Samstag, 22. Juli 2017

Feuerwehrübung sorgt für Ärger mit Naturschützern

Königswinter (NW) – Eine Waldbrand-Übung der Feuerwehr Königswinter (Rhein-Sieg-Kreis) sorgt für Unmut bei Naturschützern. Im Rahmen der Übung wurde Löschwasser aus einem Teich entnommen. Dabei sind mehrere tausend von Kaulquappen an Land gespült worden. Brisant: Der Weiher gehört zu einem Krötenschutzgebiet. Wie der „WDR“ berichtet, sind erst vor kurzem Amphibientunnel für zirka 500.000 Euro in dem Gebiet angelegt worden. Naturschützer sind über den Vorfall verärgert, da er ihrer Ansicht nach vermeidbar gewesen wäre. Beispielsweise hätte sich die Feuerwehr mit den zuständigen Landschaftsbehörden abstimmen können. Auch sei es nicht der erste Zwischenfall dieser Art gewesen. Feuerwehr und Stadt wollen nun gemeinsam prüfen, wie es zu dem Vorfall kommen konnte und wie künftig mehr Rücksicht auf den Naturschutz genommen werden kann.

Auch interessant:

Hier geht’s zum Orginalbeitrag: „Feuerwehr spült tausende Kaulquappen in Königswinter an Land“ (13. Juni 2016, WDR)

Löschwasser_Teich_Weiher_Naturschutz

Feuerwehrübung sorgt für Ärger mit Naturschützern. Symbolfoto: Hegemann

Kommentare

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit...
Falls Sie ein Bild von sich beim Beitrag möchten: Gibts hier: Gravatar!

'; } ?>