Aktuelle Feuerwehr-Magazin-Ausgabe 2/2012

Ab dem 20. Januar 2012 überall im Handel: Feuerwehr-Magazin, Ausgabe 2/2012.

 Vom Rasthof zum Luftverkehrskreuz

In diesem Jahr feiert der Flughafen Leipzig/Halle sein 85-jähriges Jubiläum. Beim Umschlag von Luftfracht liegt der mitteldeutsche Airport inzwischen deutschlandweit auf Platz 2. Eigentlich gibt es da genug zu tun für die Flughafenfeuerwehr. Dennoch betreibt sie auch noch ein international anerkanntes Ausbildungszentrum.

Notlandung in Wohnstraße

Bei einem Rundflug setzt plötzlich der Motor eines Kleinflugzeuges aus. Die Maschine befindet sich gerade über Stockstadt (BY), als der Pilot zur Notlandung ansetzen muss. Er bringt die Maschine auf eine Straße in einem Wohngebiet runter – allerdings mit großen Problemen. Für die Rettungskräfte kommt es zu einem nicht alltäglichen Einsatz.

Rettung für die Retter

Gerät ein Atemschutzgeräteträger bei einem Innenangriff in Not, hängt seine Rettung vom schnellen Zugriff eines oder gar mehrerer gut ausgerüsteter und ausgebildeter Sicherheitstrupps ab. Um dies in jedem Fall gewährleisten zu können, hat die Feuerwehr Emden (NI) vor einem Jahr eine Atemschutz-Notfallrettungs­gruppe ins Leben gerufen. Wir stellen die Spezialeinheit der Seehafenstadt vor.

Frankfurter Riesenlöscher

Vier neue Großtanklöschfahrzeuge lieferte Lentner an die Branddirektion Frankfurt am Main (HE). Darunter zwei dreiachsige GTLF 10 mit 10 000-Liter-Löschwassertank. Sie sind die größten kommunalen Löschfahrzeuge, die der oberbayerische Aufbauhersteller bislang für den deutschen Markt gefertigt hat.

Nach Einsturz vermisst

In Quedlinburg (ST) fallen in einem ehemaligen Getreidespeicher Teile des Daches in sich zusammen. Kurz zuvor haben Augenzeugen noch Personen im Innern gesehen. Für Feuerwehr, THW, Rettungsdienst und Polizei beginnt eine aufwändige Suchaktion. Denn das Gebäude ist akut einsturzgefährdet.

Ab in die Grube

Die Freiwillige Feuerwehr Klingenberg (BY) stellt auch unter der Erde den Brandschutz und die Menschenrettung sicher: Zur Einheit gehört eine Grubenwehr mit Spezialgerät. Im 33. Jahr kümmern sich die Kameraden schon um die Sicherheit im bundesweit einzigen Tonbergwerk unter städtischer Regie. Timo Jann ist für uns mit in die Grube eingefahren.

Gerätewagen fürs Grobe

Die Feuerwehr Hamburg will weg von ihren Rüstwagen. Stattdessen sollen geländegängige Gerätewagen mit Pritschenaufbau die für besondere technische Hilfeleistungen notwendige Ausrüstung an die Einsatzstelle bringen. Unimog- und Axor-Fahrgestelle dienen als Basis. Die Beladung wird auf Rollcontainern gelagert.

Kippvorrichtung für Hydroschild

Zum Niederschlagen von Gasen oder zum Schutz vor Funkenflug werden Hydroschilder eingesetzt. In der Regel ragt die Wasserwand senkrecht in die Höhe. Um auch andere Winkel zu ermöglichen, baute Kai Jüttner eine Kippvorrichtung.

Im Rampenlicht

Werbung wird für freiwillige Feuerwehren immer wichtiger – vor allem um Mitglieder zu gewinnen. Viele Wehren setzen dabei auf Videos. Keine schlechte Idee. Doch so manche Produktion schafft genau das Gegenteil von dem, was sich die Macher erhoffen: Die Betrachter schütteln fassungslos mit dem Kopf. Wir geben Tipps, damit das nicht passiert.

Das könnte dich auch interessieren: