Samstag, 10. Dezember 2016

Jumbo-Pilot als Brandmelder?

4. August 2014 von  

Haunolden (BY) – Gegen 19:20 Uhr verursachte ein Blitzschlag im Rechtmehringer Ortsteil Haunolden (Kreis Mühldorf am Inn) einen Großbrand auf einem Bauernhof. Die erste Feuermeldung dazu soll angeblich von einem Flugkapitän einer Boing 747 gekommen sein. Das wollen zumindest einige Feuerwehrleute gehört haben. Immerhin liegt der Ort in der Einflugschneise zum Münchner Flughafen. Die Integrierte Leitstelle Traunstein vermeldet allerdings „einen Bürger mit Telefonanschluss in der betroffenen Gemeinde“ als Erstmelder. Laut TZ kommt es allerdings wohl häufiger vor, dass Piloten Brände melden. Die Feuermeldungen würden dann über die Flugsicherung weitergegeben.

Artikel: „Jumbo-Pilot als Brandmelder bei München-Anflug“ (TZ, 4. August 2014)

Kommentare

6 Kommentare zu “Jumbo-Pilot als Brandmelder?”
  1. Alexander Böhme sagt:

    Moin,
    das Problem an der Sache ist, das München leider fast nicht mehr von Flugzeugen des Typ´s B747 angeflogen wird.

    Die LH selbst hat keine Maschine dieses Typ´s mehr dort stationiert.

    Die einzige am Samstag um diese Uhrzeit in Frage kommende Maschine wäre die TG924 (Thai Airways aus Bangkok)
    Die Maschine ist am Samstag um 19:20Uhr im Erdinger Moos gelandet.
    Die Kennung war die HS-TGY

    Also wenn, dann diese.

    Beste Größe
    A.Böhme

  2. Dennis sagt:

    Ich kenne mich zwar in München und Umgebung nicht aus, aber Ich weiß das die Flugsicherung meisten nicht auf dem Flughafengelände ist!

    Und es wurde auch schon Erwähnt, Dass Brandmeldungen der piloten im vorbeiflug über die Flugsicherung gehen
    D.H. Dass wenn die Flugsicherung im selben Ort ist wie der Brannt dann kommt der Notruf von einem Anschluss in dem Ort in dem es Brennt

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!