Samstag, 3. Dezember 2016

Personalchaos: Feuerwehrkräfte verlassen Bünde

10. Februar 2015 von  

Bünde (NW) – Bei der Hauptamtlichen Wache der Feuerwehr Bünde (Kreis Herford) rumort es – und das anscheinend ganz gewaltig. Wie die „Neue Westfälische“ berichtet, läuft der Feuerwehr das Personal weg. Der Wachleiter will im Sommer nach Herford wechseln, dabei ist er erst seit vier Monaten in Bünde im Amt und würde zukünftig bei seinem neuen Arbeitgeber sogar weniger verdienen. Der Wachleiterposten in Bünde war zuvor sieben Monate nicht besetzt. Weitere Feuerwehrbeamte wollen nach Bad Oeynhausen gehen. Wie die Zeitung weiter schreibt, herrscht auf der Wache wegen der Personalpolitik großer Frust. Dagegen hatte die Feuerwehr öffentlich demonstriert, worauf laut Bericht der Zeitung gegen einige Feuerwehrbeamte Disziplinarverfahren eingeleitet wurden.

Artikel: „Wachleiter Matthias Beckhoff will Bünder Feuerwehr nach nur vier Monaten verlassen“ (Neue Westfälische, 9. Februar 2015)

Feuerwehr. Symbolfoto: Thomas Weege

Feuerwehr. Symbolfoto: Thomas Weege

Am 10. Februar 2015 veröffentlichte ver.di diese Pressemitteilung zum Disziplinarverfahren gegen die Bünder Feuerwehrbeamte:

„Die Stadt Bünde, und die Ermittlungsführerin der Stadt Bünde, haben nunmehr den Bünder Feuerwehrbeamten mit einem Bescheid vom 4. Februar 2015, schriftlich mitgeteilt: „Sie haben kein Dienstvergehen begangen“, somit hat sich die Rechtsauffassung von ver.di NRW voll umfänglich durchgesetzt, so der ver.di Fachgruppenleiter Feuerwehr Ortwin Bickhove-Swiderski (Düsseldorf), der extra zu der Begutachtung dieses Falles, aus der ver.di Zentrale nach Bünde anreißt war. Dieses ist ein voller Erfolg.

WDR Fernsehen und auch die Bünder Tageszeitungen, hatten über diesen Fall berichtet. Jetzt haben es die Kollegen, schwarz auf weiß, dass sie alles richtig gemacht haben. Die Kollegen haben Demonstriert und auf die verfehlte und mangelhafte Personalsituation der Bünder Feuerwehr, mehrfach hingewiesen.

Jetzt sollten sich die Parteien, an einen Tisch setzen und gemeinsam einen Kompromiss erarbeiten, wir wollen Steine abtragen und jetzt Brücken bauen, so der Fachgruppenleiter Ortwin Bickhove-Swiderski, von Verdi. Sachorientierte Gespräche, auch mit der Personalvertretung und den Gewerkschaften helfen dann weiter. Ver.di steht für diese Gespräche zur Verfügung. Nun müssen sich Rat, Politik und Verwaltung bewegen, damit eine gute und bürgerfreundliche Situation in Bünde geschaffen werden kann. Alle bisherigen Vorschläge müssen jetzt erneut auf den Tisch und gemeinsam bewertet werden.

Zur Erinnerung, die Kollegen hatten einen Marsch durch die Innenstadt durchgeführt, um auf ihre berufliche Situation bei der Bünder Feuerwehr aufmerksam zu machen.
Die Gewerkschaft ver.di hatte eine Traueranzeige aufgegeben, um auch auf diese Situation hinzuweisen. Diese gewerkschaftlichen Aktivitäten hatten den Bürgermeister Koch veranlasst, unter dem 19. November 2014, schriftlich, die Einleitung eines Disziplinarverfahrens nach dem Disziplinargesetz für das Land NRW, zu veranlassen.“

Kommentare

4 Kommentare zu “Personalchaos: Feuerwehrkräfte verlassen Bünde”
  1. Ehlebracht sagt:

    Hallo,was wollen die beamte denn in Bad Pyrmont da gibt es doch nur eine Freiwillige Feuerwehr oder meintet ihr Hameln ?

  2. In dem Vorspann zu diesem Text auf dieser Seite steht, dass „weitere Beamte nach Bad Pyrmont“ wechseln wollen. Es müsste „Bad Oeynhausen“ heißen. Liebe Grüße – NW Bünde

  3. Huck sagt:

    Das ist nicht nur in Bünde so.

    Woanders hauen auch immer mehr ab.

  4. Christian Patzelt sagt:

    Sehr guter Hinweis, vielen Dank. Natürlich muss es Bad Oeynhausen heißen. Wir ändern das.

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!