Aktuelle Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 7/2011

Ab dem 24. Juni 2011 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 7/2011.

Feuerwehr-Magazin 7/2011

Strandretter

Über zwei Millionen Feriengäste strömen im Jahr in
den 4 200-Einwohner-Ort St. Peter-Ording (SH). Auf die freiwillige Feuerwehr kommen deswegen besondere Aufgaben zu. Wenn es zu Einsätzen ins Wattenmeer geht, heben die Feuerwehrleute sogar ab – im wahrsten Sinne des Wortes. Holger Bauer besuchte die Strandretter.

Bei über zwei Mio. Feriengästen im Jahr kommen besondere Aufgaben auf die FF St. Peter-Ording zu. Foto: Holger Bauer

Feuerwehrdrama im Hinterhof

Wohnhausbrand in einem Berliner Altbau. Die Feuerwehr sieht sich einer angespannten Situation gegenüber: Menschen rufen an den Fenstern um Hilfe, in dem engen Hinterhof gibt es kaum Platz für die dringend benötigten Sprungretter. Für drei Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Dramatische Minuten in einem Berliner Hinterhof. Drei Menschen sterben. Foto: Thomas Hunger

Jetzt haben Sie die Wahl!

1 276 Fotos haben die Leser des Feuerwehr-Maga­zins zu unserem Fotowettbewerb eingereicht. Gemeinsam mit Vertretern der Mitveranstalter, der Firmen Haix und Gore, sowie dem Pressesprecher der Feuerwehr Fulda haben wir daraus die 50 besten Aufnahmen ausgewählt. Ihre Stimmen entscheiden jetzt über das „Einsatzfoto des Jahres 2011“.

Aus den besten 50 Aufnahmen dürfen Sie das Einsatzfoto des Jahres 2011 wählen. Foto: Oliver Hanser

Schutz & Rettung am Zürichsee

Unter dem Dach von Schutz & Rettung Zürich sind Berufsfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr, Rettungsdienst, vorbeugender Brandschutz, Flughafenfeuerwehr, Integrierte Leitstelle für Stadt und Kanton, Zivilschutz und Feuerpolizei vereint. Wir haben die größte zivile Rettungsorganisation der Schweiz besucht.

Alles unter einem Dach: Schutz und Rettung. Foto: Olaf Preuschoff

Kleiner, leichter, günstiger

Auch kleinere Feuerwehren leisten sich inzwischen Wärme­bildkameras – deutlich niedri­gere Preise machen es möglich. Trotzdem sollte vor der Beschaffung ein eingehender Vergleich stattfinden – mit Praxistest. Wir geben einen Überblick über die aktuellen Modelle.

Wärmebildkameras im Test. Foto: Dräger

Schritt nach vorn

Ein HLF 20/20 verstärkt den Fuhrpark der Ortswehr Hann. Münden (NI). Das Fahrzeug ersetzte ein 25 Jahre altes TLF 16/25. Wir berichten, warum der Ersatz ungleich hochwertiger ausfällt als der Vorgänger.

Der Fuhrpark der Ortswehr Hann.Münden (NI). bekommt Verstärkung: Ein HLF 20/20. Foto: Holger Bauer

Wasserförderung kompakt

Was passiert eigentlich in einer längeren Förderstrecke? Bringt ein höherer Druck auch wirklich mehr Förderstrom? Diese Übung schafft Klarheit.

Simulation einer Wasserförderung über eine lange Wegstrecke. Foto: Thomas Weege

Generationen-Wechsel

Als neues Hubrettungsgerät erhielt der Löschbezirk Stadtmitte der FF Völklingen (SL) eine Vorführleiter von der Interschutz: die erste M 32 L-AS von Iveco Magirus.

Für die FF Völklingen (SL) gab es eine neue Vorführleiter von der Interschutz. Foto: Christopher Benkert

Unterbaustützen mit Gewinde

Bei Verkehrsunfällen hat die FF Horneburg (NI) schlechte Erfahrungen mit Unterschiebblöcken gemacht. Die Einstellmöglichkeiten sind beschränkt. Ausserdem nehmen die Blöcke viel Platz weg, ragen unter den Wracks hervor und werden dadurch zu Stolperfallen. So entwickelte Jörg Gerkens eigene Stabilisierungsstützen.

Schlechte Erfahrungen mit Unterschiebeblöcken bei Verkehrsunfällen: Jörg Gerkens entwickelte eigene Stabilisierungsstützen. Foto: Jörg Gerkens

VRW mit Allrad

Schon über 30 Jahre gehört bei der FF Daun (RP) ein Vorausrüstwagen zum Fuhrpark. Das Konzept hat sich bewährt. So ging die Ersatzbeschaffung für einen VW Transporter problemlos über die Bühne. Mike Fleschen stellt den neuen VRW auf Ford Transit Allrad mit Pütting-Ausbau vor.

Für die FF Daun gab es einen neuen VRW. Foto: Mike Fleschen

Macht es zu Eurem Projekt!

Drei 16-Jährige aus der Jugendfeuerwehr Nidderau-Ostheim (HE) bastelten einen Rollwagen Licht – als Projekt für die Jugendflamme Stufe 3. Das spezielle Einsatzmittel ist mit Lichtmast, Lautsprechern und Stromerzeuger ausgestattet. Wir stellen die Jungs und ihr Projekt vor.

Diese Jugendlichen haben in Eigenleistung einen Rollwagen Licht entwickelt und gebaut. Foto: JF Nidderau-Ostheim

Das könnte dich auch interessieren: