Advertorial

TSF-L nach bayerischer Richtlinie

Das neue Tragkraftspritzenfahrzeug Logistik (TSF-L) von Ziegler entspricht der technischen Richtlinie des Bayerischen Staatsministeriums für Inneres. Es führt in den zwei Geräteräumen die Normbeladung mit. Die Geräteräume sind aus dem Ziegler ALPAS-Paneelsystem aufgebaut, welches sich durch seine Stabilität und Flexibilität auszeichnet. Die serienmäßigen Tiefbauten sind mit einer kombinierten Rollladen-Klappenkonstruktion verschlossen. Mit bis zu 350 kg sind die Aufstiegsklappen belastbar. Der anschließende Laderaum ist in Sandwichbauweise aus GFK-Deckschichtplatten aufgebaut. Als Ladehilfe dient eine Palfinger-Ladebordwand mit einer Tragkraft von 1.000 kg. Sie ist mit zusätzlichen automatischen Stützen und horizontal teilbar ausgeführt. Der Laderaum ist für bis zu fünf Rollwagen ausgelegt und mit flexiblen Ladungs-Sicherungssystemen ausgestattet. Neben einem pneumatischen Lichtmast mit vier 45-W-LED à 3.000 lm besitzt das Vorführfahrzeug Rollcontainer „Licht“, „Schlauch“ und „Beleuchtung“, den Ziegler-Blaulicht-Kennleuchten Top Integro Line, ein Heck-Warnsystem, eine Frontblitzanlage, eine Rückfahrkamera mit 7“-Display sowie ein Ziegler-Lichtbügelsystem. Das Fahrzeug ist auf einem Fahrgestell Iveco Daily 70C18D mit einem Radstand von 4.350 mm aufgebaut. Es verfügt über eine serienmäßige Doppelkabine für eine Besatzung 1/5. Die Abmessungen des Fahrzeugs betragen (L/B/H) 7.300 mm x 2.300 mm x 3.100 mm. Bei zulässiger Gesamtmasse 7.200 kg bleibt eine Nutzlastreserve für die Ladefläche von zirka 1.700 kg (Normbeladung bereits berücksichtigt). Das Fahrzeug kann auch individuell nach Kundenwunsch als Gerätewagen ausgebaut werden. Weitere Informationen: www.ziegler.de.

[2956]