Elf GKW von Rosenbauer

Leonding (Österreich) – Für den österreichischen Fahrzeughersteller war es eine Premiere: Zum ersten Mal übernahm das Technische Hilfswerk (THW) eine Serie von Gerätekraftwagen GKW 1 mit Rosenbauer-Aufbau in den Einsatzdienst. Insgesamt elf Ortsverbände dürfen sich über die neuen Fahrzeuge auf Axor-Fahrgestellen von Mercedes freuen.

Die elf GWK 1 von Rosenbauer für das THW sind auf Mercedes Axor 1829 4x4 aufgebaut. Foto: RosenbauerDie Fertigung der GKW 1-Baureihe erfolgte am Rosenbauer-Standort in Luckenwalde auf Basis eines Mercedes Axor 1829 A. Die Fahrgestelle sind mit Allradantrieb und Einzelbereifung ausgestattet, um die Geländetauglichkeit zu gewährleisten. Der 6-Zylinder-Dieselmotor OM 906 LA (Euro 5) verfügt über 286 PS und verleiht dem Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Die Kraftübertragung erfolgt über ein vollautomatisches Allison-Getriebe. In Fahrerhaus und Mannschaftsraum hat eine Besatzung von neun Helfern Platz, die Kabine ist zudem kippbar ausgeführt.

Den Aufbau fertigte Rosenbauer in Vollaluminium-Leichtbauweise aus geschweißten Alu-Rohrprofilen mit Aluminiumbeblechung. Die jeweils drei seitlichen Geräteräume sind unter Berücksichtigung der erforderlichen Bodenfreiheit vor und hinter der Hinterachse in Tiefbauweise ausgeführt. Der hintere Geräteraum wird mit einer Heckklappe verschlossen. Alle Geräteraumverschlüsse sind abschließbar.

Auf dem begehbaren Dach sorgt ein Antirutschbelag für Sicherheit. Hier sind ein Aluminium-Dachkasten, eine Lagerung für dreiteilige Schieb- und vierteilige Steckleiter sowie eine Dachblende mit Umfeldbeleuchtung zu finden. Auch das Aufbaudach selbst ist blendfrei beleuchtet. An der Fahrzeugfront steht eine Herz 500-Planetenwinde mit einfachem Zug (50 kN) nach vorn und doppeltem Zug (100 kN) nach hinten zur Verfügung. Sie wird über eine Kabelfernbedienung gesteuert.

Die Einsatzstellenbeleuchtung erfolgt über ein mittig an der Aufbauvorderwand angebrachtes, mechanisch ausziehbares Stativ (1.500 Millimeter) für einen 24-Volt-Arbeitsscheinwerfer. Als Sondersignal- und Warnanlage stehen zur Verfügung: Hänsch DBS 3000-Warnlichtbalken mit Sprachdurchsage über Mikrofon, zwei am Heck in die Dachgalerie integrierte Blitzleuchten, zwei LED-Frontblitzer Typ 40 pico im Kühlergrill sowie eine LED-Verkehrswarneinrichtung. Die Abmaße betragen 8.100 Millimeter Länge, 2.500 Millimeter Breite und 3.310 Millimeter Höhe bei einer zulässigen Gesamtmasse von 16.500 Kilogramm.

(Infos und Foto: Rosenbauer)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: