Neue Strategie bei Notrufabfrage

Münster (NW) – Die Berufsfeuerwehr Münster hat die Strategie ihrer Notrufabfrage mit dem Ziel mehr Menschenleben zu retten, geändert. Ab sofort hält der Disponent der Leitstelle solange mit dem Hilfeersuchenden Kontakt, bis die Rettungskräfte vor Ort sind. Wie die Zeitung “Westfälische Nachrichten” berichtet, geben die Leitstellenmitarbeiter in dieser Zeit wertvolle Tipps zur Ersten Hilfe und unterstützen die Ersthelfer am Telefon.

Artikel: “Feuerwehr will mit neuer Notruf-Strategie mehr Leben retten” (Westfälische Nachrichten 5. Dezember 2012)

12 Kommentare zu “Neue Strategie bei Notrufabfrage”
  1. Das finde ich eine wirklich mal sehr gute Idee und hoffe, da ziehen andere nach!
    In den USA ist das doch schon lange üblich!

  2. Dieses SYstem wird in den USA praktiziert. Ich finde es Gut wenn mal neue Dinge ausprobiert und man sollte erst mal abwarten und nicht direkt meckern… Ersthelfer können auch trz frischer erste Hilfe Ausbildung ein Belastungsblackout erleiden…

  3. Frank Florian

    Das ist ja ein Knaller! Herzlichen Glückwunsch hochentwickeltes deutsches Feuerwehrwesen, da habt ihr mal (wieder) über den Zaun geschaut und tatsächlich gemerkt, dass es z.B. in den USA seit einigen Jahren so läuft.

  4. Sinnvoll ist es in jedem Fall, gar keine Frage. Aber ob es sich auf Dauer, kostenbedingt, durchsetzen kann, sehe ich als Problem.

  5. Das ist doch schon lange üblich, da wo es erforderlich ist… Bei guten Leitstellen.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren: