Aktuelle Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 5/2012

Ab dem 27. April 2012 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 5/2012.

Wohnhausbrand auf sieben Etagen

Im Berliner Bezirk Steglitz brennt es in einem Mehrfamilienhaus. Weil sanierungsbedingt alle Türen und Fenster fehlen, breitet sich das Feuer auf allen sieben Geschossen aus. Von dem über 100 Jahre alten Haus bleibt nach fünf Tagen Löscheinsatz nur eine ausgeglühte Gebäudehülle übrig.

Quereinsteiger als Spezialisten

Seit 2011 verfügt die Feuerwehr Gießen (HE) über eine Schnelleinsatzgruppe „Spezielle Rettung“. Die Frauen und Männer greifen ein, wenn Menschen in Höhen, Tiefen oder in Enge in Not geraten sind. Das Besondere: Die meisten Mitglieder der Einheit kamen als Quereinsteiger zur Feuerwehr. Und die verzeichnet dank der zusätzlich gewonnen Spezialisten ein schlagartiges Mitgliederwachstum.

Plötzlich Autobahn-Feuerwehr

Ein Löschgruppenfahrzeug (LF) 8 besitzt die FF Geschendorf, ein LF 10/6 die FF Westerrade. Etwa zehn Einsätze pro Jahr stehen jeweils in der Statistik. Doch das wird sich ändern. Denn jetzt verläuft die Trasse der A 20 durch den Zuständigkeitsbereich der Mini-Wehren im Kreis Segeberg (SH). Wir berichten, welche Konsequenzen das für die Kameraden hat.

Scania-Flotte

Vereinzelt gibt es sie schon in Deutschland: Feuerwehrfahrzeuge auf Scania-Fahrgestellen. Als eine von wenigen Feuerwehren setzt die BF Ludwigshafen am Rhein (RP) konsequent auf die Chassis aus dem schwedischen Södertälje. Gerade hat sie gemeinsam mit Rosenbauer einen speziellen RW-Kran auf Scania-Basis realisiert.

Brandstiftungs-Serie in Bad Freienwalde

Seit Monaten hält ein Brandstifter Feuerwehr und Polizei in Bad Freienwalde (BB) in Atem. Mit Papierkorb- und Schuppenbränden fing es an. Doch mittlerweile zündet der Täter auch Mehrfamilienhäuser an. Bis zu drei Einsätze fahren die Kameraden am Tag. Das geht an die Grenzen. Und noch fehlt jede Spur vom Täter.

In den Fluten Afrikas

Janne Börold studiert Rescue Engineering in Hamburg. In ihrem Praxissemester arbeitete sie ein halbes Jahr bei der Feuerwehr in Dar es Salaam (Tansania). Dort wurde die 25-Jährige nach einem Einsatz als Lebensretterin gefeiert.

Schwarz oder Weiß

Feuerwehrhäuser werden kontaminiert – offensichtlich und unsichtbar. Gerade im nicht erkennbaren Schmutz liegt die große Gefahr. Schadstoffe der Einsatzstelle können so bis ins heimische Schlafzimmer gelangen. Schuld ist meist die eigene Nachlässigkeit. Konsequentes Handeln und bauliche Maßnahmen können ein Gerätehaus zur Schleuse zum Schutz vor einer Schadstoff-Verschleppung machen.

Digitales Hydrantenbuch

Immer wieder kommt es vor, dass an Einsatzstellen der nächste Hydrant gesucht werden muss. Oft stimmen die Unterlagen nicht oder zum Beispiel Schnee erschwert das Auffinden. Nicht so in Riesa (Sn). Robert Steinig hat alle Hydranten-Standorte digital erfasst und in die Naviga­tions­geräte der Feuerwehr eingespeichert.

Das könnte dich auch interessieren: