Vorschau Feuerwehr-Magazin 8/2013

Ab dem 26. Juli 2013 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 8/2013.

Frische Brise

Fünf freiwillige Feuerwehren sind in der Hansestadt Rostock (MV) rund um die Uhr einsatzbereit. Jährlich rücken die Aktiven zirka 700 Mal aus – häufig ohne Berufsfeuerwehr. Auch neben den Einsätzen gestalten die Aktiven ein reges Feuerwehrleben: Sport, Ausbildung, Jugendarbeit und Kameradschaft.Freiwillige Feuerwehr Rostock. Foto: Patzelt

Heavy Duty-Ausführung

Für die Führung vor Ort bei Großeinsätzen beschaffte die BF Hannover einen ELW3. Gimaex realisierte das Fahrzeug auf einem Dreiachsfahrgestell mit Seitenausschub. Wir berichten, welche Überlegungen in die Konzeption eingeflossen sind.Einsatzleitwagen (ELW 3) der Feuerwehr Hannover. Foto: Hegemann

 Ohne Plan

Eine ehemalige Kühlschrankfabrik in Niederschmiedeberg (SN) steht im Fokus von Feuerwehr und Behörden. Der Brandschutz in dem Gebäudekomplex, der von verschiedenen Firmen genutzt wird, gilt als unzureichend. Noch bevor ein Einsatzkonzept erstellt ist, bricht ein Großfeuer aus.

Großbrand in Niederschmiedeberg (SN). Foto: Hahn

Sonderlösung für die Rhön

Vom Stadtreinigungs-Lkw zum Sonder-Tanklöschfahrzeug: „Florian Bad Kissingen 29/01“ (BY) ist kein Produkt von der Stange. Wir zeigen, wie die Feuerwehr und Thoma den Mercedes 1831 AK zum S-TLF mit 6.000-Liter-Wassertank und FireDos-Zumischung umbauten.

S-TLF Bad Kissingen. Foto: Rüffer

Krank zum Einsatz

Darf ein freiwilliger Feuerwehrmann trotz Krankschreibung zu einem Einsatz ausrücken, wenn er sich dazu fähig fühlt? Wann kommt es zu arbeitsrechtlichen Problemen? Unser Rechtsexperte beleuchtet das Thema

Rauchsäule über Krefeld

Großbrand in einer Lagerhalle für Düngemittel in Krefeld (NW). Eine gewaltige Rauchwolke zieht in Richtung Ruhrgebiet. Für die Feuerwehren in der Region bedeutet der Einsatz: Großalarm!

Großbrand in Krefeld. Foto: Feuerwehr

Konzept für Atemschutznotfälle

Ein üblicher Zweier-Trupp reicht zur Rettung eines im Atemschutzeinsatz verunglückten Kameraden meist nicht aus. Aus diesem Grund hat die Berliner Feuerwehr „Atemschutz-Notfall-Trainierte Staffeln“ (abgekürzt ANTS) ins Leben gerufen. Ein Vierer-Trupp geht dabei mit jeder Menge Equipment zur Rettung vor. Wir haben die ANTS der Wache Neukölln bei einem Training begleitet und stellen das Konzept vor.

ANTS der Feuerwehr Berlin. Foto: Jann

Helme für Klettermaxe

Immer mehr Feuerwehren übernehmen die Sonderaufgabe Höhenrettung. Hierfür ist neben der Zusatzausbildung auch eine spezielle Persönliche Schutzausrüstung erforderlich. Inklusive Bergsteiger- oder Kletterhelme. Wir stellen zwölf Modelle für die Höhenretter vor – und geben Tipps für die Beschaffung.

Das könnte dich auch interessieren: