Nach Insolvenz: Neue Ziegler-Marke gegründet

Giengen/Brenz (BW) – Die Sanierung des insolventen Feuerwehrausrüsters Ziegler kommt nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Bruno M. Kübler voran. Mit der “Ziegler Safety GmbH & Co. KG (“Ziegler Safety”) hat Kübler eine neue Gesellschaft für den Vertrieb von Feuerwehrfahrzeugen und -technik der Marke Ziegler gegründet. Die Kunden haben damit die Möglichkeit, Feuerwehrfahrzeuge von einer Gesellschaft zu beziehen, die nicht mit den Nachwirkungen des Kartellverfahrens und einer Insolvenz belastet ist.

Ziegler könne sich damit nur wenige Wochen nach Insolvenzanmeldung wieder in vollem Umfang an Ausschreibungen beteiligen, heißt es in einer Mitteilung. Dies sei bei Aufträgen durch öffentliche Auftraggeber und Großunternehmen häufig Voraussetzung.

Ergänzend konnte nun auch die Rechtslage bezüglich eventuell bestehender Schadenersatzansprüche nach dem Ende des Kartellverfahrens geklärt werden. Dies ist für die Ziegler-Kunden besonders wichtig, weil nach Einleitung der Insolvenz die ursprünglich auch von Ziegler unterstützte erleichterte Schadensermittlung durch Schiedsgutachten nicht mehr möglich ist. Grund: In einem Insolvenzverfahren gilt der Gläubigergleichbehandlungsgrundsatz. Demnach müssen die Kommunen wie alle übrigen Gläubiger ihre etwaigen Schadensersatzansprüche nach der Insolvenzeröffnung als Forderung zur Insolvenztabelle anmelden und ihre Ansprüche dem Insolvenzverwalter nachweisen. Ob für die Kunden eine erleichterte Beweisführung möglich ist, kann laut Verwalter Kübler notfalls durch zügig zu betreibende Musterverfahren geklärt werden. Damit würden sämtliche Rechte der Kunden gewahrt.

Weitere Artikel zum Thema

Auch das zurückliegende Kartellverfahren stelle kein Hindernis für neue Aufträge der Kommunen und anderer Kunden an Ziegler dar, hieß es. Bereits vor Anmeldung des Insolvenzverfahrens habe Ziegler die für die Kartellverstöße verantwortlichen Manager und Mitarbeiter entlassen und außerdem umfangreiche Compliance-Maßnahmen durchgeführt. Damit sei für Ziegler der Weg frei, wieder an Ausschreibungen teilzunehmen, und zwar sowohl für die insolvente Albert Ziegler GmbH & Co. KG als auch für die neue Vertriebsgesellschaft Ziegler Safety GmbH & Co. KG.

Als Geschäftsführer der neuen Ziegler Safety GmbH & Co. KG wurde Prof. Albert Jugel eingesetzt. Jugel kam von Dräger Safety, wo er zuletzt als Vorstandsvorsitzender tätig war. Die Albert Ziegler GmbH & Co. KG hatte am 16. August 2011 Insolvenz angemeldet. Mit der Eröffnung des Verfahrens ist Anfang November zu rechnen.

Firmenlogo an der Ziegler-Zentrale in Giengen. Foto: Hegemann

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: