Führerschein ist, dass diesen jeder aktive Feuerwehrmann im Rahmen einer Ausbildung erwerben kann (es entstehen also nicht die Kosten, die für den normalen LKW-Führerschein entstehen würden). Und ich sehe ein solches TSF-W mit THL eher als Ersatz für die früheren 7,5Tonner (LF8), die es nun nicht mehr gibt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  7. Warum werden diese leidigen Diskussionen “sinnvolles taktisches Konzept oder nicht” nicht einfach eingestellt. Die Abwägung, welches Fahrzeug für die Einhaltung der Schutzziele beschafft wird, sollte einzig und alleine der betroffenen Wehr und deren Gemeindeverwaltung zugestanden werden. Alle anderen haben nämlich, mit Verlaub, keine Ahnung von den örtlichen Gegebenheiten und den taktischen Überlegungen!
    Wir sind alle Feuerwehrleute, aber wir sollten uns nicht als Pressesprecher und Kommentator für sämtliche Feuerwehrthemen in Deutschland fühlen!
    MkG

    Auf diesen Kommentar antworten
  8. Was zählen eigentlich noch die Normen bei den Fahrzeugherstellern?

    Die Normungen wurden damals eingeführt um den Herstellern feste Grenzen zu setzen in denen sie Produzieren sollen. Dadurch dachte man sich würden die Kosten für die Fahrzeuge gesenkt werden.

    Inzwischen produzieren aber die Aufbauhersteller für einen Weltweiten Markt und jeder Staat hat in Europa hat meist eigene Normen. Irgendeine Wehr in Deutschland hat vor ein paar Jahren ein Fahrzeug nach Österreichischer Norm von der Stange (also ohne Sonderwünsche) gekauft weil es einfach für sie am idealsten schien und sie sind damit auch wohl zufrieden.
    In Deutschland gilt dieses Fahrzeug als Sondermodell. In Österreich ist dieses Fahrzeug ganz Normal. Ich bezweifel das die Kommune/Wehr für dieses Fahrzeug jetzt mehr bezahlt hat weil es in Deutschland als ein Sonderfahrzeug gilt.

    Bei den Fahrzeugen für die Niederlande dürfen meines Wissens nach nicht mehr die Dächer aus Unfallschutzgründen betreten werden. Also auch eine Norm. Ich bezweifel ob dadurch die Kosten für Fahrzeuge in Deutschland gesenkt werden die keine Dachbeladung haben bzw. die entnahme vom Boden aus erfolgt bezweifel ich irgendwie.

    Das man mit Sammelbestellungen sehr viel Geld sparen kann wie es z.B. beim THW und jetzt aktuell auch beim LF-Kats geschieht ist bekannt und teilweise wird dieses vorgehen auch von den Städten und Gemeinden zum Glück praktiziert.

    Wenn aber ein einzelnes Fahrzeug einfach nach Norm bei dem Hersteller mit dem günstigsten Angebot bestellt wird geht der Schuß ja auch meist nach hinten los. Dann lieber in einer Sammelbestellung auf bekannte Qualität setzen.
    Beispiele gibt es dafür genug.

    Trotzdem sollte man wenn sie notwendig sind auch noch Platz für individuelle Lösungen lassen.

    Man muss sich an lange Wegstrecken, niedrige Durchfahrten, schlechte Straßen, enge Gassen oder Gebäude die höher als 30 Meter sind anpassen können.

    Das Ziel aber mit der Normung kosten zu reduzieren kann seitdem Ausschreibungen Europaweit erfolgen müssen wohl nicht mehr erreicht werden.

    Auf diesen Kommentar antworten
  9. @Christoph Becker: Eurer Konzept finde ich sogar noch bescheuerter, und ein Rüstsatz hat auf einem StLF nichts verloren, auch nicht auf einem GW-L2.
    Nein, das Ziel ist nicht die eigene Gemeinde schlagkräftig auszurüsten, sondern die FEUERWEHR schlagkräftig ist.
    Mit 9000 Einwohnern fahrt ihr bestimmt nicht besonders viele Einsätze, braucht also auch nicht die Ausrüstung für jeden Fall. Für Verkehrsunfälle gibt es Rüstwagen, diese sollten auf Landkreisebene angesiedelt sein, und HLF.

    Solltet ihr außergewöhnlich viele Unfälle haben, würde euch der Brandschutzbedarfsplan auch entsprechende Ausrüstung zugestehen, tut er das nicht, braucht ihr sie auch nicht. Sicherlich sollte man das zur Verfügung stehende Equipment optimieren, aber auf Biegen und Brechen Erstangreifer und Eierwollmichsäue zu konstruieren ist nicht das Ziel.

    Die Norm hat einen Sinn und Zweck, und wenn ich als Einsatzleiter einen GWL2 mit B-Schläuchen anfordere, dann will ich den auch haben, und nicht warten bis die 2 Tonnen Wasser da runter sind, die dort nichts verloren haben. Ein GWL ist eine Lastkutsche, kein Löschfahrzeug.

    Einsatzfahrzeuge sollten überregional beschafft werden, mindestens in 10er-Margen. Spart Geld, Aufwand und schafft Einheitlichkeit.
    Dieses Kirchturmdenken muss aufhören, langfristig werden die wenigsten kleinen Wehren ihren Ausrückebereich alleine abdecken können.

    Und zum akuten Fall: entsprechende Fahrzeuge existieren, also ist es unnötig. Und es das Recht von jedem Steuerzahler und auch Feuerwehrmann so etwas zu hinterfragen, gerade wenn es in der “Fachpresse” publiziert wird.

    @John: Die meisten Klasse 3-Fahrer bewegen sich jetzt um die 40 rum, ein solches Fahrzeug überbrückt also höchstens und ist keine Lösung. Zudem sind die 25.000 Euro Differenz zu einem normalen TSF wohl deutlich besser in 10 Klasse C-Führerscheinen angelegt, meinst du nicht?

    Bevor auch auf den Mangel mit schlechterer Ausrüstung reagiere, schaffe ich ihn doch lieber ab? Das Geld existiert ja offensichtlich.

    Auf diesen Kommentar antworten
  10. @Christoph Becker – Tut mir leid aber jede Abweichung von der Norm kostet Geld. Würden wir in der Feuerwehr enlcih begreifen, daß es in jedem Ort gleich brennt und VU´s auch nicht anders sind wie im Nachbarort un daraus unsere Lehren ziehen, würde viel Geld gespart.

    Würden wir alle weitesgehend genormte Fahrzeuge bestellen und auf die spezielle “Dorflocke” verzichten könnten wir pro Fahrzueg locker 25- 35% sparen. Individuelle Wünsche könnte leicht über noch vorahndenen Restplatz oder genormte Zusatzbeladungen erledigt werden. Das THW macht es uns vor. Aber nein, bei uns muss jeder Kommandant, jeder Ausschuß jahrelang über der Ausschreibung für das eigen Auto brüten. Und dann wundert man scih wenn es teuer wird und dauert. wir ahben immer ncoh zuviel Geld im System.

    Auf diesen Kommentar antworten
  11. Stichwort: Tagesalarmbereitschaft. Ich denke, dass hier solche Autos gefragt sind, denn diese dürfen noch mit den “alten” PKW-Führerscheinen gefahren werden und durch die Einführung des Feuerwehrführerscheins auch weiterhin gefahren werden. Daher macht es wenig Sinn, wenn ein “besseres” HLF in der Halle steht, jedoch nicht bzw verspätet ausrücken kann, da kein Fahrer vorhanden ist. Und es liegt auf der Hand, dass die Ausstattung eines solchen Hilfeleistungs-TSFW nicht so umfangreich ist, wie die eines HLF 20/20, denn auf 6,3 t hat man eben nur das Nötigste dabei, um den “Erstangriff” sicherzustellen. Deshalb ein klares Ja!

    Gruß aus Bayern

    Auf diesen Kommentar antworten
  12. Ich wundere mich über die Starköpfe hier, die immer wieder nach der Norm schreien und alle Fahrzeugkonzepte, die davon nano-cm abweichen, totreden und als Geldverschwendung abtun!
    Ich selber tue dienst bei der Gemeindefeuerwehr Titz, ein Ort mit ca. 9000 Einwohnern im Norden des Kreises Düren(NRW)! Auch hier wird improvisiert, damit die Gemeinde möglichst stark ausgerüstet wird, für möglichst wenig Geld! Man kann sich darüber streiten, ob 2 GW-L2 für eine Gemeinde sinnvoll sind, aber die Fahrzeuge ersetzen nicht nur die beiden SW(2000 und 1000)St, sonder vervollständigen auch das Rüstkonzept der Gemeinde und einer hat auch noch 3 mit einander verbundene, 800L-faßende Eurocontainer an Bord, die mit der TS verbunden sind, um Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen! Wohlgemerkt war letzterer das EINZIGE Fahrzeug der LG Gevelsdorf! Nach der Fusion mit der LG Müntz, steht heute auch noch ein StLF 10/10 zur Verfügung!
    Was ich sagen will, ist, daß eine Feuerwehr heutzutage kaum mehr mit Geld aasen kann und es sehr hochmütig ist, von außerhalb die Kameraden wie Idioten dastehen zu lassen, ohne das genau Konzept zu kennen!
    Ach ja – das neue StLF der hat auch einen Hilfeleistungssatz dabei!!!!!!

    UBm Becker, Christoph

    Auf diesen Kommentar antworten
  13. @huber37

    Und wenn man noch 60 Meter Schlauchleitung verlegen + mit einem widerspenstigen Unterflurhydranten kämpfen muss kommt man mit PA garantiert weniger ausser Atem.

    Wie gesagt ich bin realistisch und gehe jetzt von einer Staffel als Erstangreifer aus die auch erstmal 5 minuten allein klar kommen muss.

    Auf diesen Kommentar antworten
  14. Respekt Alex endlich sagt es mal jemand !

    Auf diesen Kommentar antworten
  15. @Matze: Ist zwar jetzt OT, aber der Melder ist in vielen Situationen verzichtbar.

    Schon mal selbst einen Einsatz unter Atemschutz gemacht? Mit Wärmebildkamera? Wohl kaum, sonst wüsstest Du, daß derjenige der die Wärmebildkamera bedient die Hände freihaben muss. Also schleppt dann der zweite Mann Schaluchtragekorb, Strahlrohr, mobilen Rauchverschluß, Beil, Fluchthauben , ….. alles mit. Zitat einern bayrischen Feuerwehr “Manchmal muss jedoch auf 3-Mann-Trupps umgestellt werden, da die Ausrüstung von zwei Mann nicht getragen werden kann, vor allem, wenn zur Menschenrettung die Wärmebildkamera mitgeführt wird, da der Bediener der Kamera die Hände frei haben sollte.” Und schau mal nach Österreich … Noch Fragen?

    Auf diesen Kommentar antworten
  16. @Alex – wohl einen kleinen Scherz gemacht oder einfach keine Ahnung? “Die feuerwehr rückt komplett mit allen wasserführenden Fahrzeugen und RW zu einen Überlandeinsatz aus” schon mal darüber nachgedacht? Der Brandschutz hängt dann an diesem “Wunderauto”? Einfach mal über die AAO nachdenken …. und dann schreiben.

    Und schon mal den Aufbau nachgemessen? AUFIRE 3 genauso breit …..

    Auf diesen Kommentar antworten
  17. Achja und noc hwas Die feuerwehr rückt komplett mit allen wasserführenden Fahrzeugen und RW zu einen Überlandeinsatz aus somit ist dieses Fahrzeug Perfekt als Bereitschaftsfahrzeug egal ob Kleinbrandt VU oder Türöfnung usw es ist einfach eine neue Technologie auf die mein neidisch sein darf aber mann sollte es für sich behalten bevor man dumme unnötige beiträge schreibt

    Auf diesen Kommentar antworten
  18. So jetzt muss ich mal eins sagen die ganzen lächerlichen aussagen von wegen unnötig lächerlich usw ihr habt keine ahnung wie wichtig so ein fahrzeug ist für eine innenstatt mit engen gassen wo niemals ein LF 10/6 oder so reinpassen würde alleine diese aussage ist schon grund genug so ein fahrzeug zu besitzen

    Auf diesen Kommentar antworten
  19. Mit diesem Fahrzeug ist es doch eigentlich ganz einfach:

    1. Es hat viele Vorteile gegenüber Großfahrzeugen (z.B. LF 20)
    2. Es hat viele Nachteile gegenüber Großfahrzeugen (z.B. LF 20)

    Diese wurden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von der Führung der FF Bad Waldsee gegenüber gestellt. Dabei wird man dann wohl gesehen haben das die Vorteile des Fahrzeugs für die Anforderungen die sich durch Topographie, Bebauung, Personalquantität, Einsatzgebiet, usw. ergeben überwiegen.

    Des weiteren vermute ich mal, das die Stadt Bad Waldsee es sich wahrscheinlich nicht leisten kann mit dem Geld nur so um sich zu werfen.
    Daher werden die Führungskräfte die Politiker die über die finanziellen Mittel für ein solches Fahrzeug abstimmen auch von der Anschaffung eines solchen Fahrzeugs überzeugen müssen.
    Dies ist wohl in nicht besonders leicht, weil man die Politiker die das Geld häufig lieber für andere Zwecke ausgeben wollen von dem Sinn und Zweck des Fahrzeuges samt allen Ausrüstungsgegenständen überzeugen muss.

    Wenn ihr also Zweifel an dem Auto habt kontaktiert die Kameraden der FF Bad Waldsee doch einfach. Die werden euch dann schon sagen können warum man sich für ein “HTSF-W” entschieden hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  20. @Huber37
    Und der Melder sitzt vorn in der mitte !!!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  21. @Sueder80, @ehfm …. ich weiss ja nicht wir Ihr das macht, aber Rollladen auf, Geräteträger abklappen, Gurte der Kurzüberprüfung, Gurte der GErätehalterung auf, Gerät auf, Bebändeurng fest, Leinenbeutel und Fluchthauben drüber (geht vorher schlecht) .. Digne die ich in einem vernünftigen Fahrzeug während der Anfahrt erledige. Und das Komplett und mit Hilfe der Kameraden. Dafür 30 Sekunden ….. Respekt, richt nach Weltrekord.

    Und 4 PA im Mannschaftsraum? Wäre bei mir Standard. Das gewinnt Zeit, ist sicherer und schneller wie draussen und schafft Platz im Aufbau.

    Und btw bei dem ganzen Krempel den ein Angriffstrupp mitschleppt ist hoffentlich die Zeit des 3-Mann-Trupps nicht mehr weit weg und dann ändert sich die Welt eh. Und solche Spielzeugautos werden eh ad absurdum geführt.

    Auf diesen Kommentar antworten
  22. Es gibt relativ viele Gründe sich jetzt hier über Dinge zu streiten die eigentlich nicht zu uns – sondern den Angehörigen der FF denen Das H-TSF gehört- Notrufprotokoll ich gebe Stefan recht in Österreich satnd auch im FW Magazin 3/2012 HLF (Hilfeleistungsfahrzeug) Ein Spezialfahrzeug welches die kleinen KLF´s er bzw.ablösen soll.Bei uns ist es so das bei den kleinen Ortsfeuerwehren immer wieder neue oder gebrauchte LF 8/6´s oder TSF´s die alten Fahrzeuge im Dienst ablösen. Ich freue mich für die Wehr da sie jetzt ein starkes Erstangriffsfahrzeug für den Einsatzdienst. Ich wünsche den Kameraden einen stets unfallfreien Dienst und das alle aber wirklich alle mit einem guten Gewissen ebenso wie das H-TSF nach Hause und ins Gerätehaus kommen

    Auf diesen Kommentar antworten
  23. @Huber37
    Was benötigt den die meiste Zeit um sich mit Atemschutz auf der Anfahrt auszurüsten. Meist ist es doch das Aufziehen der Maske und der Haube.
    das Anlegen des Gerätes selbst kostet vielleicht 30 Sekunden wenn nicht weniger.
    Den Platz für sas anlegen der Maske und der Haube hat man auch auf einen normalen PKW-Sitz bzw. auf einem Fahrzeug was nicht mit im Sitz integrierten PA ausgestattet ist.
    Wenn man die Pressluftflaschen auf Auszügen im Geräteraum hat handelt es sich wohl eher um Sekunden als um Minuten bis man ausgerüstet ist. Wobei der Aufbau der 1. Leitung im Löschangriff mit einer Staffel mitunter wohl schneller ohne 18 Kilo-Gwicht auf dem Rücken geht als mit.
    (Wenn ich etwas momentan unsinnig halte dann sind es 4 PA im Mannschachaftsraum).

    @Notrufprotokoll
    Das LRF hat sich wohl in Essen wohl mehr oder weniger bewährt. Wie gesagt ist jetzt die 3. Generation im Einsatz. Gerade in Randbezirken wie Kettwig hat sich das Fahrzeug wohl bewährt wo es einer starken Freiwilligen Feuerwehr zur Seite steht.

    Auch in meiner Stadt würde so ein Fahrzeug an einem oder zwei Standorten durchaus Sinn machen um A) Die hilfsfristen der RTW’s abzudecken und anderem zu gewährleisten das den Freiwiiligen Kräften ein Qualifizierter Gruppenführer zur Seite steht.

    Wenn es örtliche Gegebenheiten wie mangelnde Mannschaftsstärke. verwinkelte Straßen wo ein großes HLF oder ein RW2 nicht so schnell durchkommen und lange Fahrtstrecken sich als Hindernisse erweisen macht so ein Fahrzeug durchaus Sinn.

    Jetzt mal ernsthaft:
    Wieviel Lf’s fahren in Deutschland wirklich in Gruppenstärke zum Erstangriff raus?
    Meist ist es bei den Hauptamtlichen bzw. Beruflichen Kräften doch meist eh eine Staffel die aktiv eingreifen kann. Bei de Freiwilligen sieht es in manchene Gegenden auch nicht gerade gut aus,
    Da kann man doch lieber doch eher eine Fahrzeug was wirklich für eine Staffel optimiert ist als Erstangreifer rausschicken was durch seinen Gewichstvorteil 1-2 Minuten eher vor ort ist als ein klassisches Fahrzeug von der Bauart des LF16/12 was eh nur mit einer Staffel ausrücken kann weil die Mannschaft fehlt aber länger zur Einsatstelle braucht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  24. @Huber37:

    Unser TSF- W ist auch ein IVECO- Daily mit Werkseitiger Doka.

    Atemschutzgeräte hier im Mannschaftsraum ist nicht möglich.
    Aber ich bezweifele das wir auf der Anfahrt Zeit verlieren mit dem Atemschutz.
    Auf der Anfahrt Maske auf, Dichtprüfung, Brandschutzhaube, Helm, evtl Hollandtuch, Kragen hoch dicht…
    Der Rest außerhalb des Fz. an der Einsatzstelle ist zeitlich nicht relevant.

    @all: Da steht ein TSF- W mit Hilfeleistungssatz, sonst nichts.

    Und: Schaut mal in eurere eigenen Kommunen/ Städte
    ob dort nicht auch irgend etwas eigentlich überflüssiges rumsteht
    (Bestimmt, schaut mal nach), was aber unbedingt gebraucht wird und wiederbeschafft werden muß. Zur Not halt noch größer… .

    Kopfschüttel über die Diskussion hier 🙁

    Auf diesen Kommentar antworten
  25. @Sueder80: Die Essener LRF sind der größte Mist in der deutschen Feuerwehrlandschaft, gleiches gilt für ein GTLF im Löschzug.
    Es gibt so einiges in der deutschen Feuerwehrlandschaft, über das ich mich aufregen könnte.

    Ich kritisiere grundsätzlich alles, was von der Norm abweicht, da es einfach nicht nötig ist. Gelegentlich können besondere Umstände Sonderfahrzeuge nötig machen, aber im Regelfall denken die Führungskräfte nur, dass bei ihnen Feuer anders brennt, und das ist nunmal ein Paradebeispiel.

    Wir hatten schon immer einen VRW, also muss das auch weiterhin existieren, ein sinnvolles Konzept ist hier definitiv nicht zu erkennen, aber da lässt sich bestimmt was konstruieren.

    Aber nun gut, wenn die Gemeinde 100.000€ überhat, ich bezahl das ja Gott sei Dank nicht.

    Auf diesen Kommentar antworten
  26. Für mich persönlich der Wunsch die berühmte “eierlegende Wollmilchsau” im Stall zu haben. Herusgekommen ist ein Auto, das (fast) alles kann, aber nichts richtig.

    Bei einem Brandeinsatz verliere ich massiv Zeit, da ich mich nicht im Fahrzeug mit Atemschutz ausrüsten kann (hier sind wir schon im Minutenbereich) und bei der THL/VU fehlt das Personal. Absicherung, Brandschutz (ohne Schnellangriff und Schaumzumischung), Geräteablage, Erkundung, Betreuungsöffnung …. schaffe ich locker mit vier Mann in der ersten Phase. Oder habe ich was verpasst und es fährt immer der vollbesetzte MTW mit?

    Auf diesen Kommentar antworten
  27. Ich finde es auch merkwürdig das manche Fahrzeugkonzepte die sich bewährt haben von Leuten die mit der jeweiligen Wehr noch nie was zu tun gehabt haben zerrissen werden.

    Die LRF in Essen werden auch noch kritisiert obwohl sie sich bewährt haben und jetzt schon in der 3. Generation sind.

    Auf diesen Kommentar antworten
  28. @Stefan: Ist Bad Waldsee denn einen Kleinstadt? NEIN. Abgesehen davon sehe ich für so ein Fahrzeug nirgendwo Verwendung.
    Entweder ich bin eine Dorfwehr, dann bekomme ich ein TSF-W, oder ich hab ein erhöhtes Potential für schwere Verkehrsunfälle, da gibt es ein HLF 10/6 oder 20/16.

    Aber kein GW-Wunderwuzzi der alles so ein bisschen kann.

    @Oliver Doll: Was will ich mit einem super kleinen und wendigen Fahrzeug? Sicherlich ist ein TSF-W für die BRANDBEKÄMPFUNG in einer engen Altstadt wie Bad Waldsee sinnvoll, es geht aber um den TH-Part, denn der ist es nicht.

    Denn geeignet für die Abarbeitung einer solchen Lage ist es nicht, es mangelt an Personal, Unterbaumaterial, Sicherungsmaterial, zusätzlichen Gerätschaften für ungewöhnliche Lagen und so weiter, die Liste ließe sich endlos fortführen.

    Also anstatt 6 Mann mit einem Auto rauszujagen, die dann schonmal alles vorbereiten warte ich auf 3 weitere und kann mit dem LF 16/12 eine solche Lage weitesgehend abarbeiten.

    Das ist der Punkt, und wer nichtmal in der Lage ist 2 Sätze ohne Fehler zu formulieren sollte anderen wohl kaum die Kompetenz absprechen.

    Schönen Abend.

    Auf diesen Kommentar antworten
  29. Ich finde das Fahrzeug super klein wendig Und kompakt Geeignet für thl einsätze braneinsätze also was alle hier diskutieren vorallem zwei leute hier drin die Absolut keinen plan haben

    Auf diesen Kommentar antworten
  30. Notrufprotokoll hast du schon mal ein “großes” HLF für 100.000 Euro gesehen? Das Fahrzeug kann bei kleinen Feuerwehren ( Dorffeuerwehren ) gute Dienste leisten.

    Auf diesen Kommentar antworten
  31. Dieses Fahrzeug macht Sinn, wenn eine vor Ort agierende Hilfsorganisation oder Polizei nur eine “kleine” Feuerwehr anfordert. 🙂

    Auf diesen Kommentar antworten
  32. @Me: Und warum sollte die Staffel mit einem Möchtegern-HLF ausrücken, anstatt mit einem richtigen Großfahrzeug?
    Wo ist der Sinn dieses Fahrzeuges?

    Ich hab gerade die Quelle nichtmehr, aber das Fahrzeug lag bei knapp 100.000€.

    Auf diesen Kommentar antworten
  33. Ich weiß auch nicht, was gegen dieses Fahrzeug einzuwenden ist, als schnelles und wendiges Fahrzeug für den Erstzugriff ist es doch gut.

    Es hat ja niemand davon gesprochen, mit dem Fahrzeug einen kompletten VU abzuarbeiten, aber im Vergleich zu eimem VRW mit 1/2 bietet das Fahrzeug Vorteile. Man hat immerhin eine Staffelbesatzung und Wasser dabei, somit kann man den Brandschutz sicherstellen, kann die EST absichern und hat mit dem Rüstsatz die Möglichkeit, dem Rettungsdienst eine adäquate Zugangsöffnung zu machen, notfalls kann auch eine Crashrettung durchgeführt werden.

    Außerdem verstehe ich nicht, warum man für den Kaufpreis eines um die TH-Ausrüstung ergänzten TSF-W zwei normale Fahrzeuge vom Typ TSF-W kaufen können soll. Ein Rüstsatz wird wohlkaum soviel kosten wie ein komplettes Fahrzeug, die weitere Beladung wird man wohl vom ersetzten VRW übernommen haben.

    Auf diesen Kommentar antworten
  34. Habt ihr alle mal daran gedacht,dass das Fahrzeug vielleicht nicht nur für die Technische Hilfeleistung da ist?…Also ich schreibe (erstmal) nicht von einem Verkehrsunfall!
    Vielleicht dient das Fahrzeug ja dazu,das man damit Brennende Container öffnen soll-wenn Kinder sich in einem Geländer mit dem Arm verfangen haben-oder einfach man hat lieber einen 3.Rüstsatz als lieber einen zu wenig.Schließlich kann es jeder Zeit zu einem ManV mit einem Bus,LKW,Bahn oder doch nur mit einem PKW kommen.Da ist es sinnvoller lieber einen 3.Rüstsatz zu haben,als nur 2!…Besser als erst die nächste größere Stützpunktfeuerwehr zu alarmieren,die den 3. TH-Satz mit einem HLF,LF oder RW an die sperrige-große-kaum durchfahrbare Einsatzstelle bringt.

    Gruß Flo-JF und JRK Mitglied mit großer Leidenschaft :D.

    Auf diesen Kommentar antworten
  35. Was ist gegen einen 3. Rettungssatz einzuwenden wenn das in Bad Waldsee so gebraucht wird dann ist das so
    wir haben 4 Sätze im stadtgebiet mit autobahn und bundesstrassen mit starkem LKW aufkommen
    bei uns werden auch die LF 8 gegen H/LF 20/20 Ersatzbechaft so ist der feuerwehrbedarfsplan ausgearbeitet worden
    Und wir sind auch eine Stützpunktwehr.

    PS :Wir können alles außer hochdeutsch
    Gruss aus Baden Württemberg

    Auf diesen Kommentar antworten
  36. Bad Waldsee, ist soweit ich meinen letzten Besuch dort richtig in Erinnerung habe, ein kleiner verwinkelter Ort. Von daher macht es für mich Sinn einen “kleinen Alleskönner” dort zu stationieren.
    Die Verantwortlichen vor Ort werden auch, den Steuerzahler vor Augen, sich Gedanken über eine Neu- bzw. Ersatzbeschaffung gemacht haben. Von daher finde ich es höchst befremdlich ihnen jegliche Kompetenz abzusprechen. Welche Faktoren dazu geführt haben dieses Fahrzeug zu beschaffen, sind uns nicht klar – somit steht es uns auch nicht frei darüber zu urteilen!!

    Auf diesen Kommentar antworten
  37. Der einzige Grund den ich mir vorstellen kann ist die Führerschein-Situation. Aber da würde cih anders und mit weniger Geld Abhilfe schaffen.

    Ansonsten für mich ein Fahrzeug das Alles kann, aber nichts richtig.

    Auf diesen Kommentar antworten
  38. @TorpedoTony: Und was genau willst du mit diesem Mini-HLF innerhalb dieser Hilfsfrist bei einem VU mit eingeklemmter Person anstellen?

    Richtig, nichts.
    Bis die Einsatzstelle abgesichert ist, das Fahrzeug gesichert und unterbaut ist, alle Geräte aufgebaut sind, der innere Retter am Fahrzeug ist und vor allem der Notarzt vor Ort ist kann man eh nicht viel machen.

    Daher ist es völlig egal, ob das ersteintreffende Fahrzeug jetzt einen Rettungssatz hat, oder nicht. Bis da nämlich alles vorbereitet ist, ist die Stützpunktwehr sowieso vor Ort.
    Weder mit einer Staffel, noch mit einer solchen Minimalausstattung kann man eine PKL-Lage abarbeiten. Ein solches Fahrzeug also bei kleineren Ortwehren zu stationieren ist Unsinn.
    Bei einer Stützpunktwehr mit LF 16/12 und RW2 sowieso.

    Den lebensrettenden Erstangriff kann ich auch mit der leicht ergänzten Ausrüstung eines TSF-W starten, dafür brauche ich keinen Rettungssatz für 30.000€.
    Für den Preis dieses HTSF-W, exklusive übernommener Beladung, hätte man 2 ganze TSF-W kaufen können.

    @Wunderfuzzi: Ich bin ja offen für alles: Erkläre mir doch bitte mal den Sinn eines HTLF-W für den Erstangriff mit einer Staffel, wenn ich ein LF 16/12 im Stall stehen habe, und ein RW2 kurz darauf folgt.

    Statt mit einem vollwertigen Fahrzeug schicke ich die ersten 6 Mann also lieber mit so einem Mini-Verschnitt weg? Um dann auf die nächsen 9 Mann zu warten, bevor ich richtig arbeiten kann? Das macht doch keinen Sinn.

    @Matze: Vielen Dank für diesen unglaublich sachlichen Beitrag, meinen höchsten Respekt für deine augefeilte Argumentation!

    Es wird auch immer TSA-Wehren geben, denn mehr braucht man in einem Dorf mit 100 Einwohnern auch nicht. Aber das ist völlig weg vom Thema, es geht hier um eine Stützpunktwehr.

    @Fridi: Wieso Geldverschwendung? Weil ich 1. einen dritten Rüstsatz beschaffe, weil ich 2. ein HTSF-W für den Preis 2er normaler TSF-W kaufe, weil ich 3. Erstangriffsfahrzeug beschaffe, obwohl ich bereits 2 habe, und so weiter.

    Wenn sie eine Altstadt haben, erklärt das natürlich ein TSF-W. Aber wieso rüste ich das dann zum Erstangreifer bei Verkehrsunfällen aus? Das ist der kritische Punkt, die Beschaffung eines TSF-W ist etwas ganz normales.
    Nur das H ist ungewöhnlich, und in diesem Fall unnötig.

    Aber wie gessagt, ich lasse mich gerne davon überzeugen, dass in Bad Waldsee die Uhr linksherum läuft, Feuer anders brennt und Verkehrsunfälle mit TSF abgearbeitet werden müssen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  39. @torpedotony

    ich sehe das eigentlich genauso wie du!! Im landlichen Raum für eine kleine Feuerwehr ist dieses Auto echt eine gute Idee. Sie können so sowohl den Brandschutz als auch die TH sicherstellen bis die Stützpunktwehr vor Ort ist.

    Bei uns brauch die schonmal gut 20-25 Minuten….manchmal sehr wertvolle Zeit die verloren geht.

    Aber als Ersatzbeschaffung für ein VRW und als Ergänzung zu einem HLF bzw. LF und RW finde ich es auch rausgeworfenes Geld.

    Das brauch kein Mensch

    Auf diesen Kommentar antworten
  40. Servus zusammen,

    vorweg würde ich gern sagen, dass mir das Konzept dieses Hilfeleistungs-TSF-W sehr gut gefällt! Schade, dass hier von einigen Kollegen so unsachlich darüber diskutiert bzw. eine abwertende Rezension abgegeben wird.

    Dieses Fahrzeug würde sich z.B. bei einem Ortsteil unserer Gemeinde hervorragend in das Feuerwehrkonzept einfügen, da hier eine Einhaltung der Hilfsfrist mit Alarmierung und Anfahrt evtl. zu einem VU mit eingeklemmter Person nur sehr schwer zu realisieren ist. Das dieses Szenario nicht all zu weit hergeholt ist, mussten wir leider letztes Jahr zweimal schmerzlich erfahren. Wobei mindestens einmal größerer Personenschaden hätte verhindert werden können.

    Gerade für den ländlichen, abgeschiedenen Raum sehe ich großes Potenzial für ein solches Fahrzeug, da bis zum Eintreffen der Stützpunktwehr die betreffende Orts(teil)wehr schon mit dem oft Menschenleben rettenden Erstangriff beginnen kann. Abschließend wünsche ich den Kameraden der FW Bad Waldsee viel Erfolg mit dem neuen Fahrzeug!

    Auf diesen Kommentar antworten
  41. @ notrufprotokoll:
    Du bist doch nur neidisch auf andere weil du kein modernes fahrzeug hast.

    So wie das fahrzeug da steht ist doch in Ordnung.
    Es soll immer noch Feuerwehren geben die müssen noch mit einer TSA Traktor kombi löchen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  42. Ein Glück, dass hier so viele Experten sind, die ganz genau wissen, was die anderen zu tun und zu lassen haben. Und der Spezialist “VRW ist Müll” sollte mal überlegen, warum das VRW Konzept als untauglich eingestuft wurde und sich dann klar machen, dass dieses Fahrzeug hier wenig bis nichts damit zu tun hat.

    Auf diesen Kommentar antworten
  43. Wieso Geldverschwendung?
    Kennt ihr überhaubt die hintergründe, wieso einer Feuerwehr so ein Fahrzeug
    beschaft. Es könnte sein das die Feuerwehr ein Fahrzeug für ihre Altstadt benötigt . Da für denn VRW ein Ersatz beschaft wird. Denkt die Führung nach was der Stadt billiger kommt 2Fahrzeuge zu beschaffen oder ein Fahrzeug zubeschaffen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  44. Immer diese Diskussionen über Fahrzeuge die nach eurem befinden unnötig sind,
    ihr kennt doch gar keine weiteren Hintergründe, bis auf Ersatz für VRW, die zur Beschaffung eines solchen Fahrzeug geführt haben.

    Ich finde das Konzept gut, man hat ein kleines wendiges Fahrzeug, welches sowohl für Brandbekämpfung als auch Technische Hilfeleistung zur Verfügung steht. Ich möchte ja nicht bestreiten das Besatzung mit einem HLF viel mehr anfangen kann, aber gerade in Innenstädten wo es immer weniger Platz zur Verfügung steht und abseits befestigter Wege ist dieses Fahrzeug wendiger.

    Ich denke dieses Fahrzeug würde auch zu anderen Wehren passen, gerade im ländlichen Raum wo die Anfahrtswege länger sind. Für größere Wehren würde sich ein solches Fahrzeugkonzept auf Basis des StLF aufbauen lassen.

    Der VRW ist ein Auslaufmodell, aber solche Multifunktionalen Fahrzeuge werden die Zukunft sein.

    Auf diesen Kommentar antworten
  45. Die Geldverschwendung mal wieder auf die Spitze getrieben!
    Dafür kann dann das LF16 (was ja wohl ein LF16/12 sein dürfte) länger im Stall stehen bleiben, weil ja bereits die ersten 6 Leute im Wunderwuzzi ausgerückt sind. Ich könnte es verstehen bei ner Wehr mit einem zu ersetzendem Anhänger o.ä. dass man so ein Fahrzeug WILL (sinn macht es deshalb immer noch nicht)

    Aber WOFÜR dieses Fahrzeug? Ein LF16/12 (defacto von der Leistung eines HLF20/16 würdig!!!!) plus RW2.

    Klar, die Halle darf natürlich nicht leerstehen, aber für das Geld dieses Fahrzeuges hätte man sicher den Abteilungen jeweils einen Rüstsatz kaufen können inkl Ausbildung dazu.

    Dieses Fahrzeug macht jedenfalls wenig Sinn. Wie Notrufprotokoll schon schrieb:
    Es kann sehr viel (nur) ein bißchen, aber gar nix, absolut gar nix richtig….

    Auf diesen Kommentar antworten
  46. Völliger Nonsens diese Karre. Das Konzept VRW war schon bei der Einführung Mist, ist es bis heute geblieben, das ganze auch noch mit einem TSF-W zu kombinieren ist einfach der Gipfel der Lächerlichkeit.

    Immerhin hat man auf den Gartenschlauch (aka HDL 250) verzichtet.
    Ganz im Ernst, was ist der Sinn dieses Fahrzeuges? Die 6 Mann Besatzung können bei jedem Unfall und jedem Kleinfeuer und jedem Wohnungsbrand und jedem anderen Einsatz mit dem LF 16 mehr anfangen, für überörtliche Hilfeleistungseinsätze hat die Wehr einen RW2, also, was soll dieses Fahrzeug?!

    Steuergeldverschwendung hoch 3, und das jetzt auch noch als Innovativ auszulegen ist einfach der Gipfel der Peinlichkeit.

    Auf diesen Kommentar antworten
  47. Eierlegende Wollmichsau..in Miniformat ;D.

    Auf diesen Kommentar antworten
  48. Eierlegende Wollmilchsau? 😉

    Auf diesen Kommentar antworten
  49. schönes kompaktes auto was zu verkehrs unfällen usw und z.b. zum aufbauen einer wasser versorgung eingesetzt werden kann .

    Auf diesen Kommentar antworten
  50. Mich würde gerne mal interessieren, wieviel das Fahrzeug nun letztendlich gekostet hat. Es klingt interessant.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren