Bochum: Zehn Personen vor Feuer gerettet

Bochum (NW) – Ein verheerender Wohnungsbrand ereignete sich am Donnerstagabend im Bochumer Stadtbezirk Wattenscheid. Die Feuerwehr rettete zehn Personen aus dem Gebäude. Vier Bewohner erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Um 21.33 Uhr setzten mehrere Anwohner gleichzeitig Notrufe ab. Unter den Anrufern waren auch Bewohner, die vom Brandrauch in ihren Wohnungen eingeschlossen waren. Die Leitstelle der Feuerwehr alarmierte ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatzort in Wattenscheid-Günnigfeld. Parallel betreuten die Leitstellen-Disponenten die Bewohner weiter am Telefon.

Die Bochumer Feuerwehr rettete bei einem Wohnungsbrand zehn Personen. Foto: Bernd Pudenz/Blaulicht Aktuell

Beim Eintreffen des Löschzuges der Feuerwache Wattenscheid schlugen meterhohe Flammen aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. Eine Brandausbreitung auf weitere Wohnungen stand kurz bevor. Aus Fenstern und von Balkonen riefen Personen um Hilfe. Umgehend starteten drei Trupps unter Atemschutz die Menschenrettung. Die Kräfte retteten zehn Personen mit Fluchthauben aus dem Mehrfamilienhaus.

Eine schwangere Frau erlitte eine Rauchvergiftung, eine weitere Bewohnern einen leichten Herzinfarkt. Zwei weitere Personen wurden verletzt. Die insgesamt 29 Hausbewohner kamen während des laufenden Einsatzes in einem Linienbus unter und wurden von Einsatzkräften betreut.

Ein Trupp bekämpfte die Flammen im Innenangriff, zwei weitere nahmen Strahlrohre von außen vor. Zusätzliche wurde ein Rohr über eine Drehleiter in Stellung gebracht. Im letzten Moment konnte die Feuerwehr eine Brandausbreitung auf weitere Wohneinheiten verhindern. Die Brandwohnung wurde durch die Flammen jedoch komplett zerstört.

Nach 30 Minuten hieß es “Feuer unter Kontrolle”, Nachlöscharbeiten zogen sich bis Mitternacht hin. 59 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz. Die Löscheinheiten Günnigfeld, Höntrop und Eppendorf hatten die Berufsfeuerwehr unterstützt. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf, konnte jedoch noch keine Angaben dazu machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: