Mittwoch, 24. Mai 2017

10 Dinge, die jeder Feuerwehrmann über das THW wissen muss

11. Januar 2017 von  

Stößt die Feuerwehr mit ihrem Material an die Grenzen, sind sie zur Stelle: die Frauen und Männer des Technischen Hilfswerkes. Klassisch werden die THW´ler zum Ausleuchten und zur Deichverteidigung eingesetzt. Doch die Blauen können noch viel mehr: Sprengen, Orten und Retten von Verschütteten oder Brückenbau. Diese 10 Punkte sollte jeder Feuerwehrmann über die Spezialisten in Blau wissen.

 

THW und Feuerwehr Quelle THW_600(3)

Arbeiten Hand in Hand: Feuerwehr und THW                                                                       Quelle: THW

668 THW-Ortsverbände bundesweit

1.) Deutschlandweit gibt es 668 THW-Ortsverbände mit insgesamt zirka 83.000 Angehörigen. Die Feuerwehr in Deutschland bringt es auf etwa 1,1 Millionen Angehörige an rund 25.000 Standorten.

2.) Das THW ist eine Bundesoberbehörde, das heißt, über Einsätze im In- und Ausland entscheidet grundsätzlich das Bundesministerium des Inneren. Trotzdem können im Rahmen der Amtshilfe auch THW-Kräfte von Feuerwehr, Polizei und anderen Behörden angefordert werden. Finanziert wird das THW dementsprechend durch Mittel des Bundes.

3.) Ähnlich wie die Jugendfeuerwehr bei den meisten Feuerwehren verfügt auch das THW über eine große Jugendorganisation; die THW-Jugend e.V. Während sich zirka 240.000 Mitglieder in den Reihen der Deutschen Jugendfeuerwehr engagieren, sind es rund 15.000 Jungen und Mädchen bei der THW-Jugend.

 

Das THW half umgehend nach der verheerenden Naturkatstrophe in Südostaien und blieb noch mehrere Jahre, um den Wiederaufbau zu unterstützen. Fotos: THW

Das THW bei der Naturkatastrophe in Südostasien.                                                              Quelle: THW

 

Spezielle Fachgruppen bei den THW-Ortsverbänden

4.) Jeder THW-Ortsverband besteht aus einer oder mehreren Fachgruppen. Grundsätzlich verfügt jeder Ortsverband über einen Zugtrupp, vergleichbar mit der Einsatzleitung bei der Feuerwehr. Hinzu kommen spezielle Fachgruppen aus den Bereichen Bergung, Ortung, Elektroversorgung, Logistik, Ölschaden, Räumung, Wasserschaden/Pumpen, Wassergefahren, Sprengen, Trinkwasserversorgung, etc..

5.) Auch wenn die unterschiedlichen Fachgruppen mehrfach im gesamten Bundesgebiet vorhanden sind, sind die Strukturen und Bezeichnungen gleich. Das schafft Vorteile bei der Ausbildung an spezifischen Geräten. Außerdem kann das Material in großen Stückzahlen beschafft werden, wodurch kosten gespart werden.

 

THW: Größter Trinkwassereinsatz in Deutschland. Symbolfoto: THW

Die Fachgruppe Trinkwasserversorgung im Einsatz.                                                              Quelle: THW

 

Spezialisten mit schweren Gerät

6.) Mit der Gründung des THW am 22. August 1950 stand die Hilfsorganisation auch gleich schon vor einem riesen Problem: Die fehlende Ausstattung. Viele Ortsverbände nahmen ihren Dienst anfangs nur mit einer Schubkarre, einer Hand voll Schaufeln und diversen Leinen auf. Fahrzeuge, wenn es sie den gab, waren meist Privateigentum der Helfer.

Weitere Artikel zum Thema:

 

7.) Ähnlich wie bei der Feuerwehr durchläuft jeder THW´ler seine Grundausbildung, danach erfolgt je nach Ortsverband und eigenem Interesse eine fachspezifische Ausbildung. In der Regel ist also jedes THW-Mitglied auf seine jeweilige Fachgruppe spezialisiert. Es kann zwar nicht jede Aufgabe im THW wahrnehmen, ist dafür aber auf seinem Gebiet Experte.

8.) Das THW kommt meist dann zum Einsatz, wenn Feuerwehr und andere Hilfsorganisationen an ihre Grenzen kommen. Daher verfügt das Technische Hilfswerk über spezialisiertes Großgerät wie Radlader in der Fachgruppe Räumung, Kräne und Pontonbrücken in der Fachgruppe Brückenbau sowie verschiedenste Boote und Amphibienfahrzeuge in der Fachgruppe Wassergefahren.

 

Tag und Nacht sind Feuerwehr und THW wegen des Hochwassers an der Elbe in Lauenburg im Einsatz. Foto: Timo Jann

Für viele die letzte Rettung: Das THW im Hochwassereinsatz                                         Foto: Timo Jann

 

Frauenanteil höher als bei der Feuerwehr

9.) Jeder THW´ler in Deutschland kann sich für die Aufnahme in eine Auslandsdatenbank bewerben. Mit entsprechenden Voraussetzungen und nach diversen Lehrgängen kann er dann im Rahmen von internationalen Hilfsaktionen von der Bundesrepublik Deutschland in jedes Krisengebiet der Welt entsandt werden.

10.) Das THW ist Männersache? Von wegen. Neben vielen Männern engagieren sich auch immer mehr Frauen und Mädchen in den Reihen des THW. Rund 10.000 sind es schon heute. Während die Feuerwehr in Deutschland mit einer Frauenquote von 7 Prozent daher kommt, sind es beim THW etwa 10 Prozent.

 

THW und Feuerwehr Quelle THW (2)

Gemeinsam am Stärkesten: THW und Feuerwehr üben miteinander.                           Quelle: THW

Kommentare

2 Kommentare zu “10 Dinge, die jeder Feuerwehrmann über das THW wissen muss”
  1. Matthi sagt:

    Sehr schöner Beitrag!

    Nur Punkt 4 ist ein wenig ungenau… Wenn ich vorschlagen dürfte:

    4.) Jeder THW-Ortsverband beinhaltet einen oder sogar mehrere „Technische Züge“. Grundsätzlich verfügt jeder Technische Zug über einen Zugtrupp, vergleichbar mit der Einsatzleitung bei der Feuerwehr, sowie über mindestens eine Bergungsgruppe. Hinzu kommen spezialisierte Fachgruppen aus den Bereichen Ortung, Infrastuktur, Beleuchtung, Elektroversorgung, Logistik, Führung/Kommunikation, Räumen, Wasserschaden/Pumpen, Wassergefahren, Ölschaden, Brückenbau, Sprengen und Trinkwasserversorgung.

    Gruß,
    Matthi

  2. Jörg sagt:

    Danke schön für den tollen Beitrag .

    Das THW versteht sich als Partner sowie als Ergänzung der Feuerwehr .

    Zusaamen und nicht gegeneinader sollte das Motto sein

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!