Donnerstag, 8. Dezember 2016

Todesfall bei Feuerwehrsport-Meisterschaft

21. Juli 2014 von  

Bad Freienwalde (BB) – Ein 29-jähriger Feuerwehrmann ist am Samstag während der Kreismeisterschaften im Feuerwehrsport in Bad Freienwalde (Kreis Märkisch Oderland) gestorben. Wie die „Märkische Oderzeitung“ berichtet, sei der junge Mann unmittelbar nach dem Durchführen einer Mannschaftsdisziplin gestorben. Die vergebliche Reanimation habe über eine Stunde angedauert. Für die Mannschaft aus Ihlow habe eine psychologische Betreuung stattgefunden.

Artikel: „Todesfall überschattet Meisterschaft“ (Märkische Oderzeitung, 20. Juli 2014)

Kommentare

4 Kommentare zu “Todesfall bei Feuerwehrsport-Meisterschaft”
  1. Stefan S Feuerwehr Seelow sagt:

    Mein herzliches Beileid an die Ihlower Kameraden und an die Familie des Feuerwehrmannes.
    Nicht zuvergessen, dass die Bad Freienwalder Wehr aus unserere nähe ein Großbrand bekämpften mussten. Dies ist kein schöner Tag. Mein Beileid.

  2. Sebastian Decke sagt:

    Auch mein Beileid möchte ich übermitteln

  3. Rolf Q. sagt:

    Mein aller herzlichstes Beileid als erstes an die Familie des Feuerwehrmannes und deren Kameraden! Es ist nur sehr traurig, das man dies in der allgemeinen Öffentlichkeit im weiten Kreise kaum erfährt. Wenn Huns und Kunz stirbt, dann sind die Medien immer voll da- nur nicht für einen Feuerwehrmann der seinen Dienst mehr als gut geleistet hat. Daß muß öffentlich viel stärker und weiter gehen. Denn wir Feuerwehrmänner-Frauen sind immer da!

  4. Kommunikation sagt:

    @Rolf Q.
    Bei aller gebotenen Ehrung und Beileidsbekundung. Wir haben in Deutschland ca. eine Millionen Feuerwehrangehörige. Pro Stunde sterben knapp 100 Menschen in Deutschland, dass heißt also das in Deutschland ca. 1 Feuerwehrmann pro Stunde stirbt.

    Los gelöst von diesem Einzelfall:
    Ich für meinen Teil, habe z.B. nichts von dieser Meldung, der Tod von jemanden den ich nicht persönlich kenne, ist mir fast vollständig egal. Ich kann in so einem Fall kein aufrichtiges Beileid (= Ich leide mit den Angehörigen) wünschen, es wäre gelogen. Umgekehrt erwartet ich auch nicht, das Leute mir ihr Beileid bekunden oder Trauern falls ich von einem Todesfall betroffen bin oder selbst der Todesfall bin.

    Und das sage ich nicht weil ich herzlos bin, ich habe schon Trauerfälle aus eigenen, aktiven Reihen, persönlichen Bekannten und nahe Familien miterlebt und emotional getrauert.

    Der Tod ist die Folge des Lebens. Er gehört zwangsläufig dazu. Es reicht mir, wenn Leute, dich mich persönlich kennen, um mich trauern und meine Angehörigen unterstützen. Ich kann sogar verstehen, wenn einige froh sind, das ich weg bin.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!