Aktuelle Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 6/2012

Ab dem 25. Mai 2012 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 6/2012.

Schaum drauf

Nur 36 Kräfte, aber neun Fahrzeuge und rund 250 Einsätze im Jahr: Die Freiwillige Feuerwehr Schifflingen (Luxemburg) leistet viel mit wenig Personal. Bei der Brandbekämpfung schwört sie auf Druckluftschaum – ob im Außenangriff vom Teleskopgelenkmast oder im Innenangriff. Ihre Einsatzerfahrung hat die Wehr sogar schon in einen Lehrgang einer deutschen Feuerwehrschule eingebracht.

Vom Händler zum Aufbauhersteller

Bei Firma Thoma denkt jeder automatisch an gebrauchte Feuerwehrfahrzeuge. Kein Wunder. Als Gebrauchtfahrzeughändler machte sich Michael Thoma 1987 selbstständig. Doch im Laufe der Jahre kamen immer neue Geschäftsfelder hinzu. Inzwischen stellt das Unternehmen im Breisgau sogar eigene Aufbauten her.

Der letzte Tanz

In der Gemeinde Oyten (NI) geht eine Kult-Disko in Flammen auf. Die Feuerwehr bekämpft den Brand eine ganze Nacht lang. Sie hat große Schwierigkeiten, richtig an das Feuer ranzukommen. Von der ersten Minute an begleiten Schaulustige die Löscharbeiten. Sie filmen und fotografieren. Über Facebook und Youtube breitet sich die Feuermeldung rasend schnell in der Region aus. Massen strömen zur Einsatzstelle.

Pack die Rettungsweste ein

Egal ob Personenrettung, Fahrzeugbergung oder Hoch­wassereinsatz: Rettungswesten schützen Feuerwehrleute gegen Ertrinken bei Tätigkeiten am, im und auf dem Wasser. Unser Autor hat verschiedene Modelle getestet. Er erläutert, welche Produkte für den Einsatzdienst in Frage kommen.

Der Hecht vom Rhein

Den Prototypen eines neuen Hilfeleistungslöschbootes stellte die Feuerwehr Gernsheim (HE) in Dienst. Der „Hecht“ ist speziell für Einsätze auf dem Rhein entwickelt worden. Acht dieser Boote sollen in Hessen und Rheinland-Pfalz stationiert werden. Wir zeigen, was der Prototyp kann.

Im Silo verschüttet

Ein Arbeiter wird in einem Holzspänesilo vermisst – er ist in dem feinen Holzstaub versunken. Für die Freiwillige Feuerwehr Sinsheim (BW) beginnt eine ungewöhnliche und dramatische Rettungsaktion.

Einzelgänger

Der neue Teleskopmast der FF Grefrath (NW) ist in jeder Hinsicht eine Besonderheit: Er ist eines von drei Fahrzeugen, die aus der Kooperation von Ruthmann und Iveco Magirus stammen – und in dieser Ausstattung ein absolutes Einzelstück. Das wird er auch bleiben. Ruthmann hat die Zusammenarbeit bereits wieder aufgekündigt.

Schlauchhalter „Sankt Blasien“

Zwei Ausrüstungsgegenstände in einem Teil haben vier Mitglieder der FF St. Blasien (BW) vereint: einen Schlauchhalter und ein Fixierungsband für das Schlauchpaket. Das praktische und zügig einsetzbare System hat inzwischen auch die letzten Kritiker in dem Schwarzwald-Ort überzeugt.

Das könnte dich auch interessieren: