Bonus-Inhalte Feuerwehr-Magazin 5/2011

Zu einigen Artikeln unserer aktuellen Print-Ausgabe finden Sie an dieser Stelle Bonus-Inhalte: Zum Beispiel Bildergalerien, Videos, Dokumente… Die ausführlichen Hintergründe zu den Themen können Sie im Heft nachlesen.

Die mit dem Wolf fahren

Pick-ups bei Feuerwehren sind selten. Einen VW Amarok in Feuerwehr-Ausführung gibt es bisher sogar nur einen: bei der FF Eschershausen (NI). In erster Linie nutzt die Jugendfeuerwehr das mit Spendengeldern finanzierte Mehrzweckfahrzeug. Zweiter Einsatzbereich: die Rettung verletzter Kletterer am Mittelgebirge Ith.

Video: Vorbeifahrt mit Sondersignal

Video: Wasserdurchfahrt


 

Abflug im Allgäu

Aus einem ehemaligen Militärflugplatz entstand in Memmingen (BY) vor wenigen Jahren der Verkehrsflughafen „Allgäu Airport“. Die Flughafenfeuerwehr ist nicht nur für die Sicherung des Flugbetriebs von Urlaubsjets und Billigfliegern verantwortlich. Sie räumt die Piste bei Schneefall, betankt die Maschinen – und muss trotzdem im Ernstfall innerhalb von drei Minuten jeden Punkt des Geländes erreichen können. Die ausführliche Reportage dazu gibt es im Heft.

Wer jetzt Lust bekommen hat, den “Allgäu Airport” virtuell mit dem Microsoft Flugsimulator X (FSX) anzufliegen, wird womöglich enttäuscht sein. Zwar findet das Programm einen Flughafen in Memmingen, doch mit dem aktuellen Vorbild hat die graue Betonpiste allenfalls die Lage gemein. Doch im Internet gibt es Abhilfe: Marcus Carra hat ein “Addon” entwickelt, das den Flughafen Memmingen in seiner ganzen Pracht virtuell darstellt – sogar die Flughafenfeuerwehr ist dabei mit umgesetzt worden. Herzstück ist natürlich das Terminalgebäude, die so genannte “Picasso-Halle” sowie der Tower und die ehemaligen Militärgebäude. Das Addon kann kostenfrei heruntergeladen werden, der Entwickler freut sich allerdings über eine freiwillige Spende. Mehr dazu auf der Website: http://www.edja.universe-3d.com/index.htm

Nachfolgend ein paar Eindrücke von der Digital-Ausgabe des “Allgäu-Airport”:

Inshalla – wenn Gott will

In den Vereinigten Arabischen Emiraten versuchtr derzeit eine einheimische Firma mit deutschem Know-how und deutschen Kräften ein flächendeckendes Brandschutz-System zu installieren. Kein leichtes Unterfangen, wie Holger Bauer vor Ort festgestellt hat. “Inshalla – wenn Gott will” ist bei den deutschen Kameraden zum geflügelten Wort geworden. Nachfolgend einige (zusätzliche) Eindrücke von der Feuerwehr in der Wüste.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: