Werben für die Rettungsgasse – Folienbeklebung am Feuerwehrfahrzeug

Wahlstedt (SH) – Die Feuerwehr Wahlstedt (Kreis Segeberg) macht es vor: Die Kameraden der Wehr haben ihre Fahrzeuge mit einer Beklebung versehen, die auf die Bildung einer Rettungsgasse hinweist. Neben der Werbung für die Rettungsgasse kann die Beklebung auch im Ernstfall von großem Vorteil sein.

Was für ein Hingucker: Die Freiwillige Feuerwehr Wahlstedt hat in den vergangenen Wochen ihren Fuhrpark an Löschfahrzeugen mit Werbung für die Rettungsgasse versehen. Leuchtend Blau prangt die Sonderbeklebung von nun an den Geräteräumen Rückseite (GR) der Fahrzeuge. Die Kameraden wollen so für die Maßnahme der Rettungsgasse Werbung machen und hoffen auf mehr umsichtige Autofahrer.

Beklebung_1
Was für ein Hingucker: Die Kameraden der Feuerwehr Wahlstedt werben auf ihren Fahrzeugen für die Rettungsgasse. Foto: Feuerwehr Wahlstedt

“Bei Unfällen auf der Autobahn haben die Rettungskräfte oft große Probleme, schnell an die Einsatzstelle zu gelangen. Um die Fahrer im Stau auf ihre Pflicht hinzuweisen, die Rettungsgasse auch nach dem Passieren der ersten Rettungsfahrzeuge offen zu halten, wurden unsere Löschfahrzeuge mit einem zusätzlichen Hinweis beklebt”, erklärt die Feuerwehr auf ihrer Internetseite. Zudem ist die Beklebung auch allgemeine Werbung für die Maßnahme fernab der Bundesstraße oder Autobahn.

Hier geht’s zur Internetseite der Freiwilligen Feuerwehr Wahlstedt

Ursprünglich stammt die Idee der Heckbeklebung von der Feuerwehr Fürstenwalde/Spree aus Brandenburg (Landkreis Oder-Spree). Diese hat sich aufgrund massiver Probleme bei der Bildung der Rettungsgasse auf der Autobahn diese Maßnahme einfallen lassen. Bei den Kameraden der Feuerwehr Wahlstedt war bislang der Spruch “Bei Alarmfahrt – Abstand halten” auf dem hinteren Geräteraum zu lesen.

Sonderheft "Technische Hilfeleistung nach Pkw-Unfällen".

Sonderheft: Technische Hilfeleistung nach Pkw-Unfällen

Der Anteil der Technischen Hilfeleistung nach Unfällen in der Einsatzstatistik steigt seit Jahren an. Wir geben Tipps für den Einsatz

>>Hier klicken, und direkt bestellen!

Von nun an findet sich am Heck jedes Löschfahrzeuge in gut lesbarer Schrift der Hinweis “Rettungsgasse” und “rescue lane”. Neben der Autobahn A21 gehört auch die B205 zum Ausrückebereich der Wehr. Nach eigener Aussage haben die Retter hier immer wieder mit fehlenden Rettungsgassen zu kämpfen. Wertvolle Zeit geht dementsprechend verloren. Die neue Beklebung soll dies nun ändern.

Beklebung_4
Alle Fahrzeug der Wehr sind von nun an mit der markanten Heckbeklebung versehen. Foto: Feuerwehr Wahlstedt

Weitere Artikel zum Thema:

7 Kommentare zu “Werben für die Rettungsgasse – Folienbeklebung am Feuerwehrfahrzeug”
  1. Hans Sauer

    Schöne Idee, nur wird sie leider nichts nutzen. Zum einen sieht sie der Autofahrer erst, wenn das Fahrzeug vorbei ist, zum anderen ist meine persönliche Erkenntnis, das das nur über den Geldbeutel in die Köpfe geht. Erst wenn richti Bussgeld kassiert wird, im Wiederholungsfall auch mal für 4 wochen der Führerschein weg ist, kommt vielleicht der Lerneffekt. Wer aber die Handybenutzung trotz Bussgeld sieht, wird auch daran gewisse Zweifel haben.

  2. Eine beklebung des ersten Fahrzeuges (ELW/VRW) würde evtl auch Sinn machen. Die LFs stehen ja schon im Stau wie Herr Sauer richtig anmerkt. Als allg. Hinweis an die Autofaher aber sicher hilfreich

  3. Hans Sauer

    Noch zwei Anmerkungen zu dem Thema: Vielleicht würden Dashcams in den Einsatzfahrzeugen, die hinterher von den Bussgeldstellen ausgewertet werden ja helfen. Das würde sich sicher schnell herumsprechen. Schönes Erlebnis heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit: Stau auf der Autobahn, Rettungsgasse? Fehlanzeige, der LKW auf der linken Spur (von 2) neben mir mit dem rechten Rad auf dem weissen Strich, von hinten ankommender RTW, ich fahr anhc rechts auf den Standstreifen – Effekt? das nachfolgende Fahrzeug überholt mich “regulär” auf der rechten Spur. Noch Fragen wie dem bei zu kommen ist?

  4. Jürgen Rumnel

    Rettungsgasse hin ….Rettungsgasse her ! Die Bundesregierung kümmert sich einen Dreck um Gesetze ob Rettungsgasse, Übergriffe auf Feuerwehr – und Rettungspersonal egal welcher Gliederung !! Ich sag Euch was ihr Egoistischen Autofahrer : Lasst ihr uns nicht durch dann fliegt Euch was durch die Scheibe und es wird die Schlauchkupplung sein vom Angriffstrupp …Und soll ich Euch was sagen …Wenn Leben in Gefahr ist nehme ich mir das Recht raus es zu tun !! Und ich freue mich auf Euer dummes Gesicht denn ihr unterbelichteten Rettungsgassenblockierer seid zu Dumm ein Fahrzeug im Öffentlichen Verkehr zu führen …Denn was lernt man in der Fahrschule??? Ja ,genau ….Aber Egoismus verdrängt Erlentes und schlägt um in absolute Dummheit ! Nur weiter so ,hoffe nur das es Euch mal selbst erwischt und dann möge Euch Gott helfen ” wenn keiner kommt ” weil Rettungsgasse dicht ” !!

  5. Hallo!
    Ich schließe mich der Meinung meiner Vorredner an und möchte noch ergänzen, dass es evtl sinnvoll wäre, rechts auf dem Bild neben dem Einsatzfahrzeug zwei weitere Fahrspuren zu drucken um zu verdeutlichen, wo die Rettungsgasse bei mehrspurigen Fahrbahnen gebildet werden muss. Auch ich halte es für sinnvoller, auch die ELWs/VRWs zu bekleben mit dem zusätzlichen Hinweis, die Rettungsgasse wie angesprochen eben auch offen zu halten.
    Im Prinzip aber eine super Idee, die es zu unterstützen gilt!
    LG und weiterhin gutes Gelingen mit der Idee und im Einsatz
    Elias

  6. Hans Sauer

    @Jürgen Rummel, ich kann Ihre Wut verstehen. Und sie haben Recht – es kümmert sich keiner. Wie hoch ist das Risiko einen “Strafzettel” zu bekommen, weil ich keine Rettungsgasse bilde? Gleich 0. Warum? Weil das Delikt nicht verfolgt wird. Genauso sieht es bei Übergriffen aus. Es sind Menchen in Not und wir kümmern uns um Hilfe und nicht um Strafverfolgung. Die Polizei ist derart schwach besetzt, dasssie diese Aufgabe nciht wahrnehmen kann. Es liegt nicht an fehlenden Gesetzen, sondern an deren Überwachung. Gäbe es hier regelmäßig zig Knöllchen nach solchen Fällen wäre die Lage schnelle eine andere. Es gibt genügend Videos auf denne Kennzeichen von Blockieren zu erkennen sind. Man müsste sie nur auswerten und bussgeldbescheide ausstellen. Aber das ist mit arbeit verbunden.

  7. @herr Rummel

    Dashcams würden echt sinnvoll sein.
    Bei nicht Einhaltung der rettungsgasse droht in Deutschland ein Bußgeld von 20€, in Österreich bis zu 2000€

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: