Schaden durch Schaum: weiterer Fall bekannt

Baden-Baden (BW) – Die Stadt Baden-Baden streitet sich vor Gericht mit dem Firmeninhaber eines Reformwarenhandels. Die Feuerwehr hatte im Jahr 2010 eine brennende Lagerhalle des Unternehmers unter anderem mit Schaum gelöscht. Später wurde eine Belastung der Böden und des Grundwassers mit perfluorierten Tensiden festgestellt. Diese giftigen Stoffe stammten aus dem Schaummittel. Wie der “Südwestrundfunk” (SWR) berichtet geht es nun um eine Schadensersatzforderung von zwei Millionen Euro. Eine außergerichtliche Einigung, die eine Kostenteilung zwischen beiden Parteien vorsah, scheiterte. Das Landgericht Baden-Baden hatte darauf die Stadt in der Verantwortung gesehen. Die hat jedoch Einspruch eingelegt. Nun soll das Oberlandgericht Karlsruhe eine Einigung erzielen.

Weitere Artikel zum Thema:

Artikel: “Weiter Streit um Schadensersatz” (SWR, 20. Januar 2015)

Symbolfoto: Schaumeinsatz (es handelt sich nicht um den Einsatz in Baden-Baden). Foto: Feuerwehr
Symbolfoto: Schaumeinsatz (es handelt sich nicht um den Einsatz in Baden-Baden). Foto: Feuerwehr

 

4 Kommentare zu “Schaden durch Schaum: weiterer Fall bekannt”
  1. Niklas Appel

    Ist ja n Witz.
    Wenn des immer mehr wird lassen die Gemeinden keine Feuerwehr mehr ausrücken.

  2. Huber37

    @Niklas – wieso ein Witz? Es gibt entsprechende Schaummittel und die hat die Stadt sprich die Feuerwehr vorzuhalten und entsprechend einzusetzen. Tut sie das nicht, wird sie zu Recht Schadenerstzpflichtig.

    Ich bin diese Argumentation “sollen die anderen doch froh sein, dass es die Feuerwehr überhaupt gibt” langsam satt. Wir sollten alle unsere Geschäft verstehen oder die Finger davon lassen. Und dass es kein generelles Problem ist zeigt ja, dass 99,99% der Schaumeinsätze nach den Regeln der Technik abgewickelt werden.

  3. ich nehme doch an, dass die einsatzleiter mit bestem wissen und gewissen gehandelt haben. da kann man denen doch keinen vorwurf machen.

  4. Manuel Binkowsky

    Um welches Schaummittel handelt es sich denn da wo verwendet wurde???

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: