Samstag, 10. Dezember 2016

Smartphone wird zur Wärmebildkamera

21. November 2014 von  

Wilsonville (USA)/Frankfurt (HE) – Mit FLIR One verwandelt sich ein iPhone 5 oder 5s in eine Wärmebildkamera. Das Zubehör passt auf das Smartphone wie eine Schutzhülle. Es kombiniert ein Lepton-Wärmebildmodul mit einer Tageslichtkamera mit Hilfe der von FLIR Systems patentierten MSX-Technologie.

Foto: FLIR SystemsWird FLIR One an das iPhone angeschlossen, lässt sich das Wärmebild auf dem Display des Smartphones anzeigen. Den Objekttemperaturbereich gibt FLIR mit 0 °C bis 100 °C an.

Laut dem US-amerikanischen Hersteller ist das Gerät nicht für den Einsatz bei den extremen Temperaturbedingungen gedacht, wie sie in brennenden Gebäuden herrschen. Es kann aber unterstützend beim Absuchen von Außenbereichen nach heißen Stellen zur Überprüfung von Brandherden, zur Erkennung von Wärmespuren bei Rettungsaktionen im Freien und als Inspektionswerkzeug beim Brandschutz eingesetzt werden.

FLIR One enthält eine eigene Batterie (1.400 mA/h), die für einen Dauerbetrieb von bis zu vier Stunden ausgelegt ist. Das Gerät ist 140 x 61 x 22 mm groß (LxBxH) und wiegt rund 111 g. Es ist im Apple-Store erhältlich. Zum Lieferumfang zählen ein Micro USB-Kabel und eine Verlängerung für den Kopfhöreranschluss. Bis zum 31. Dezember 2014 erhalten Käufer der FLIR-Wärmebildkameras K40 und K50 eine FLIR One gratis dazu. Preis (FLIR One): zirka 350 Euro. (Foto: FLIR Systems)

Kommentare

1 Kommentar zu “Smartphone wird zur Wärmebildkamera”
  1. Mathias Fischer sagt:

    Toll. Und jetzt? Bei uns sind Handys per DA im Einsatz unzulässig.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!