Sonntag, 20. August 2017

Posttraumatische Belastungsstörung: Symptome und Vorbeugung

Zürich (Schweiz) – Bei jedem 10. Feuerwehrmann wird im Laufe seines Lebens eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) festgestellt. In einem Interview erklärt uns Professor Dr. Ulrike Ehlert die Symptome von PTBS und wie Einsatzkräfte vorbeugen können. Frau Professor Ehlert ist Leiterin der AG „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ des Psychologischen Instituts der Universität Zürich und beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit stressabhängigen Erkrankungen.

Nach dem Einsatz kommt die Reflexion. Emotional belastende Situationen können zu einer Posttraumatischen Belastungsstörung führen. Symbolfoto: M. Schulze

FM: Frau Professor Ehlert, woran ist eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) überhaupt zu erkennen?

Prof. Ehlert: „Das ist schwierig zu sagen, denn es gibt eine Vielzahl von Merkmalen. Die wichtigsten Symptome sind unter anderem eine generelle schlechte emotionale Kontrolle, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, Gereiztheit und so genanntes „emotional numbing“ – also das Abstumpfen gegenüber emotionalen freudigen oder traurigen Ereignissen.

Außerdem können Flashbacks auftreten. Dabei empfinden Betroffene schlagartig bestimmte Bilder oder Gerüche, die mit dem traumatischen Ereignis in Verbindung stehen. Feuerwehrleute berichteten mir, dass der Geruch von Grillfleisch eine sehr lebhafte Erinnerung an einen belastenden Brandeinsatz auslösen kann.

Personen, die einer betroffenen Person nahe stehen, fällt zudem meistens auf, dass diese nicht richtig ansprechbar ist.“

Dienst- und Berufsunfähigkeit: Spezialfall Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Die Antwort auf die Frage, was passiert, wenn Feuerwehrleute aufgrund einer Posttraumatischen Belastungsstörung ihren (Haupt-)Beruf nicht mehr ausüben können findet Ihr im Feuerwehrmagazin.

Im aktuellen Heft (7/2017) gibt es Teil 2: freiwillige Feuerwehr 

>> Hier versandkostenfrei bestellen! <<

FM: „Was können Einsatzkräfte sowie Wehrführer beziehungsweise Leiter einer Feuerwehr tun, um einer PTBS vorzubeugen?“

Prof. Ehlert: „Am wichtigsten ist es erstmal, dass das Thema überhaupt angesprochen wird. Jedem Feuerwehrmann und jeder Feuerwehrfrau sollte bewusst gemacht werden, dass PTBS ein nicht unwahrscheinliches Berufsrisiko ist. Es sollte in jeder Feuerwehr Lehrgänge über das Thema geben.

Während eines Einsatzes muss der Einsatzleiter emotional belastende Situationen erkennen und darauf achten, dass Kameraden ihnen nicht zu lange ausgesetzt sind. Ist die Kapazität vorhanden, sollten die Einsatzkräfte regelmäßig durchgetauscht werden.

Notfallseelsorger unterstützen und begleiten Feuerwehrleute bei emotional aufwühlenden Einsätzen und darüber hinaus. Präventive Aufklärung gehört auch zu ihrer Arbeit. Symbolfoto: Hub

Gleichzeitig muss der Einsatzleiter Wertschätzung und Anteilnahme gegenüber den Kräften zeigen, die sich einer potentiell traumatisierenden Situation gegenüberstellen. Er sollte nach dem Einsatz fragen, wie die Situation für den Betroffenen war, stets Bereitschaft zeigen, den Einsatz zu besprechen und beim Verdacht eines psychischen Traumas professionelle Hilfe anbieten.

Mehr zum Thema:

Führungspersonen einer Feuerwehr sollten außerdem stets einen Ansprechpartner zur Hand haben, der im Notfall professionelle psychologische Hilfe leisten kann. Das häufige Durchspielen von Einsatzsituationen hingegen gibt den Einsatzkräften zwar auf technischer Ebene im Einsatzfall eine Sicherheit, die emotionale Ebene wird dabei aber kaum berührt.“ [989]

Im vergangenen Heft (06/2017) findet Ihr Teil 1 der Serie „Posttraumatische Belastungsstörung“

Dort klärt unsere Rechtsexpertin Nicole Kreutz über die Folgen von Dienstunfähigkeit bei der Berufsfeuerwehr auf [361]

>> Gleich hier nachbestellen! <<

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>